Gastgewerbe

Gastronomiebranche

Hier finden Sie alle Informationen zur Aus- und Weiterbildung im Gastgewerbe. mw-headline" id="Services_and_Operating_Modes_of_Hospitality">Dienste und_Operating_Modes_of_Hospitality[Verarbeitung | bearbeiten Quelltext]

Der Begriff Catering, präzises Hotel- und Gaststättengewerbe - oder Beherbergungs- und Gaststättengewerbe (in Deutschland kurz HotGa genannt) bezieht sich auf gewerbliche Bewirtung und/oder Unterbringung in einem Beherbergungs- und Cateringbetrieb. Der Gastronomiebereich ist in zwei Hauptsektoren unterteilt: Unterbringung ( "Unterkunft"): Gastgewerbe (Catering, Essen, F&B Essen & Getränke): Gastgewerbe, Teestube/Café, Bar, Schnellrestaurant, Self-Service, Cafeteria, Großküche, Systemgastronomie, Betriebsgastronomie, Catering, Mobilverpflegung, usw.).

Neben der traditionellen Hotellerie gibt es den Entertainmentbereich (z.B. Nachtclubs, Tanz) - dieser wird in der Regel mit Mahlzeiten, weniger oft mit Unterkünften in Verbindung gebracht. Der vierte Bereich der Hotellerie ist der Wellness- und Spa-Bereich (Spa). Das Hotel- und Gaststättengewerbe umfasst nicht alle nicht wirtschaftlichen Unterkünfte und Verpflegungsmöglichkeiten, wie z. B. inländische Unterkünfte, Verbände, humanitäre der sozialen Institutionen, Asyl, Wohnungsaustausch und Austausch von Wohnheimen usw.

Die verschiedenen Arten von Hotel- und Restaurantbetrieben (gemäß 111 Abs. 5 HGB)[1] sind in Österreich nicht zwingend vorzuschreiben. Der Arbeitsbereich auf dem Boden beeinflusst die Organisationsform. Je nach Grösse der Gaststätte und den Ebenen können die Tätigkeitsfelder gegliedert werden. Tradizionelle Gliederung auf dem Boden: Die Direktion/Hausdamen (Assistentin) hat mehrere Verbände auf dem Boden.

Kammerherr, Kammerzofe, Putzfrau und evtl. auch Lohnarbeiter (Hotelpagen und Zeitarbeiter) auf dem Boden. Das Direktionsmitglied / Heimdamen (Assistentin) ist für die Verwaltung und Koordination und Überwachung ihrer Tätigkeit verantwortlich und pflegt auch den Austausch mit anderen Abteilungen (F & B, Banquet, etc.). Modernste Technik im Hotelbereich: Die Haushälter steuern die Tätigkeit der Feuerwehren auf den Stockwerken.

Einfaches Organisieren auf der Ebene (dies gilt insbesondere für kleine Hotelanlagen. Rente, Gasthöfe): Die Arbeiten werden von der Haushälterin gesteuert, die den Zugang zum Frontoffice hat. Die Dienstmädchen können auch unter der Aufsicht des Chief Concierge oder der Empfangsdame sein. Raumstatus: Durch Ändern des Raumstatus informiert die Hauswirtschaft die Raumgliederungsleitung oder die Rezeption über den aktuellen Status der Räume: z.B. leere - nicht aufgeräumte, belegte, leere - saubere, etc.

Die Rezeption meldet den nachfolgend genannten Raumstatus an die Haushälterin: Keine Ausstellungsräume - Räume, die reserviert sind, aber die Besucher sind nicht da. Begehbare Räume - Räume für Personen, die ohne Voranmeldung anreisen. Überlauf / Überbuchung: Im Haus werden für einen bestimmten Zeitraum mehr Räume angeboten als verfügbar sind.

Hauswirtschaftliche Berufe: Haushälterin oder leitende Haushälterin. Assistentin der Hauswirtschaft: Sie übt ihre Tätigkeit unter der unmittelbaren Aufsicht des Hauswirtschaftsleiters aus, der in erster Linie aus der Führung und Überwachung der unter ihrer Aufsicht stehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besteht. Maid/Roomboy (Cleaner) Sie erledigen ihre Arbeiten unter der Anleitung der Haushälterin. Deine Aufgabe ist es, die Räume und andere Räume vorzubereiten.

Du kannst etwa 20 Räume pro Tag und pro Tag und pro Kopf zubereiten. Jeden Tag gibt Ihnen die Dame des Hauses eine Aufstellung der zu räumenden Räume und die Zimmerschlüssel/Zimmerkarten. Ein Hotelzimmer braucht wie jedes Unternehmen eine Administration. Ein Haus hat neben Management, Rechnungswesen, Vertrieb und Personal auch eine Reservierungsfunktion, in der Reservierungsmanager und Reservierungskaufleute arbeiten.

Mit über 97.000 Lehrlingen ist das Gastgewerbe einer der großen Trainer in Deutschland. Folgende Lehrberufe gibt es in der Hotellerie: Die Ausbildungszeit beträgt in Deutschland in der Regel drei Jahre. Fundierte Sprachkenntnisse, mathematisch und ökonomisch sinnvolles Denkvermögen, Freude an der Zusammenarbeit mit Menschen und eine ausgeprägte Belastbarkeit sind wesentliche Voraussetzung. Die Bundesrepublik Deutschland ist mit ihrem System der doppelten Berufsausbildung für Hotel- und Gaststättenberufe eine Besonderheit im weltweiten Maßstab.

Hotelmanagement-Kurse werden aber auch in Deutschland von privaten Universitäten (Internationale Honnef - Bonn, HfM ), staatlichen Berufsschulen oder internationalen Hotelmanagement-Schulen im Auslande ( "Schweiz") aufgesetzt. Die Fachhochschule Heilbronn ist heute die bundesweit einzigartige Landeshochschule, die einen 7-semestrigen Bachelor-Abschluss in Hotel- und Gastronomiemanagement anbietet. 6 Die Berufsausbildung im dualen Systems ist wie in Deutschland strukturiert.

Die HoGa-Branche im Allgemeinen ist durch niedrige Löhne und häufige Wechsel der Arbeitszeit (Schichtbetrieb) oder Arbeiten zu ungewohnten Zeitpunkten gekennzeichnet. Diese große Arbeitsbelastung resultiert sehr oft aus der Unplanung im Untergeschoss. In Deutschland sind die Gastronomieunternehmen im DEHOGA zusammengefasst. Weiterführende Angaben zum Gastgewerbe (Hotels, Restaurants, Großküchen und Caterer) finden Sie in der Gastgewerbestatistik des Bundesamts für Statistik.

Aus-und Weiterbildungsinformationen zu gastronomischen Berufen auf bik. am Beispiel des Instituts für Bildungsförderung der Volkswirtschaft (BIC), abrufbar am Stichtag Jänner 2011. 1 Statistical Office (Destatis): Angaben und Artikel zum Gastgewerbe. Hochsprung Bei der Anmeldung eines Unternehmens ( 339) ist die Betriebsweise anzugeben, in der die Gastronomie betrieben werden soll.

Mehr zum Thema