Freie Ausbildungsplätze 2017 Nrw

Kostenlose Ausbildungsplätze 2017 Nrw

Im Juli 2017: In der IHK-Ausbildungsbörse finden Sie Ihren Ausbildungsplatz. Technologietag 2017 am. Neues Ausbildungsgutachten der IHK NRW. Im Schuljahr 2017/2018 bundesweit getestet, in Nordrhein-Westfalen nur in Bonn.

Kostenlose Schulung in biodynamischer Landwirtschaft

Die Initiativgruppe setzt sich aus 15 bis 20 Personen zusammen, die für alle Aspekte der kostenlosen Bildung zusammenverantwortlich sind. Ausgehend vom Gründerkreis wächst der Initiativekreis durch die Aufnahme von Menschen, für die kostenlose Bildung ein Selbstzweck ist. Mitglied im Initativkreis sind in der Hauptsache Menschen, die auf biodynamischen Betrieben arbeiten.

Grundlage des Initativen Kreises sind alle Referenten mit ihren Repräsentanten aus dem zweiten bis vierten Ausbildungsjahr, in der Regel ist auch das Büro von Dereter NRW vertreten. Die Initiativgruppe ist für die Schulung in allen fachlichen und formalen Fragestellungen zuständig und tagt etwa alle zwei Monaten auf unterschiedlichen Betrieben. Berichtssitzung des Ausbildungsinitiative Kreises - 05.05.2018 Am 03.05.2018 findet auf dem neuen Bauernhof Laakenhof in Enningerloh eine Sitzung des Ausbildungsinitiative Kreises Rheinland-Pfalz statt.

Um sich gemeinsam in Stimmung zu bringen, wurde im Flur ein Kurzfilm über freie Bildung vorgeführt. Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt der Sitzung bildete die Besprechung zur Verkürzung der Ausbildungszeit von aktuell vier auf drei Jahre. Es gilt nun, die Seminarinhalte so mit Inhalten zu besetzen, dass eine Basisausbildung stattfindet und auch die bisher üblichen Schlüsselelemente des kostenlosen Trainings erhalten bleiben.

Um den Initativkreis und die Seminarleiter zu entlasten, wurde entschieden, einen Coordinator zu beschäftigen, der die Schnittmenge zwischen den verschiedenen Ausbildungsjahren ist. Außerdem sollte er die Seminar- und Prüfplanung im Blick behalten und die Übungsfirmen aufsuchen. Es gab auch einen Bericht über den Trainertag, der sehr erfolgreich war. Ein guter Erfahrungsaustausch zwischen SeminarleiterInnen und Trainingsunternehmen war gegeben.

Neuigkeiten aus dem Ausbildungs-Initiativkreis - Stand 03.2017 Die Mitgliedsunternehmen des Ausbildungs-Initiativkreises trafen sich am 16. MÃ??rz 2017 auf dem GÃ?rtnerhof Rollingsen in Soest und hatten viele Diskussionsthemen zu bieten. Ein Tag vor der Abschlusszeremonie findet am 12. Mai 2017 das erste Treffen der neuen Trainees mit ihren Seminarleitern statt.

Es gibt viele Jugendliche, die jetzt ihre erste Berufsausbildung beginnen, sowie viele Menschen, die bereits über Berufserfahrungen verfügten. In der Sitzung wurde festgestellt, dass die zukünftigen Auszubildenden noch viele ungeklärte Nachfragen haben. Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass zu viel Mehrarbeit für die Instruktoren geleistet wird.

Ebenfalls thematisiert wurde der Instructor Day, der am 30.03.2017 auf dem Wilnsdorfer Burkenhof sein wird. Schon früher hatte man die Anfrage für den Instructor Day 2018, die notwendige Gestaltung anzustreben. Über die Anpassung der Vergütung, der Reisekostenbeteiligung und der Probearbeitsvereinbarungen soll am Tag der Ausbilder abgestimmt werden. Es wurde festgestellt, dass es eine Jugendherbergskarte gibt, die von der kostenlosen Bildung verwendet werden kann.

Das Klima war fantastisch und es gab einhellige Zustimmung für den 11. Mai 2017, aber es gab eine Beschwerde über die versäumte Rede, die mangels Ersatz bedauerlicherweise gestrichen werden musste. In vielen FÃ?llen sind die Trainer auÃ?erhalb des Feldes geblieben und die Praktikanten mussten die Schlussarbeit oft allein in ihrer freien Zeit bearbeiten.

Das 4-stündige Angebot für den Initiativekreis an diesem Tag verging sehr rasch, und es war nicht möglich, alle zu diskutierenden Fragen zu diskutieren. Nichtsdestotrotz konnten viele wesentliche Punkte getauscht und einige Entscheidungen getroffen werden, die die biodynamische Bildung in den kommenden Jahren fördern werden.

Zur Abrundung des Treffens, zur besseren Trennung und nicht nur zum abrupten Ende wurde am Ende zusammen eine freiwillige Heileurythmie übung durchführt. Neuigkeiten aus dem Ausbildungsinitiativkreis - Feber 2017 Am 26.1. 2017 traf sich der Initiativenkreis Freie Bildung Deneter NRW/Hessen zum ersten Mal im neuen Jahr auf dem Wilnsdorfer Birkhof.

Ungeachtet einer Ganztagesbesprechung nach dem Rückzug im vergangenen Jahr und kurz vor dem Start des neuen Ausbildungsjahres hätte alles, was zu tun war, einen Tag ausfüllen können. Dem jährlichen Fest der kostenlosen Berufsausbildung am 12. März 2017, das traditionsgemäß die Akademiker ehrt und das neue Ausbildungsjahr beglückwünscht, geht in diesem Jahr erstmalig ein Schnuppertag mit Information für neue Auszubildende am 11. März voraus.

Besteht diese bisher aus einem um biologisch-dynamische Aspekte ergänzten Reportageheft über die staatliche Bildung, so gibt es nun ein eigenes für die kostenlose Bildung mit dem Ziel, dem Lebensalltag der Auszubildenden auf den Bauernhöfen besser gerecht zu werden. Darüber hinaus wurde der Instructor Day am 30.3. 2017 - der auch auf dem Burkenhof stattfindet - diskutiert, zu dem die Einladung in Kürze versandt wird.

Erstmalig werden dort gemeinsam mit den Trainern einige Entscheide gefällt, zum Beispiel über Ausbildungsverträge und Ausbildungsvergütungen. Darüber hinaus wurden wie immer die aktuellsten Inhalte der 4 Ausbildungsjahre diskutiert und vieles konnte nur diskutiert werden, z.B. die Fragestellung, wie sinnvoll der Begriff "freie Bildung" tatsächlich noch ist und welche Möglichkeiten es dazu gibt.

In kürzester Zeit war also ein ganzer Tag voller Diskussionen, Organisation, Gespräche und Zuhörer, was mich jedenfalls den positiven Gefühl hinterließ, dass die biodynamische Bildung immer ihrem Ruf entspricht. Im Unterschied zum langsamen Beginn des Rückzugs und dem Kommen in die restliche Wildnis wurde vom 15. bis 16. Oktober auf dem Dottenfelderhof an einem für die weitere Entwicklung der biodynamischen Landwirtschaft maßgeblichen Punkt intensive Arbeit geleistet:

Die Schulung von zukünftigen Fachkräften. In der geschlossenen Sitzung des Initiativkreis der Freiberuflichen Bildung NRW/Hessen gab es Spielraum, sich mit wichtigen Fragestellungen zu befassen, die über das tägliche Geschäft hinausgehen. Der Initiativkreis der Freiberufler hatte die Möglichkeit, sich mit wichtigen Themen zu befassen. Auf einer kleinen Initiativkreis-Sitzung, die sich mit den derzeitigen Bedingungen aus den 4 Ausbildungsjahren beschäftigte, betrat der Zirkel das Gelände. Dies betraf die Prozesse während der Ausbildungszeit: Wann sollen Januar- und Februarkurse zweckmäßig installiert werden; können im Wintersemester Blockunterrichtphasen integriert werden, um die Sommerhalbjahreszeit zu schonen?

Dabei wurden erste Erwägungen zur wirtschaftlichen Beteiligung von Auszubildenden an der Berufsausbildung getroffen. Das Thema der Staatsqualifikation im Rahmen der kostenlosen Bildung wurde erneut aufgegriffen. Zusätzlich zum Training selbst gab es auch Fragestellungen zu den Struktur des Initativen Kreises. Der Schwerpunkt lag auf der Auseinandersetzung mit den teilweise weiten Wegen zu den Meetings und den damit verbundenen Umwelt- und Zeitbelastungen.

Am Ende der Aktion wurde über den gelungenen Trainers' Day im Monat Mai informiert. Vorschläge an den Initativkreis, die sich aus dem Gespräch mit den Trainern ergaben, sind noch vorbereitet. Außerdem wurde der Planungsstand für das 20-jährige Bestehen der Freiberuflichen Bildung NRW/Hessen präsentiert. Es handelt sich um ein vielschichtiges Sammeln von ehemaligen und gegenwärtigen Vertretern der kostenlosen Bildung in einer festlichen Ausstrahlung.

Geblieben ist die Erwartung auf das folgende Jahr, auf das nÃ??chste Initiativkreistreffen und schlieÃ?lich auch auf das nÃ?chste geschlossene Treffen. Report von der geschlossenen Sitzung der kostenlosen Bildung Deneter NRW & Hessen - Nov. 2016 auf dem Dottenfelderhof in Bad Vilbel Am vergangenen Wochende (20./21. 11) tagte der Initiativenkreis der kostenlosen Bildung wie bereits in den vergangenen 25(?)Jahren zu seiner geschlossenen Sitzung.

Auf dem Dottenfelderhof, wo wir wie immer mit größter Sorgfalt und Aufmerksamkeit betreut wurden, haben wir 2 Tage mit mehr als 15 Ausbildern, Seminarleitern, Praktikanten, Organisatoren und früheren Azubis verbracht, um über das tägliche Geschäft hinaus auch die großen Änderungen und Zukunftsperspektiven der biologisch-dynamischen Berufsausbildung zu erörtern. Das neue Ausbildungsjahr ab MÃ??rz 2017 werden Judith und Jiri 4 Jahre lang mit viel Einsatz und Tatkraft untermauern.

Angefangen hat es mit der Gestaltung eines Informationstages für Interessenten der kostenlosen Bildung, der in den kommenden Jahren jedes Jahr stattfindet, bis hin zur Planung des jährlichen Ausbildertages im Frühling. Ein anderer Arbeitskreis hat das inzwischen jedes Jahr auftauchende Stichwort "Begrenzung der Größe des Ausbildungsjahres" vorbereitet, zum einen, weil immer mehr Menschen die biologisch-dynamischen Wege des Landbaus kennenlernen wollen, zum anderen aber auch, weil in der jüngeren Zeit ein wachsendes Echo aus dem sÃ??ddeutschen Raum entgegengenommen wurde, wo wir nur schleppend zugeben mÃ?ssen, dass dies unsere KapazitÃ?ten Ã?berschreitet und auch die QualitÃ?t der Auszubildenden aus den weiten Teilen belastet.

Darüber hinaus wurden die Vergütung der Seminarleiter, die Bedeutung des Begriffs "freie Bildung" und viel Ehre diskutiert. Auffallend war, dass die Zahl der Trainer im Initativkreis seit einigen Jahren zurückgegangen ist, so dass ich alle Trainer auffordern möchte, das kostenlose Training im Insitativkreis so zu gestalten, dass die Belange der Trainer auch in den kommenden Jahren nicht zu kurz kommen!

Der kostenlose Unterricht nimmt zu - Jänner 2016 Die ersten Ausbildungsjahre beginnen nun regelmässig mit 20-25 Personen. Derzeit sind 71 Azubis in der Freiberuflichen Bildung in 53 Unternehmen tätig. Bedauerlicherweise ist nur gut die Hälfe der heutigen Ausbildungsbetriebe in NRW und Hessen angesiedelt. Der Grund dafür ist vielfältig: Einige Azubis haben in NRW/Hessen keine Ausbildungsplätze entdeckt, andere haben nach besonderen Firmenformaten gefragt und nur das Gesuchte außerhalb von NRW/Hessen entdeckt, und nicht zu vergessen ist die Nachfrage aus Süddeutschland sehr groß, wo es bedauerlicherweise noch keine Inititative für eine freie Berufsausbildung in der Landwirttschaft gibt.

Nachdem wir im vergangenen Jahr einen Ruf nach neuen Ausbildern aus dem Großraum NRW/Hessen und einige Vorschläge von Auszubildenden erhalten haben, sind wir nun mit mehr als 15 Unternehmen im Dialog, von denen einige ihre Berufsausbildung im Frühling einleiten werden. Mit Freude über das große Besucherinteresse, begrüßen wir alle neuen Lehrbetriebe in unserem Kreise und wünschen uns eine gute und vertrauensvolle zukünftige Kooperation.

Seit einiger Zeit ist es der Initiativgruppe ein wichtiges Ziel, einen intensiveren Dialog mit Ausbildungsbetrieben zu pflegen. Auch sollte eine intensivere Kooperation mit neuen Trainern erlangt werden. Zusätzlich zum jährlichen Trainertag bemühe ich mich seit etwa einem Jahr, ein individueller Gesprächspartner für die Trainingsbetriebe zu sein, insbesondere für diejenigen, die zum ersten Mal eine Ausbildung absolvieren.

Ich heiße Fabian Stenner und bin seit meinem Abschluss meiner kostenlosen Schulung im MÃ??rz 2013 im initiativen Kreis der Bildung mit dem Schwerpunkt Gartenarbeit tÃ? Ich knüpfe seit über einem Jahr Kontakte zu Unternehmen, die zum ersten Mal "frei trainieren" wollen. Während meiner Besuche in diesen landwirtschaftlichen Betrieben suche ich den persönlichen Ansprechpartner, um die Zielsetzungen einer kostenlosen Bildung zu kommunizieren und mir die Möglichkeit zu geben, mir ein eigenes Urteil darüber zu bilden, was es für das Unternehmen heißt, Teil der kostenlosen Bildung zu sein.

Sitzung des Initiativekreises der Freien Bildung - Hof Sommer - Juni 2015 Unter einem schattigen Nussbaum auf Hof Sommer tagte der Initiativekreis der freien Bildung Deneter NRW/Hessen am Dienstag 16.7. 15. In dieser öffentlichen Diskussionsrunde werden im 8-wöchigen Rhythmus die Lage und die Entwicklung des Trainings erörtert. Hierbei werden Problemstellungen erörtert und das Training organisiert.

Für die Suche nach einem Lehrbetrieb müssen einige der Auszubildenden weit nach südlich ziehen, da die Standorte in NRW und Hessen eingeschränkt sind. Dies führt zu hohen Reisekosten zu den Schulungen und zu schlechterem Umgang zwischen den Unternehmen und der Schulung. Jeder, der noch einen Ausbildungsstellenangebot in NRW oder Hessen hat oder sich eine solche vorstellt, kann sich also an die Demeter-Geschäftsstelle wende.

Auf lange Sicht wäre es natürlich auch erwünscht, wenn sich eine eigene Bildungsinitiative in Süddeutschland zusammenschließt. Seit mehr als einem Jahr kommen Vertreter der unabhängigen Bildungseinrichtungen NRW/Hessen, Norddeutschland und Ostdeutschland regelmässig zusammen, um die Differenzen und Ähnlichkeiten zwischen den einzelnen Bildungsinitiativen zu erkunden, voneinander auszulernen, bestehende Synergieeffekte besser zu nützen und die Kontakte zu stärken.

Das heißt zum Beispiel ganz klar, dass wir in diesem Jahr wieder eine gemeinschaftliche Weiterbildung für die Seminarleiter der Trainingskurse anbieten werden. Um auch zwischen den Sitzungen die Trainingsarbeit zu optimieren, wurde entschieden, eine einheitliche Internetmappe zu schaffen, in der Daten, Formen und Arbeitsabläufe für alle Menschen verfügbar gemacht werden sollen.

Außerdem haben wir mit der Planung des bevorstehenden 20-jährigen Jubiläums der kostenlosen Bildung NRW/Hessen angefangen, das wir im nächsten Jahr zusammen mit Ihnen begehen wollen. Wahrscheinlich auch wegen des "landwirtschaftlichen Sommerlochs" waren bei dieser Sitzung relativ wenige Teilnehmer anwesend, wobei einige Punkte auf die nÃ??chste Sitzung im september vertagt wurden. Der Initiativkreis trifft sich am 24.09.2015 und steht allen offen, die an einer sinnvollen Trainingsrunde teilnehmen wollen.

Kreisbesprechung der Ausbildungsinitiative am 21. Mai 2015 im Büro des Wittener Büros Die Kreisbesprechung der Ausbildungsinitiative war wieder sehr erfolgreich, dieses Mal konnte die Agenda vollständig durchgearbeitet werden. Ute Rönnebeck und Kai Himstedt konnten aus den Koordinationssitzungen der drei kostenlosen Schulungen mitteilen, dass die entsprechenden Bildungsinitiativsitzungen der anderen Länder völlig unterschiedlich verlaufen: Das heißt, dass alle Resultate immer sorgfältig zusammengestellt werden müssen.

Daher besteht in NRW Einigkeit darüber, den gesamten Kreis auf jeden Falle zu halten, da sie bisher immer sehr produktive, spannende und wunderschöne Begegnungen hatten. Damit man im Ã?berregionalen Kontext erkennen kann, was die benachbarten Organisationen (in Abgrenzung / ErgÃ?nzung) zur kostenlosen Bildung tun, wurden mit ihm folgende Fragestellungen diskutiert: Welche Ausbildungen werden im Domizilfelder Hof ausÃ?? erprobt, wie ist die Teilhabe dort gestaltet und wie hat sich die Ausbildungen durch die Staatsanerkennung gewandelt?

Welche Bedeutung hat Demeter Hessen derzeit für die gemeinsame freie Bildung? Von Anfang an war Herbert ein loyaler Verfechter der kostenlosen Bildung und hat selbst eine Gruppe von Lehrlingen in Norddeutschland als Studienleitergeführt. Mäßigung ist immer eine große Aufgabe, denn alle Ausbildungsjahre benötigen Zeit, um die Arbeiten in ihren Arbeitsgruppen zu präsentieren und die Fragestellungen der Auszubildenden zu erörtern.

Für NRW/Hessen gibt es seit knapp 20 Jahren kostenloses Training, und wir überlegen, wie wir das Jahrestag im Jahr 2016 feiern wollen. Das erste Ausbildungsjahr begann 1996, als Nicolai Fuchs noch geschäftsführender Gesellschafter der Firma demo NRW war. In den Gesprächen mit der kostenlosen Bildung im Nord und Ost werden die Kontakte vertieft, um von einander zu profitieren.

Auch Unternehmen, die an der kostenlosen Schulung teilhaben wollen, gibt es. Generell ist es erwünscht, dass die Übungsfirmen, die Praktikanten und die Studienleiter oder der Inlandkreis gut untereinander auskommen. Außerdem gibt es bald wieder den Instructor Day, und zwar am 24. Mai in Røllingsen. Schon jetzt eine freundliche Aufforderung an alle Instruktoren.

Überprüfung der geschlossenen Sitzung des Ausbildungsinitiative Kreises 2014 Auch in diesem Jahr traf sich der Initiative Kreis Ende des Jahrs in Wuppertal. Diese Arbeitsgruppe trifft sich alle zwei Monat, um die Gestaltung der innerbetrieblichen Trainingsblöcke und das Geschehen im innerbetrieblichen Teil der Schulung zu besprechen. Bei diesem umfangreichen, zweitaegigen Meeting wird es auch Platz fuer Moeglichkeiten geben, die die weitere Entwicklung der Inhalte unserer kostenlosen Bildung beeinflussen werden.

Die Einbindung der Staatsqualifikation in die freie Bildung wurde als ein weitergehendes Themenfeld betrachtet. Das sollte sichergestellt sein, ohne jedoch die eigenen Trainingsinhalte zu untergraben. Neben der kostenlosen Bildung in NRW/Hessen gibt es in Norddeutschland und Ostdeutschland entsprechende Maßnahmen. Der letzte Punkt auf der Agenda war die Überarbeitung des Modells der kostenlosen Bildung.

Danach wird sich diese ca. 20 Personen umfassende Arbeitsgruppe wieder zu konstruktiver Beschäftigung mit der gegenwärtigen und zukünftigen Entwicklung unserer kostenlosen Bildung zusammensetzen. Überprüfung der geschlossenen Konferenz des Ausbildungsinitiative Kreises 2013 Die geschlossene Konferenz des Freie Ausbildungsinitiative Kreises NRW/Hessen hat auch in diesem Jahr wieder im Silvio Society Conference Center in Wuppertal stattgefunden. Neben den aktuell zu diskutierenden Themen standen in diesem Jahr vor allem die Themen "Freie Schulung NRW/Hessen - Quo vis vis?

Die restliche Zeit des Arbeitstages war dem Thema "Freie Bildung - Quo vadis?" gewidmet. Aber mit der Zeit öffnete sich die Historie der kostenlosen Bildung. Gemeinsam mit allen Beteiligten haben Claudia Fischer und Frank Sikora die Ansätze, die Weiterentwicklung der kostenlosen Bildung bis heute und die Zukunftsaufgaben zusammengestellt.

Dabei wurde klar, wie viel Design und Entwicklung erfolgt ist. Die freie Bildung in NRW und später NRW/Hessen wurde mit viel Einsatz auf ein immer stärkeres Fundament gesetzt. Basis dafür ist der rege Erfahrungsaustausch von Initiativen, Seminarleitern, Trainern und Auszubildenden. Das ist auch für die weitere Entwicklung von Bedeutung, denn es hat sich gezeigt, dass es noch viel zu tun gibt, um die kostenlose Bildung in NRW/Hessen weiter zu verbessern:

Das Austauschen mit Trainern, die Vorstellung und Betreuung von Seminarleitern, die weitere Arbeit am Leitfaden für die Lehre, der Ausbau des Pools permanenter Lehrender, der Tausch mit Lehrgängen in Nord und Ost, die Sicherung der Finanzen. Auch bei dieser geschlossenen Sitzung wurde klar, dass der Initiativekreis aus motivierten Menschen zusammengesetzt ist, die gerade diese Aufgaben wachen dazunehmen und bereit sind, in einem gutem Zusammensein und konstruktiven Diskussionen zu gestalten.

Überprüfung der geschlossenen Sitzung 2012 - Überprüfung des Trainertages - Jänner 2013 Einmal im Jahr tagt der Kreis der Ausbildungsinitiative zu einer geschlossenen Sitzung über eineinhalb Tage, um die Arbeit an der Weiterentwicklung der unabhängigen Weiterbildung fortzusetzen. Bei diesem Retreat wird Zeit für brandaktuelle Anfragen der Azubis gegeben. Die Trainees werden ebenfalls gebeten, damit die Initiativgruppe so viele unterschiedliche Ansichten wie möglich einbringen kann.

In diesem Jahr wurde im Rahmen eines Beitrags in der Zeitschrift "Ecology & Agriculture" mit dem Thema "Ausbeutung und Opfer im Sinne des ökologischen Landbaus" die Problematik der Sozialstandards in den landwirtschaftlichen Betrieben, vor allem in den Bereichen, behandelt: Zu den aufgeworfenen Fragestellungen gehörten: Wie ist der kostenlose Ausbildungsvertrag strukturiert, was ist die Verpflichtung des Trainers und des Praktikanten?

Kennen der Trainer und der Praktikant die Rechtslage, z.B. bezüglich der Arbeitszeit? Gibt es genügend Rückzugsmöglichkeiten für Praktikanten und Dozenten? Es gab also viele juristische und gesellschaftliche Fragestellungen, die in einigen Unternehmen für Verärgerung bei den Praktikanten sorgten. Es ist doch wichtig, dass sich die Lernenden in den Unternehmen wahrgenommen und betreut werden?

Deshalb halte ich es für besonders wichtig, ein wachsendes Verständnis für die damit verbundenen gesellschaftlichen und juristischen Probleme zu entwickeln, um einen angemessenen Rahmenbedingungen für diese ausgezeichnete Schulung zu gewährleisten. Mit Blick auf den jährlichen Trainers' Day wollen wir diese Themen weiter vorantreiben und ausbauen. Wie die Welt und die Realität der modernen Auszubildenden aussieht, welche Motive es für die Auszubildenden gab, mit den Lehrkräften mit der Bewirtschaftung zu starten und wie diese im täglichen Leben am Leben erhalten werden kann, konnte Michael Schmock im vergangenen Jahr am Tag der Lehrkräfte herausarbeiten.

Michael Schmock ist auch in diesem Jahr zum Trainertag geladen, um das Vorjahresthema aufzugreifen und sich mit den Fragestellungen auseinanderzusetzen, die sich während der geschlossenen Sitzung ergeben haben. Wie die Welt und die Realität der modernen Auszubildenden aussieht, welche Motive es für die Auszubildenden gab, mit den Lehrkräften mit der Bewirtschaftung zu starten und wie diese im täglichen Leben am Leben erhalten werden kann, konnte Michael Schmock im vergangenen Jahr am Tag der Ausbildung herausarbeiten.

Michael Schmock ist auch in diesem Jahr zum Trainertag geladen, um das Vorjahresthema aufzugreifen und sich mit den Fragestellungen auseinanderzusetzen, die sich während der geschlossenen Sitzung ergeben haben. Seit drei Jahren bin ich regelmässig im Kreis der Ausbildungsinitiative, in dem ich zunächst als Auszubildendevertreterin tätig war.

Damals wußte ich kaum, was dieser merkwürdige Kreis von Initiativen tatsächlich sein sollte. Weshalb hat Training mit so vielen Ziffern zu tun? Doch nicht nur die finanziellen Aspekte werden bei den Meetings berücksichtigt, sondern alle Auszubildenden haben eine noch größere Bedeutung - und in diesem Kontext auch die Fortentwicklung der Ausbilder.

Sind unsere Schulungen auf dem neuesten Stand? Report über die 2010 geschlossene Konferenz des Ausbildungsinitiative Kreises Der Initiative Kreis tagte am Mittwoch, den 11. Oktober 2010 im Hause Bollheim zur Jahrestagung der Freier Bildung Deutschland. Wir halten dieses Meeting seit mehreren Jahren ab. Sie dienen uns der Qualitätskontrolle und der Fortentwicklung der kostenlosen Bildung.

Schon seit langem ist die Neustrukturierung der kostenlosen Bildung ein Problem. Bei diesem Rückzug wurde entschieden, das Training zu restrukturieren. Der erste Jahrgang der Lehre ist vom ersten Gespräch an eine Vorgabe. Im vierten Ausbildungsjahr geht es darum, die Eigenständigkeit der Praktikanten zu stärken, so dass sie am Ende ihrer Berufsausbildung in der Position sind, einen Arbeitsplatz in einem Unternehmen zu übernimm.

Derjenige, der die Lehre nach 3 Jahren mit der Praxisprüfung abschließen will, erhält ab sofort ein Gesellenbrief. Zu den weiteren Schwerpunktthemen gehörten die Vertiefung des Austauschs mit den unabhängigen Trainingskursen in Nord und Ost, die Weiterbildung von Seminarleitern und der Bedarf an Trainingsunternehmen. â??Wer das kostenlose Training direkt vor Ort erfahren möchte, ist hierfÃ??r am Mittwoch, den 21. MÃ?rz, ganz herzlichen Willkommen nach Vitten.

Seit einigen Jahren tagt der Bildungsinitiativkreis im vergangenen Jahr im Rahmen einer zweitaegigen geschlossenen Tuer-Tagung im vergangenen Jahr. Bei uns, dem Initiativekreis, sind es mehr als 20 Personen. Mitglied sind alle tätigen Lehrgangsleiter, sowie Auszubildendevertreter des zweiten bis vierten Lehrjahrgangs, die Mitarbeiter des Büros der Firma Dereter NRW und aus Hessen, sowie einige ehemalige Lehrgangsleiter, die Linie der Landesbauschule Dottenfelderhof und andere interessierte Personen.

Wir werden diese Fragen auf der geschlossenen Konferenz bearbeiten. Inwiefern können wir die Ausbildungsqualität steigern? Im Jahr 2009 war der Initiativekreis auch wieder nahezu komplett zur geschlossenen Konferenz aufgetreten. Detailliertere Curricula zu Schlüsselthemen (Lehraufträge), die Neustrukturierung der niederdeutschen Berufsausbildung, der Einstieg in die freie Berufsausbildung, die Neustrukturierung der kostenlosen Berufsausbildung NRW/Hessen, die neue Lehrgangsleitung ab 2010, die Weiterverfolgung der Lehrlingsgespräche und die persöhnliche Unterstützung der Auszubildenden, Erfahrungsberichte aus den Ausbildungsjahren, die Vorarbeiten zur Trainertagung, die Verdienstausgleiche der Lehrgangsleiter, Berichtsbücher und in der Internen Medien.

Charakteristisch für die freie Bildung ist die Vielfältigkeit der in Seminaren unterrichteten Fächer. In der Norddeutschen Freier Bildung wird auf die Kooperation mit dem Warmdonderhof, einem Ausbildungszentrum für biodynamische Landbau in den Niederlanden, gesetzt. Clemens von Schwenkflügel fragte uns, ob wir an unserem Training teilnehmen wollen. Nach Rücksprache mit den Einzelheiten konnten wir deutlich feststellen, dass wir mit unserem kostenlosen Bildungssystem einverstanden sind und es weiter ausbauen werden.

Auch das Erreichen des Status eines Gesellen nach 3 Jahren Ausbildung wird besprochen. Denn das individuelle Dialoggespräch mit den Auszubildenden auf Dauer und damit die Begleitung nicht nur auf technischer, sondern vor allem auf menschlicher Seite durch ihre Einarbeitung.

Mehr zum Thema