Gehalt eines Optikers

Gehälter eines Optikers

Die genaue Vergütung ist in Ihrem Ausbildungsvertrag angegeben. Optiker beraten Kunden über ihre Sehhilfen und passen sie individuell an den Kunden an. um Informationen über das Einkommen eines Optikers zu liefern.

Die Augenoptikerin.

Zunächst war ich nur überrascht, dass ich mit zwei oder drei Teilnehmern bei zwei oder drei Frauen die Rarität unter vielen Männern war und diese Eigenschaft dem zufälligen Umstand zuschrieb. Im Studium 1961/63 waren wir zu 50% Studentinnen, deren Zielsetzung es war, eine verantwortungsbewusste Arbeit (Bestimmung des Sehvermögens und Lehrlingsausbildung ) auszufüllen.

Die finanziellen Anreize waren verhältnismäßig klein, denn das Gehalt eines Meisterhandwerks liegt nur 100,00 DM über dem des Assistenten. Aus 100 Schülern, 90 erhielten ein Auslandsstipendium, ich erhielt auch 70,00 Noten für gute Leistung im zweiten Jahr. Viele von ihnen lebten für 10,00 DM im Schulinternat, ich hatte ein eingerichtetes Raum für 25,00 DM, das mein Familienvater mir zahlte.

Ich habe nach dem Examen in diversen Leipziger Privatoptikern als berufstätiger Optikermeister mit dem gleichen Gehalt wie meine Männer gearbeitet und einmal pro Woche die Fachausbildung an der betrieblichen Berufsschule für Optikerauszubildende übernommen. Dafür lernte ich, dass es in den neuen Ländern öffentliche und privatwirtschaftliche Meisterklassen gibt, deren Kosten mehrere tausend DM betragen.

Weil ein Eigentümer kaum einen Handwerksmeister als Angestellter beschäftigt hat (Gehalt sehr hoch), wurde nur derjenige, der sich selbständig machen oder einen Altbetrieb übernehmen wollte, einer Handwerksmeisterprüfung unterzogen. Interessanterweise werden heute 50% der in den neuen Ländern ansässigen Niederlassungen von Apollo von weiblichen Mitarbeitern geführt, d.h. mit einer Masterausbildung. Auch heute noch sind die Damen gegenüber den Herren in solchen Großbetrieben nicht im Nachteil - in der Privatwirtschaft ist die Meisterin jedoch nach wie vor die rar.

Meine persönliche berufliche Laufbahn wäre sicherlich ganz anders ausgefallen, wenn sie nicht unter den Bedingungen geschehen wäre, die für das Kunsthandwerk und alle anderen Berufe von der DDR gelten.

Augenoptiker Bode als Arbeitgeber: Gehalt, Beruf, Zusatzleistungen, Sozialleistungen

Das geht, wenn man das nötige Vertrauen hat, um schöne Kolleginnen und Kollegen zu haben. Statt über Angestellte zu sprechen, sollten Sie angesprochen werden. Mit wenigen Ausnahmefällen überdurchschnittlich im Betrieb. Zahlreiche Stunden Mehrarbeit, schwache Arbeitszeit und lange Fahrten zum und vom Arbeitsplatz stellen ein großes Missverhältnis zwischen Arbeit und Privatleben dar. Durch neue strukturierte Führungen in einigen Managementebenen könnte das Untenehmen zukunftsfähig werden.

Vorwiegend freundliche Kolleginnen und Kollegen in der Zentrale. Unterdurchschnittliches Gehalt, mangelnde Anerkennung und hohe psychische Belastung. Es gibt nicht jede Fachabteilung in der Administration, die auf gleicher Höhe miteinander auskommt. Das Arbeitsklima unter einigen Kolleginnen und Kollegen in den Niederlassungen ist gut. Einige Menschen unterscheiden sich gerne durch den Informationsfluss zur nächsthöheren Hierarchieebene. In keinem Falle der übliche Angestellte an der Unternehmensbasis, der für die immer noch verblüffend gute Außenvertretung des Betriebes steht.

Sollten die teilweise unterschwelligen Zielwerte nicht erreichbar sein, sind die Mitarbeitenden immer zu blöd, um die seit Jahren laufenden Werbekampagnen beim Konsumenten durchzusetzen. Das obere Management ist völlig immun gegen die Vorschläge der Mitwirkenden. Als Angestellter wird Ihnen immer gesagt, dass Sie ohnehin keine Vorstellung haben und dass Sie dort gerne tätig sein können.

Kritiken oder gar Vorschläge werden in der Regel auf der nächsthöheren Stufe abgelehnt oder gelächelt. Oftmals werden neue Mitarbeitende gewöhnt, dem Arbeitsklima zuzuhören. Hier wird vergeblich nach Anerkennung und gegenseitigem Respekt gesucht. Zahlreiche gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben das Haus wegen schlechter Entlohnung und fehlender Anerkennung aufgegeben. Bei den meisten Kolleginnen und Kollegen gibt es Geldprobleme und Einsamkeiten durch unterdurchschnittliche Löhne und lange Arbeitszeit.

Dabei werden die wenigen Kolleginnen und Kollegen, die sich gegenseitig kennen, so weit wie möglich voneinander entfernt sein, so dass keine freundschaftlichen Beziehungen zustande kommen können. Es ist bedauerlich, dass viele Angestellte das Gleiche tun, aber nichts aus Furcht aussprechen. Oftmals erweckt man den Anschein, dass Information ganz bewußt nicht vermittelt wird, um die Mitarbeitenden in eine schlechte Position zu bringen oder sie unklar zu machen.

Die Leute reden gerne über alte Kolleginnen und Kollegen im Hintergrund. Es werden ganzjährige Schulungen angeboten, die vom eigenen Haus durchgeführt werden. Schulungen sind nur zur Steuerung der Mitarbeitenden gedacht. Das hat seinen Grund, weshalb immer mehr langjährige, gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Haus aufgeben. Das Lohnniveau hat sich in den vergangenen Jahren bedauerlicherweise nicht erholt.

Für Angestellte gibt es Prämien. Dies zeugt immer wieder von der Anerkennung der Mitwirkenden. Mehrarbeit ist willkommen und ein Muss auf der Managementebene. Es ist nur möglich, auf Mitarbeiterebene Mehrarbeit zu leisten, aber auf der Managementebene ist dies sehr unwillkommen! Eine finanzielle Vergütung für Mehrarbeit ist nicht vorgesehen. Manchmal sehr lange Reisen für Angestellte.

Ein Familienbetrieb, der seine Angestellten nicht achtet. Nach wie vor sehr populär bei den Verbrauchern wegen der selbstaufopfernden Angestellten an der Stützpunkthalle. Wachen Sie allmählich auf und schätzen und unterstützen Sie die Mitarbeitenden, die das Unternehmertum vorantreiben! Einige sehr sympathische Kolleginnen und Kollegen. Zum Beispiel. Die Führungskräfte sind oft arm, was von Stufe zu Stufe immer alarmierender wird.

Mehr zum Thema