Fremdsprachenkorrespondent

Sprachkorrespondentin

Zertifizierter Fremdsprachenkorrespondent ist ein staatlich anerkannter Weiterbildungsabschluss in Deutschland nach dem Berufsbildungsgesetz. Die fremdsprachige Korrespondenz und einfache Übersetzungs- und Dolmetscharbeiten übernehmen Sie als Fremdsprachenkorrespondent. Die fremdsprachigen Korrespondenten bearbeiten fremdsprachige Geschäftskorrespondenz mit dem Ausland, dolmetschen und übersetzen. Wenn Sie verschiedene Sprachen fließend beherrschen und problemlos zwischen ihnen hin und her wechseln können, sind Sie ein geborener Fremdsprachenkorrespondent.

mw-headline" id="Berufsbild">Berufsbild[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten]

Zertifizierte Fremdsprachenkorrespondentin ist ein staatlich zugelassener Fortbildungsabschluss in Deutschland nach dem Bundesberufsbildungsgesetz. Das bundesweit einheitliche Audit wird auf der Basis einer speziellen Gesetzesverordnung vor dem Auditausschuss einer Industrie- und Handelskammer durchgesetzt. Für die Aufnahme in die Untersuchung müssen gewisse Voraussetzungen gegeben sein. Die fremdsprachigen Korrespondenten arbeiten an kaufmännischen Tätigkeiten in ihrer eigenen Sprache und in wenigstens einer fremden Sprache.

Dies umfasst Korrespondenz, Übersetzung, sprachliche Verständigung in fremden Sprachen und generelle Büroprozesse, die sich aus den Kontakten eines Unternehmens im Ausland ergaben. Die Tätigkeit als Fremdsprachenkorrespondent ist eine gute Wahl gegenüber der Berufsausbildung zum Bürokaufmann. Fremdsprachige Korrespondenten arbeiten vor allem für weltweit tätige Firmen aus den verschiedensten Wirtschaftszweigen, z.B. Produktions-, Handels- oder Dienstleistungsunternehmen, oder für ausländische Firmen und Institutionen mit Kontakten im Ausland.

Ihre Aufgaben sind vielfältig und werden in der Regel in Managementassistenten, in der Regel in der Projektierung oder im Büro eingesetzt. Viele mittelständische und kleine Betriebe in Deutschland brauchen neben großen Betrieben auch fremdsprachige Auszubildende. Fremdsprachige Korrespondenten haben oft eine Vertrauensstellung. Zulässig sind nur Personen, die bereits über einen anerkannter Handels-, Verwaltungs- oder Dienstleistungsberuf sowie über fremdsprachige Fähigkeiten und Fähigkeiten verfügen.

Die reguläre Weiterqualifizierung zum Fremdsprachenkorrespondenten erfolgt durch eine Kaufmannsausbildung, z.B. zum Kaufmann für Sprachen. Das Examen ist in drei Teile gegliedert: Übersetzen, Schreiben und Sprechen. In der Rubrik Übersetzungen soll ein fremdsprachlicher Textauszug von ca. 1200 Anschlägen ins Englische übertragen werden. Es muss ein anderer gleich langer Teil des Textes in die jeweiligen Sprachen mitgenommen werden.

Auf dem Gebiet der Schriftverkehr wird das Schreiben von Nachfragen, Offerten und Bestellungen in der jeweiligen Landessprache übernommen. Darüber hinaus muss ein zweisprachiger Wirtschaftstext auf Englisch verfasst werden. Das Aktionsfeld Oral Communication wird nur akzeptiert, wenn die Aktionsfelder Translation und Correspondence durchlaufen sind. Dies beinhaltet ein fremdsprachiges Konversationsgespräch zu geschäftlichen Fragen und ein geschäftliches Telefonat in der fremden Sprache zu einem Thema, das vorher in einem deutschsprachigen Dokument vorgestellt wurde.

Das Gespräch über die mündlichen Prüfungen beträgt ca. 30 Zeitminuten. Sprachkorrespondenten verfügen nach bestandener PrÃ?fung Ã?ber ein breites Spektrum an möglichen Tätigkeitsfeldern. Im Regelfall sind fremdsprachige Korrespondenten im Export- und Importgeschäft für internationale Unternehmen oder Dienstleister tätig. Helrike Beyler: Traumjobs mit Fremdsprachen: Wirtschaftsredaktion, 2008, ISBN 3-636-01581-8. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag: Zertifizierter Fremdsprachenkorrespondent, Zertifizierter Fremdsprachenkorrespondent: Skizzenplan mit Lehrzielen.

Mehr zum Thema