Fortbildung vs Weiterbildung

Weiterbildung vs. Weiterbildung

Was ist der Unterschied zwischen Weiterbildung und Training? Weiterbildungen vs. Weiterbildungen: Was Ihnen zusteht und wer die Auslagen übernimmt.

Weiterbildung und Training verbessert Ihre Arbeitsmarktchancen. Was und wo Sie sich bewerben sollten: Zur Verbesserung ihrer Arbeitsmarktchancen ist daher Weiterbildung oft das Mittel der Entscheidung. Weiterbildung bezieht sich auf Massnahmen, die Ihnen neue Kenntnisse oder Fertigkeiten geben, die Sie für Ihren jetzigen Arbeitsplatz benötigen.

Die Weiterbildung beinhaltet Massnahmen, die in der Regel Ihre persönlichen Qualifikationen erhöhen, aber nicht unbedingt auf Ihren jetzigen Arbeitsplatz ausrichten. Ein Rechtsanspruch auf Weiterbildung besteht prinzipiell nicht. Die Weiterbildung kann von der Bundesagentur für Arbeit unterstützt werden. Damit wird ein großer Teil der anfallenden Gebühren erstattet. Die Ausbildung muss aus privaten Mitteln erfolgen.

In manchen Fällen trägt auch der Auftraggeber die Auslagen. Einige Weiterbildungskurse können vom Aufbau-Bafög unterstützt werden. Auch in einigen Ländern haben die Mitarbeiter das Recht auf einen Weiterbildungsurlaub. Die " Weiterbildung " umfasst eine Vielzahl von Kursen und Trainings, die Ihre persönlichen beruflichen Qualifikationen erhöhen. Wer anschließend - zum Beispiel neben der Erwerbstätigkeit - einen Realschulabschluss macht, kann auch eine berufsbegleitende Weiterbildung absolvieren.

Anders als bei der Ausbildung kann eine solche Massnahme Ihnen in Ihrem derzeitigen Beruf zugute kommen, aber sie ist nicht spezifisch darauf ausgerichtet, Ihnen Fertigkeiten und Wissen für diesen Beruf zu vermitteln. Diese Massnahme ist nicht geeignet. Weiterbildung kann daher auch viel genereller sein. Oder: Im Vergleich zur Weiterbildung ist die Weiterbildung auch für Stellensuchende geeignet und kann von der Arbeitsagentur finanziert werden.

Gemäß 81 SGB III kann die Arbeitsvermittlung die Weiterbildungskosten tragen, wenn: sie zur Beendigung oder Verhinderung der Erwerbslosigkeit beiträgt - oder wenn der Bewerber keine berufliche Qualifikation hat und die Erforderlichkeit der Fortbildungsmaßnahme "anerkannt" wird. Die Arbeitsvermittlung hat den Bewerber vor dem Start der Maßnahmen informiert. Die Fortbildungsmaßnahme und die Institution werden von der Arbeitsvermittlung zur Finanzierung bewilligt.

Die so genannte "anerkannte Notwenigkeit aus Mangel an beruflicher Qualifikation" ist ein wesentliches Weiterbildungskriterium. Du hast eine abgeschlossene Ausbildung, hast aber mehr als vier Jahre in einem teil- oder ungelernten Berufsstand verbracht und könntest daher wahrscheinlich nicht mehr in dem von dir erlernten Berufsstand einen Job haben. Trifft diese "anerkannte Notwenigkeit aus Mangel an beruflicher Qualifikation" zu, können Sie bei der Arbeitsagentur eine Fördermaßnahme für die Weiterbildung einreichen.

Die Agentur für Arbeit kann in diesem Falle auch Entgeltzuschüsse zahlen und einen Teil der Sozialabgaben zahlen (§ 81 Abs. 5 SGB III). Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Unternehmer gewährt Ihnen die Teilnahme an der Ausbildung und für die Zeit, in der Sie nicht erwerbstätig sind, bezahlt die Agentur für Arbeit Ihr Entgelt und die Arbeitgeberbeiträge zu Ihrer Kranken-, Renten- und Langzeitpflegeversicherung.

Diejenigen, die für ihre Fortbildungsmaßnahme einen Zuschuss erhalten, erhalten nicht nur das Preisgeld für die Kurskosten, einschließlich Arbeitsmaterialien und Prüfungskosten, von der Arbeitsvermittlung. Darüber hinaus kann er bei der Arbeitsvermittlung auch die Aufwendungen für eine etwaige Eignungsprüfung, Reisekosten, externe Unterkunft und Mahlzeiten sowie für die Betreuung von Kindern geltend machen, wenn diese tatsächlich angefallen sind.

Training ist ein Lehrgang oder eine Schulung, die Ihnen die spezifischen Fachkenntnisse oder Fertigkeiten vermittelt, die Sie für Ihre Arbeit benötigen. Weiterbildungskurse sind oft kurzfristiger als Weiterbildungskurse und werden in der Praxis meist nicht von der Agentur für Arbeit unterstützt. Sie können jedoch die Weiterbildungskosten für steuerliche Zwecke einfordern.

Daher tragen viele Unternehmen die Weiterbildungskosten - zumindestens verhältnismäßig. Im Berufsausbildungsgesetz, das alle für die Berufsbildung maßgeblichen Vorschriften beinhaltet, wird in Abschnitt 2 ( 53-57) auch die Weiterbildung behandelt. Über die Verantwortlichkeiten für Ausbildungsordnungen oder Prüfungen können Sie sich hier informieren. Noch attraktiver für die Mitarbeiter ist das so genannte Weiterbildungsgesetz (AFBG), da es die Möglichkeit bietet, weiterhin staatliche Fördermittel für die Weiterbildung zu bekommen.

Die AFBG reguliert den sogenannten Ascentafög, oft auch Master-Bafög oder Master-Bafög oder Master-Bafög in Deutschland. Es werden Weiterbildungskurse finanziert, die speziell auf öffentlich-rechtliche Untersuchungen nach dem Bundesberufsbildungsgesetz, der Gewerbeordnung oder gleichwertigen Qualifikationen nach Bundes- oder Länderrecht vorzubereiten sind. Fernunterricht, Weiterbildung in anderen EU-Ländern oder Teilmaßnahmen, die über die digitalen Datenträger durchgeführt werden, können ebenfalls förderfähig sein.

Für ein Aufstiegsbafög müssen Sie im Gegensatz zum Bundesamt für Berufsbildung für ein Fachhochschulstudium nicht das Abi oder die Hochschulzugangsberechtigung vorweisen, sondern nur die notwendigen Voraussetzungen für die entsprechende Weiterbildungsmaßnahme. Die Beantragung einer Förderung ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn Sie: für den Zeitraum der Förderung keinen anderen Bafög-Beitrag erhalten oder darauf verzichten, kein Arbeitsentgelt nach SGB III (für Weiterbildung) oder nach dem Berufsrehabilitationsgesetz erhalten, kein Arbeitsentgelt nach SGB III (für Arbeitslosigkeit) erhalten und eine Förderausbildung in der so genannten Full-Time-Form abschließen.

keine Starthilfe nach 93, 94 SGB III und eine Fortbildung in der so genannten hauptberuflichen Form durchführen. keine Rehabilitierungsleistungen nach SGB IV beanspruchen oder beanspruchen. keine Unterstützung nach SGB III oder dem Berufsausbildungsgesetz in Anspruch nehmen. und keine Unterstützung einfordern. Ascent-Bafög: Wie viel Kapital gibt es? Wenn Ihr Förderantrag bewilligt wird, können Sie auf mehrere Mittel zurückgreifen: Neben den eigentlichen Weiterbildungskosten, einschließlich der Prüfungs- und Sachkosten (z.B. für ein Meisterwerk), können Sie auch ein Tagegeld und ein Kinderbetreuungsgeld für die Vollzeit-Weiterbildung einreichen.

Eine weitere Komponente wird Ihnen als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Wie kann ich mich für einen Ascentafög bewerben? Ab 2016 können Sie sich auch direkt im Internet für einen Ascentafög bewerben. Der Ascentafög ist, wie kaum etwas anderes in der Ausbildung, eine Angelegenheit der Bundesländer. Senden Sie den Gesuch daher unbedingt an die für Sie in Ihrem Land verantwortliche Stelle.

Es gibt prinzipiell kein Recht, das einen so genannten Aus- und Weiterbildungsurlaub in ganz Deutschland vorschreibt. In vielen Bundesländern gibt es jedoch in besonderen Landesgesetzen individuelle Regelungen, nach denen Sie als Mitarbeiter Anspruch auf eine bestimmte Quote von (bezahlten) Feiertagen pro Jahr haben, die Sie für Ihre individuelle Fortbildung verwenden können. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Anwaltsgespräch über den Ausbildungsurlaub.

Sind Sie sich nicht ganz sicher, ob Sie sich für einen Ascentafög bewerben können? Möglicherweise hat die Bundesagentur für Wirtschaft Ihren Förderantrag für die Weiterbildung zurückgewiesen? Dein Chefin oder dein Chefin lehnt es ab, dich von der Weiterbildung auszunehmen, obwohl es in deinem Land ein Bildungsurlaubsgesetz gibt? Telefonische Beratung bei allen Belangen der Aus- und Weiterbildung:

Mehr zum Thema