Gerüstbauer Beruf

Beruf des Gerüstbauers

Film, Gerüstbauer und Informationen zur Aus- und Weiterbildung im Bereich Bauwesen. Die Gerüstbauer rüsten Fassaden mit Arbeits- und Schutzgerüsten ein. Die Gerüstbauer bauen Gerüste auf oder stellen Handgerüste auf, um die Bauarbeiten zu erleichtern. Mit dem Besuch einer Berufsschule können weitere Berufe erlernt werden:. Der Gerüstbauer ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Handwerksgesetz und dem Berufsbildungsgesetz.

Stellenbeschreibung Gerüstbauer - Beruf Gerüstbauer - Berufsverzeichnis der Berufe

Die Gerüstbauer sind überall dort vor Ort, wo sie während der Bauzeit benötigt werden. Gerüste gerüsten Bauwerke ein oder bauen hängende Gerüste ein und machen so die Baumaßnahmen möglich. Vor dem Aufbau des Gerüsts müssen sich die Gerüstbauer intensiv aufrüsten. Zunächst werden die Konstruktionspläne gelesen und dann Konstruktionszeichnungen entworfen, damit das Baugerüst exakt sitzt und fest steht.

Anschließend montieren sie die erforderlichen Gerüstteile und Montagematerial. Die Gerüstbauer richten auf der Großbaustelle zunächst den Boden aus, bevor das Gerüst stückweise montiert wird. Schließlich bringen sie einen seitlichen Schutzvorrichtungen, wie z.B. eine Persenning, an, um die vorbeifahrenden Personen zu schützen. Die Gerüstbauer bauen ihre Baugerüste nach den Baumaßnahmen wieder ab. Die Gerüstbauer sind für Handwerks- und Industrieunternehmen der Bauwirtschaft tätig, d.h. Gerüstbauer, Brückenbauer, Tunnelbauer und Ausbaufirmen.

Wo kann ich diesen Beruf ausbilden? In der dualen Berufsausbildung erhält der Lehrling eine Ausbildungsbeihilfe. Bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen, z.B. wenn der Ausbilder nicht an Tarifverträge gebunden ist, sind auch freigestellte Ausbildungsbeihilfen möglich. Von den Ausbildungsbetrieben bekommen die Praktikanten eine Monatszulage, deren Hoehe in der Praxis in der Regel durch Vorschlaege von Verbaenden oder Gilden bestimmt wird.

Gemäß einer solchen Aussage ergibt sich z. B. die folgende Ausbildungsvergütung für die jeweiligen Ausbildungsjahre:

mw-headline" id="Voraussetzungen">Voraussetzungen[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Gerüstbauer (in Österreich auch Gerüstbauer[1]) bauen Baugerüste für unterschiedliche Anwendungen, vom Ein- bis zum Mehrfamilienhaus über Überbrückungen und kleinere Mehrfamilienhäuser bis hin zum Fernsehturm und Hochhaus. Die Errichtung von mobilen Arbeitsbühnen, Haupttribünen oder Wetterschutzdächern ist ebenfalls Teil des Einsatzbereichs des Rüstungsbauers. In Deutschland sind Gerüstbauer als Handwerker in den Bereichen Wirtschaft und Handel anerkannt.

Weil Gerüstbauer in der Regel im Außenbereich tätig sind, sollten potenzielle Kunden auch gegenüber Witterungseinflüssen nicht anfällig sein. Der Gerüstbau ist dem Handwerksgesetz unterworfen und zählt seit dem I. A. 1998 zum so genannten Anhang A, d.h. zum Vollhandel. Es gibt unterschiedliche Wege, sich als Gerüstbauer selbstständig zu machen. Vorraussetzung sind 10 Jahre nachweisbarer beruflicher Erfahrung, ein Baumeisterbrief oder die Unterstützung eines Lizenznehmers, dessen Betriebsführung die Anforderungen für die Freistellungsgenehmigung erfüllte.

Darüber hinaus kann das Gerüst auch von Handwerksbetrieben aufgebaut werden, die im Übergabegesetz anlässlich des zweiten Aktes zur Novellierung der Gewerbeordnung benannt sind. In Deutschland gibt es nur drei Berufsbildende Schulen für Gerüstbauer. Bei der HWK, der SKG, der SKG, der BK und der Bergbau-Genossenschaft ist man als unabhängiger Gerüstbauer der Mitgliedspflicht unterworfen.

Der Beitrag der Handwerkerkammer, des Sozialfonds des Gerüstbauhandwerks in Wiesbaden, der Koblenzer Firma Cottbus und der Berufshaftpflichtversicherung basiert auf dem Bruttojahreslohn, wodurch es Mindestbeträge gibt, die auch ohne Mitarbeiter im Unternehmen zu entrichten sind. Selbstständige Gerüstbauer sind noch von der Entrichtung des regulären Beitrags zur Pflichtrentenversicherung abhängig. Allerdings sind Körperschaften der Jahresbilanzverpflichtung und erhöhten Abgaben unterworfen, z.B. an die HWK (Handwerkskammer).

Auf die Entrichtung des regulären Beitrags zur Rentenversicherung wird vollständig verzichtet, wenn nachgewiesen werden kann, dass eine Person 18 Jahre Pflichtbeitragszeit auf ihrem Pensionskonto erlangt hat. Unabhängige Gerüstbauer, ob Personengesellschaften oder Kapitalgesellschaften, können sich sowohl in der privaten als auch in der staatlichen Krankenversicherung absichern. Fort- und Weiterbildungen machen es möglich: Der Abschluss einer Fachhochschule kann zum Erlernen weiterer Berufsgruppen führen:

Mehr zum Thema