Gehalt für Altenpfleger

Gehälter für Altenpflegerinnen und Altenpfleger

Wieviel verdient eine Altenpflegerin in der Region Frankfurt? geht als "feriepenger", aber dafür gibt es zu diesem Zeitpunkt kein Gehalt. Nettolohn in der Schweiz/ Seniorenpflege (Pflegepersonal) Hallo, ich möchte Prüferin in der Schweiz werden. Ich habe einen zusätzlichen Lernprozessbeauftragten (ich weiß nicht, ob dieser in der Schweiz zugelassen ist) und habe 1,5 Jahre Berufserfahrung als Stationsleiterin. In D blieb ich, nur 15-20 Min.

in der Schweiz. Ich wäre interessiert zu wissen, was ich davon so gut im Gehalt erhalte?

Muss ich diese jährliche Steuer auf das Nettolohn noch zahlen? Nach: Sie sind in Deutschland und in der Schweiz besteuert, die Verrechnungssteuer wird einbehalten. Wie viel Sie verdienen, lässt sich nicht feststellen, da die Abgaben je nach Kommune und Kantons unterschiedlich sind und uns keine landesweiten Tarifverträge bekannt sind.

Diejenigen, die in ihrer Heimat leben und jeden Tag zur Arbeit in die Schweiz zurÃ??ckkehren, werden als GrenzÃ?bertrÃ?ger bezeichnet.

Gehälter für Altenpfleger - Verdienstunterschied Ost-West

Die Altenpflege ist in einer älter werdenden Bevölkerung aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Für die Altenpflege ist sie unerlässlich. Diese sind in Alten- und Seniorenheimen oder in Rehakliniken tätig und übernehmen alle Pflegeleistungen vom Wäschewaschen über die Ernährung bis hin zum Verband - je nach Bedürfnis des Pat.... Doch nicht nur die pure Betreuung zählt zu ihren Aufgabenstellungen, auch die aussagekräftige Tagesorganisation, Reisen mit den Älteren oder Einzel- und Gruppendiskussionen zählen zum Leistungsspektrum.

Altenpflege ist ein zukunftsträchtiger Berufsstand, denn in diesem Bereich gibt es bereits einen Engpass, der in den kommenden Jahren und Dekaden zunehmen wird. Eine Altenpflegerin und ein Altenpfleger verdienen in den neuen Ländern im Durchschnitt zwischen 1600 und 2200 EUR netto. Die Verdienste variieren von Kirche zu Kirche und hängen natürlich auch von Alter, Dienstalter und Stellung ab.

Im Durchschnitt sind die Verdienste der Altenpfleger in den neuen Ländern signifikant niedriger als in den Altenpflegeländern. Altenpflege verdient ein Durchschnittsbruttoeinkommen von 1300 bis 1700 EUR pro Jahr.

Seniorenpflege in Norwegen

Wir sind, wie aus früheren Studien bekannt, nach Norwegen umgezogen, um unsere Berufsgruppen Krankenschwestern und Altenpfleger unter günstigeren Voraussetzungen als in Deutschland zu erlernen. Allerdings beklagen sich die Mitarbeiter auch hier gerne darüber, wie schlecht die Unterhaltsbedingungen sind. Dann können wir nur den Verstand schwingen und jedem empfehlen, einmal für sechs Monaten in Deutschland zu trainieren.......

Das fängt schon damit an, dass wir in Deutschland nur 35,5 statt 40 oder gar 42 Arbeitsstunden pro Woche bei einem Vollzeitjob leisten müssen - wie ich es habe. Gibt es in einem Wohnhaus keine ständigen Nachtwächter - was hier bei den Mitarbeitern immer weniger der Fall ist -, muss man zwei Übernachtungen in sechs Kalenderwochen bei einem Vollzeitjob und danach wenigstens zwei freie Tage haben, wofür der erste Tag nach der Nachtwächter nicht als umsonst gilt.

In unserem kleinen Altersheim mit 40 Betten und einem angeschlossenen Betreuungszentrum in der Nacht haben wir außerdem wenig mehr zu tun, als präsent zu sein. Dort können die Anwohner die Nacht verschlafen, ohne alle zwei Std. aufgeweckt zu werden, um sich umzudrehen und einen Drink zu haben. Wer von uns steht denn abends alle zwei Std. auf und tankt eine Tasse auf?

Also, wer will schon drei- bis viermal in der Nacht aufgeweckt werden, um etwas zu tun, was er nicht will? Ich habe noch keinen solchen Entwässerungsfall bei einem Einwohner wie dem in Deutschland erlitten. Lediglich die wirklich stark druckbelasteten Anwohner werden umgesiedelt.

Kaum zu fassen - wir haben einen einzelnen Einwohner im ganzen Hause mit einem Dekubitus, den er bereits von zu Hause mitgebracht hat. Dinge wie Nachtputzen, Wäschewaschen oder Medikamenteneinnahme sind hier nicht bekannt. Nach Ansicht der Unternehmer ist es bereits schwierig genug, in der Nacht aufzuwachen.

Daher gibt es auch starke Aufschläge für Nachtarbeit. Niemand kann hier wirklich fassen, dass es in Deutschland Standard ist, sieben bis zwölf Übernachtungen auf einmal zu verrichten und das in vielen Betrieben ohne Aufpreis. Die durchschnittliche Krankenschwester in Norwegen ist total erschöpft, wenn sie einmal fünf Tage hintereinander ohne Pause oder gar mehr als zwei Nachtschichten hätte mitarbeiten müssen.

Anders als in Deutschland, wo ab sechs Uhr früh - und entgegen den Vorgaben oft noch früher - Menschen aufgeweckt und gespült werden, dürfen die Anwohner hier so lange übernachten, wie sie wollen. Wer um 22.30 Uhr einen Fernsehfilm im behaglichen Gemeinschaftsraum anschauen möchte, wird danach von der Nachtwächterin ins Lager gebracht.

Die Schichten sind auch hier viel größer als in Deutschland. Wir haben in unserem Hause nur Einzimmerwohnungen von durchschnittlicher Grösse von 25 qm mit einem eigenen rollstuhlgängigen Duschraum und WC. Diejenigen, die es wünschen und deren Gesundheit und Gemütszustand es zulassen, können ihr Raum auch in der Nacht abschließen. Die meisten Einwohner haben ihre eigenen Gartenmöbel dabei.

Zum Schutz der Mitarbeitergesundheit ist nur ein höhenverstellbares Pflegelager erforderlich. Neben der Krankenpflegeabteilung mit 15 Räumen, in der ich arbeite, gibt es in unserem Hause auch eine Abteilung für Menschen mit leichter Demenz mit sechs und eine für Menschen mit schwerer Demenz mit fünf Räumen - es sind immer zwei speziell geschulte Krankenschwestern vorhanden.

So weit wie möglich sorgen die Einwohner der schönen Appartements mit eigener Terrasse für sich selbst, aber wenn sie es wünschen, trifft man sich zum Essen in einem wunderschön ausgestatteten Esszimmer. Neben diesen Fahrzeugen, die in Schussweite sind, habe ich in Deutschland noch keinen Mechanismus durchlaufen. Darüber hinaus werden die Pflegekräfte in diesem Gebiet in Echtzeit als Arbeitszeiten gutgeschrieben und es gibt keine Abstriche für keine Lenk- oder Pflegezeiten mehr, wenn etwas Außerhalb der Linie passiert.

Neben dem Pflegepersonal haben wir in unserem Hause eine feste Krankengymnastin, die zwei Tage die Woch mit den Anwohnern in ihrem speziell dafür vorgesehenen und gut ausgerüsteten Zimmer mitarbeitet. Mit den beiden Zweier-Teams beschwört die Hausküche vier ausgezeichnete Gerichte pro Tag, an denen auch die Mitarbeiter teilnehmen können.

Sonst können Sie in der Cafeteria zu sehr günstigen Konditionen essen - ich ziehe es vor, es am Freitag zu tun, es gibt speziell für uns zubereitete Pizzen. Die Sorge des Arbeitgebers um die Gesundheit seiner Mitarbeiter zeigt sich auch darin, dass wir über ein gut ausgerüstetes Fitnesscenter verfügen, das den Mitarbeitern der Gemeinde Tolga kostenlos zur Verfügung steht.

Ebenfalls sehr hübsch ist der eigens für uns Pflegepersonal gekaufte Massagestuhl ! Wir feiern gerne viel in unserem Haus....zusammen mit Mitarbeitern und Bewohner. Sicherlich gibt es auch in Deutschland Weihnachts- und Sommermärkte. Natürlich sind bei solchen Gelegenheiten alle Mitarbeiter anwesend, die auch nur ein wenig Zeit sparen können.

Die Feierlichkeiten beginnen in der ersten Woche des Monats Januar mit dem "Juletrefest" - der Christbaum wird ausgeplündert und weggeworfen und es gibt für jeden etwas zu essen und zu trinken. Mal für die Mitarbeiter -f inancinated durch das Haus- und einmal für Anwohner, Verwandte und Mitarbeiter zusammen. Ganz anders als in Deutschland ist hier der Feiertag reguliert.

Zielort wie in Deutschland. Für die Hausverwaltung steht viel auf dem Spiel, wenn es ihr nicht gelingt, so viele Pfarrer - das sind Ersatzkräfte - zu landen, dass die Ferienzeiten gedeckt sind und alle vorgegebenen Zeitpunkte einhalten können. Urlaubsvergütung in dem Sinn, dass sie einst in Deutschland existierte - und in einigen Fällen immer noch existiert -, existiert hier nicht.

Jeden Tag zahlen Sie einen kleinen Teil Ihres Bruttogehalts in eine "Ferienkasse" ein und im Folgejahr erhalten Sie 12% Ihres jährlichen Bruttoeinkommens - plus aller Boni und Überstundenvergütungen - für die Zeit, in der Sie als "feriepenger" in den Ferien sind. Resümee des Ganzen nach drei Lebensmonaten: Es hat mir noch nie so viel Spass gemacht, in der Krankenpflege zu sein wie hier in Norwegen.

Ich war als chronischer Rückenpatient mit Wirbelsäulenarthrose, auch unter hohen Dosen von Schmerzmitteln, so weit in Deutschland, dass ich meinen Berufsstand wenigstens am Rande hätte ausleben können, aber wohl innerhalb der kommenden zwei Jahre ganz auflegen müssen. Ich bin in Deutschland nach einer Arbeitsschicht total zerstört nach Haus gekommen.

Vor diesem Hintergrund - herzliche Grüße an alle meine betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die noch im dt. Versorgungssystem für einen Hungerstreuungslohn mitarbeiten.

Mehr zum Thema