Friseur Ausbildung Gehalt 2016

Salär für Friseurausbildung 2016

Ihr zukünftiges Gehalt ist ein wichtiger Faktor für Ihre Berufswahl. Die Vergütung als Friseur beträgt 1.765 ?. Für die Ausbildung gibt es einen Mindestlohn, den man auf jeden Fall bekommen muss.

Im Februar 2016, seit dem 05. eines Tarifvertrages für das Friseurhandwerk online.

In Niedersachsen gibt es nach sechs Jahren wieder einen Kollektivvertrag für das Friseurgewerbe.

Friseurinnen und Friseurinnen in Niedersachsen erhalten ab September mehr Zeit. Nach sechs Jahren haben sich die IG Metall und der Länderinnungsverband wieder auf einen Kollektivvertrag für das Handwerksgewerbe mit einer Dauer von 24 Jahren geeinigt. Danach erhalten Friseurinnen und Friseurinnen in Zukunft je nach Qualifizierung zwischen 9,70 und 15,80 pro Arbeitsstunde, ab dem kommenden Jahr zwischen 10 und 16,30 EUR.

Allerdings kommen zunächst nur Mitarbeiter von Unternehmen, die einer Gilde angehören, in den Genuss der Lohnerhöhung. Dies ist nur eine Minderheit: Von den 7422 Filialen Ende 2016 waren nur rund 1600 einer der 42 Friseurinnungen angehörig - es gibt keine neueren Daten. In Niedersachsen ist dieser Einbruch kein Problem, das deutsche Kunsthandwerk beklagt einen rückläufigen Anteil der Mitwirkenden.

Zur Sicherstellung gleicher Wettbewerbsbedingungen in der Industrie wollen die Gewerkschaften und der Landesinnungsverbände ihren neuen Kollektivvertrag für allgemein verbindlich erklärt wissen - das würde bedeuten, dass auch Friseurbetriebe, die nicht einer Gilde angehören, entsprechend entlohnt werden müssen. Offiziell muss der Zulassungsantrag beim Bundesministerium für Arbeit in Berlin eingereicht werden - da er aber nur für Niedersachsen gilt, würde die zuständige Stelle das Anschreiben an das Bundeswirtschaftsministerium in Hannover übermitteln.

Eine positive Entscheidung ist nach dem Recht möglich, wenn der Kollektivvertrag für die Organisation der Arbeitsplatzbedingungen in seinem Anwendungsbereich von übergeordneter Wichtigkeit ist und die von ihm festgelegten Standards wirtschaftlichen Fehlentwicklungen verhindern. Der 2009 abgeschlossene Kollektivvertrag, für den eine 3-jährige Amtszeit beschlossen wurde, war mit Verdi und dem Generalantrag der Staatsgilde erfolgreich - die Aussichten für den neuen Vertrag scheinen jedoch mager.

"â??Die Bedingungen fÃ?r eine allgemeine AnwendbarkeitserklÃ?rung fÃ?r TarifvertrÃ?ge sind hoch, denn das ist immer eine Grundrechtsverletzungâ??, sagt Volker Müller, GeschÃ?ftsfÃ?hrer der niederlÃ?ndischen Wirtschaftsverbände. "â??Im Friseurhandwerk waren die Voraussetzungen fÃ?r die allgemeine Anwendbarkeit bereits in der bisher Ã?uÃ?erst kompliziert, so dass hier einer gesunden Ã-ffentlichkeit Skepsis bedarfâ??, so Müller.

Mehr zum Thema