Freie Ausbildungsplätze für 2015

Kostenlose Lehrstellen für 2015

TRAINING UND STUDIE 2015. Februar 2015 www.arbeitsagentur.de.

Mehr als 550 freie Ausbildungsplätze

Dies hat die Arbeitsvermittlung Eberswalde gemeldet. Der Zahl der von den Unternehmen gemeldeten offenen Stellen steht somit 834 jungen Menschen gegenüber, die noch auf der Suche nach einem Lehrstellenangebot sind. "Das Angebot an Berufen ist nach wie vor groß", sagt Maja Teske, Chefin der Fachberatung in Eberswalde. Auch ohne Voranmeldung können sich junge Menschen in allen Büros der BA über Ausbildungsplätze erkundigen.

Kostenlose Lehrstellen in Karlsruhe: Eine Möglichkeit für Ausländer?

Seit Jänner 2015 haben mehr als 3.600 Jugendliche einen Auszubildendenvertrag mit einem Betrieb in der Technologiestadt Karlsruhe (TRK) aufgesetzt. Dennoch wird es für viele Karlsruher und regionale Betriebe immer schwieriger, ihre Ausbildungsplätze zu füllen. Ein Zufluchtsort für Ausländer? "Es ist allen Betrieben bewusst, dass die Bildung der optimale Weg ist, um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu befriedigen.

In der Technologie-Region Karlsruhe setzt sich das Ausbildungsengagement der Firmen unvermindert fort", erklärte Wolfgang Grenke, Vorsitzender der IHK Karlsruhe, am kommenden Donnerstag auf einer Pressekonferenz. In das neue Lehrjahr gehen mit einem Zuwachs von 5,5 Prozentpunkten die im Karlsruher Raum ansässigen Firmen aus Wirtschaft, Handwerk und Dienstleister.

In Baden-Württemberg ist die Metropolregion damit klar führend - der Bundesdurchschnitt beträgt nur 0,9 aufwärts. Für das besonders starke Wachstum der fächerförmigen Stadt sprechen die Zuständigen der IHK zum einen für die Wirtschaftskraft der Stadt. Als wesentliche Ursachen für diesen Misserfolg nannte Grenke vor allem die große Unternehmensdichte und die hervorragende Qualität der Ausbildung an den Universitäten.

Darüber hinaus erklärte der IHK-Präsident, dass die berufsorientierten Vorhaben wie "Wirtschaft macht Schule" oder die jährlich stattfindende Bildungsmesse "Einstieg Beruf" mit Jugendlichen auf fruchtbarem Terrain liegen. Hans-Peter Mengele, Geschäftsführer der Kanzlei, gibt noch einen weiteren Anlass: "Unternehmen können nun feststellen, dass der demographische Stress zunimmt und dass es knapp werden wird, wenn sie nichts oder zu wenig für die Bildung tun.

Der IHK-Präsident Wolfgang Grenke. die IHK. Trotz aller Freuden über das prozentuale Wachstum in Karlsruhe warnt Grenke: "Die Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammern erwarten, dass auch in diesem Jahr zwischen 5000 und 6000 Ausbildungsplätze im Bundesland frei sein werden. "Allein in Karlsruhe wurden zu Beginn der diesjährigen Ausbildung rund 250 Positionen nicht vergeben, erläutert er.

Weitere Nachwuchskräfte werden laut Grenke vor allem in den Bereichen Gastgewerbe, Hotel, Einzelhandel und IT angestrebt. "Dazu kommen zum Beispiel offene Positionen in der Spedition, in den Bau-Berufen oder im Automobilbereich ", erklärt Alfons Moritz, Stellvertreter des Geschäftsführers der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe. Darüber hinaus ist die Anzahl der ausbildungsberechtigten jungen Menschen im Allgemeinen rückläufig.

Umgekehrt beschwerten sich die Betriebe vermehrt über mangelnde Qualifikation der Bewerber. Laut zahlreichen Fachleuten sind unter anderem Menschen, die die Lage auf dem Bildungsmarkt verbessern könnten, Ausländer. Auch bei den Karlsruher Firmen setzt sich diese Sichtweise immer mehr durch. "Es gibt immer mehr Firmen, die bereit sind, Flüchtenden einen Ort anzubieten", sagt Grenke.

Darüber hinaus muss der Wohnsitzstatus abgeklärt werden, um Mehrdeutigkeiten und Enttäuschungen für beide Parteien zu verhindern. Unter diesen Bedingungen sieht man jedoch eine große Gelegenheit in der Aufnahme der vielen, zumeist jüngeren Flüchtlinge in Karlsruhe. "Dass sich Einwanderung sehr positiv auf den Arbeitsleben auswirken kann, zeigen die klassischen Zuwanderungsländer wie Australien", erläutert CEO Mengenle.

Jetzt sind verlässliche politische Regulierungen gefragt, betonte IHK-Präsident Grenke.

Mehr zum Thema