Fortbildung von der Steuer Absetzen

Schulung aus dem Steuerabzug

Mit einem elektronischen Logbuch Steuern sparen? Bedingungen können Ausgaben von der Steuer abgezogen werden. Darf ich im Zuge eines Trainings Reisekosten abziehen? Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shopsmitgliedschaft Basic, inkl. Künderschutz bis zu je 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in deutschsprachigen und österreichsichen Geschäften mit dem Trusted Shop-Prüfsiegel registrieren.

Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe auch bis zu 20.000 pro Stück durch den Kündigerschutz (inkl. Garantie) gesichert, für 9,90 pro Jahr inkl. Mehrwertsteuer mit einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die Dauer des KÃ?uferschutzes pro Kauf 30 Tage. Aus den 4.503 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingmuster ersichtlich sind, wird die Bewertung "Sehr gut" errechnet.

Steuermeldung | Mitarbeiter > Berufsausgaben

Erster Grad: Unterbringungskosten für den ersten Grad richtig abgezogen? Ausgaben für ein erstes Studium nach Abschluss der Ausbildung sind in unbeschränkter Höhe als im Voraus angefallene einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig. Dagegen können die Studienkosten für ein Studium als Grundausbildung nach dem Abi nur bis zu einer Obergrenze von 6000 EUR als Nebenkosten abgezogen werden. Es stellt sich die Fragestellung, ob das Kinde die Miet- und Vermittlungsprovision als seine einkommensbezogenen Ausgaben oder Sonderkosten für seinen ersten Grad beanspruchen kann, auch wenn diese von den Erziehungsberechtigten übernommen wurden.

Obwohl die Vermittlungsprovision als einkommensbezogene Kosten des Minderjährigen erfasst wird, werden die Pachtzahlungen als einkommensbezogene Kosten zurückgewiesen (FG Niedersachsen vom 25.2. 2016, 1 K 169/15). Weil der Familienvater die Ferienwohnung für sein erstes Studium gemietet hat, wird die darauf basierende Vermittlungsprovision im Sinne des Kleinkindes und seines Studiengangs gezahlt. Als einkommensbezogene Kosten kann das Erziehungsberechtigte das Entgelt der Erziehungsberechtigten einfordern.

Ein Abzug von Werbungskosten ist nicht statthaft, wenn die Zahlung im Zuge von Fortführungsverpflichtungen erfolgt. In diesem Fall verweigern die Finanzbehörden die Aktivierung von Aufwendungen Dritter für Steuerzwecke (BMF-Schreiben vom 7. Juli 2008, BCBl. 2008 I S. 717). Mieten an den Sohne sind daher nicht abzugsfähig, wenn der Familienvater den Vertrag geschlossen hat und die Mieten bezahlt.

Erster Grad: Unterbringungskosten für den ersten Grad richtig abgezogen? Welche Selbstbeteiligung gibt es für ein duales Studiengang? Durch das duale Studienprogramm werden mehrere Praxissemester in Unternehmen außerhalb der Universität absolviert. Daher sind die Reisen zum Unternehmen auch in der tatsächlichen Summe oder mit der Geschäftsreisepauschale von 30 Cents pro Reisekilometer abzugsfähig, und bei einer Nichtvorhandensein von mind. 8 Std. kann eine Verpflegungspauschale von 6 EUR angewendet werden (BFH-Urteil vom 16.1.2013, VI R 14/12).

Allerdings findet das Doppelstudium immer im Zusammenhang mit einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis statt. AKTÜLL erklärt die OFD Niedersachsen, wie die Berufsausbildung im Dualen Systems aus steuerlicher Sicht zu bewerten ist und was als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig ist: Auszubildende werden durch ihren Lehrvertrag einem Unternehmen zugeordnet oder angehende Beamte durch ihre Einstellungsaufträge. Deshalb können Reisen vom Wohnort zum Zielort nur mit dem Entfernungszuschlag von 30 Cents pro Kilometer abgezogen werden; Verpflegungszuschüsse werden nicht mitberücksichtigt.

Zu diesem Zweck können die Reisen mit der Geschäftsreisepauschale von 30 Cents pro Reisekilometer sowie Verpflegungspauschalen und Unterkunftskosten in Anspruch genommen werden. Die Reisen zwischen Haus und Unterrichtsort im Zuge von Arbeitsgruppen sind auch externe Aktivitäten. Da mit einem Betrieb im Zuge des Doppelstudiums oder des dualen Systems eine Ausbildungsvereinbarung geschlossen wird, ist dies ein Ausbildungsarbeitsverhältnis.

Damit sind die Weiterbildungskosten - auch wenn es sich um ein erstes Studienfach handele - nicht nur auf 6000 EUR als Sonderausgabe beschränk. Sie können auch unbegrenzt als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden. Welche Selbstbeteiligung gibt es für ein duales Studiengang? Der erstattete Ausbildungsaufwand ist als einkommensbezogene Kosten abziehbar, da er sachlich mit dem Berufsstand verbunden ist.

Der Aufwand wird sowohl durch das alte als auch durch das neue Beschäftigungsverhältnis errechnet. Auf der anderen Seite findet der Aufwand auch im neuen Beschäftigungsverhältnis seinen wirtschaftlichen Grund, denn ohne den neuen Arbeitsvertrag wäre die Rückzahlungsverpflichtung nicht eingetreten (BFH-Urteil vom 7. Dezember 2005, I R 34/05). Leistungen zur Zahlung einer Konventionalstrafe können in vollem Umfang als einkommensbezogene Kosten oder als Betriebskosten ohne Wenn und Aber abgezogen werden.

Danach wäre die Auszahlung als nachträglicher Werbungsaufwand zu betrachten (BFH-Urteil vom 22.6.2006, bereinigt um das Jahr 2007 (BStBl. 2007 II S. 4). Was kann ich an Schulungskosten einbehalten? Sie können als Trainingskosten alle mit Ihrer Ausbildung verbundenen Ausgaben abrechnen. Sie können diese als Teilnahmegebühr abziehen: Die Honorare können in vollem Umfang abgezogen werden.

Beim Kauf von Objekten für das Training können Sie diese wie Arbeitsmaterial verkaufen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie diese Lernhilfen nur im Zuge der Weiterbildung einsetzen, eine Privatnutzung ist nicht gestattet. Sie können auch Ihre Reisespesen abziehen. Sie können in Ihrer Umsatzsteuererklärung auch Verpflegungspauschalen und Unterkunftskosten vorgeben.

Darüber hinaus können Sie so genannten Reisekosten in Ihre Umsatzsteuererklärung aufnehmen. Parkplatzgebühren, Gepäckaufbewahrungskosten, Kosten für einen Autounfall auf einer Reise im Rahmen der Schulung, Zinsen für ein Kredit zur Finanzierung der Schulung. Was kann ich an Schulungskosten abziehen? Welche Möglichkeiten gibt es, während einer Aus- oder Weiterbildung hauptberuflich zu verkaufen? Die Aus- und Weiterbildungskosten können als einkommensbezogene Aufwendungen, Betriebskosten oder Sonderaufwendungen abzugsfähig sein.

Ausgaben für die berufliche Erstausbildung außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses und für einen Erststudiengang sind - zumindest nach derzeitigem Rechtsstand - nur bis zu einer Obergrenze von 6.000 EUR als Sonderaufwand abzugsfähig. Andernfalls sind die Kosten in unbeschränkter Weise als einkommensbezogene Kosten oder als im Voraus angefallene einkommensbezogene Kosten abzugsfähig. Gleiches trifft auf die neue berufliche Bildung nach Abschluss der Bildung und auf die berufliche Bildung im Zuge eines Ausbildungsverhältnisses zu, z.B. Lehrlingsausbildung, Rechtspraktikum.

Wenn Sie als Mitarbeiter im Zuge Ihres Beschäftigungsverhältnisses an einer Schulung außerhalb Ihres Unternehmens teilnehmen, ist dies eine externe Tätigkeit. Auf diese Weise können Sie Ihre Ausgaben nach dem Reisekostenprinzip als einkommensbezogene Ausgaben einfordern - d.h. Reiseausgaben mit der Geschäftsreisepauschale, Verpflegungspauschalen, Reisekosten-Nebenkosten und ggf. Übernachtungskosten. Hierunter fallen die folgenden Punkte. Daher sind die Reisespesen nach den Vorschriften der externen Tätigkeit mit Geschäftsreise- und Verpflegungspauschalen abzugsfähig (BFH-Urteile vom 9. Februar 2012, VI R 42/11 und VI R 44/10).

Dies hat zur Folge, dass die Reisen nur mit dem Fahrgeld abgezogen werden können und Verpflegungszuschüsse nicht angerechnet werden. Das betrifft sowohl die Schulung zum unbeschränkten Abzug von einkommensbezogenen Ausgaben als auch die Schulung zum beschränkten Abzug von Sonderkosten. Welche Möglichkeiten gibt es, während einer Aus- oder Weiterbildung hauptberuflich zu verkaufen? Erstschulung:: Ausgaben für die berufliche Erstausbildung und für das erste Studium als berufliche Erstausbildung, die nicht im Zuge eines Ausbildungsverhältnisses abgeschlossen werden (z.B. Lehre), sind nach dem anwendbaren Recht nur in begrenztem Umfang bis zu 6.000 EUR als Sonderaufwand abzugsfähig, während die Ausgaben für etwaige Bildungsmassnahmen nach Abschluss der beruflichen Bildung, auch für ein erstes Studium nach einer Lehrausbildung, vollständig als einkommensbezogene Ausgaben angerechnet werden (§ 4 Abs. 9), § 9 Abs. 6, § 10 Abs. 1 Nr. 7 und § 12 Nr. 5 EStG).

Aus Sicht der Juroren sind die Weiterbildungskosten eine unerlässliche Grundvoraussetzung für eine spätere berufliche Tätigkeit und damit berufliche und einkommensbezogene Ausgaben, da sie der Erwirtschaftung ertragsteuerpflichtiger Erträge dienten (BFH-Entscheidung vom 17. Juli 2014, VI R 8/12, VI R 2/12, VI R 2/12, VI R 38/12 und andere). Nun müssen die verfassungsmäßigen Vormünderinnen und Vormünder untersuchen, ob es mit dem Grundrecht zu vereinbaren ist, dass Ausgaben für die berufliche Grundbildung oder für ein erstes Studium nicht als einkommensbezogene Ausgaben nach 9 Abs. 6 des Einkommensteuergesetzes (EStG) (Aktenzeichen: 2 BvL 23/14, 2 BvL 24/14 und andere) erfasst werden.

Das Finanzamt hat die Steuerbehörden beauftragt, in alle Veranlagungen hinsichtlich der Bildungskosten eine vorläufige Mitteilung gemäß 165 AO beizufügen. Die Steuerveranlagung ist in diesem Fall also noch offen und wird nach einer Positiventscheidung des Bundesverfassungsgerichtes nachträglich zu Ihren Lasten umgestellt. Im Falle einer nicht eindeutigen Positiventscheidung erklärt das Finanzamt alle Veranlagungen durch eine Generalentscheidung für endgültig, ohne dass Sie eine Widerspruchsentscheidung erhalten (BMF-Schreiben vom 20.2.2015).

Nachdem die strittige Frage nun beim Bundesverfassungsgericht eingegangen ist, sollten Sie Ihre Steuerveranlagungen auf jeden Fall offen haben. Sie sollten daher Ihre Berufungen gegen die Steuerveranlagung beibehalten. Bei Neuankömmlingen reichen Sie eine Umsatzsteuererklärung ein und beanspruchen Ihre Trainingskosten in "Anhang N" als einkommensbezogene Ausgaben. Überprüfen Sie neue Bescheide, um festzustellen, ob sie die vorläufige Bemerkung ausweisen.

Erstschulung:: Ausgaben für einen Erstabschluss nach dem Abi und für eine berufliche Ausbildung außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses sind nur bis zu einer Obergrenze von 6.000 EUR als Nebenkosten abzugsfähig ( § 10 Abs. 1 Nr. 7 und § 9 Abs. 6 EStG). Andernfalls sind die Ausgaben in unbeschränkter Höhe als einkommensbezogene Ausgaben oder als im Voraus angefallene einkommensbezogene Ausgaben - oder als Betriebskosten bei Selbständigen, z.B. bei Berufsbildungsmaßnahmen nach Beendigung der Grundausbildung oder des Studiums, für ein zweites Studium oder Umqualifizierung, abzugsfähig.

Gleiches trifft auf die berufliche Erstausbildung im Zuge eines Ausbildungsverhältnisses zu (Lehre, Referendariat, duales Studium), da die Ausbildungsbeihilfe ist. Die Kosten des Studiums sind in den nachfolgenden Faellen unbestritten in unbeschraenkter Hoehe als einkommensbezogene Aufwendungen abzugsfaehig: Erstabschluss nach Abschluss der Ausbildung, z.B. Studien nach einer Ausbildung (BFH-Urteil vom 18. Juni 2009, HStBl. /2010 II S. 816).

Studienabschluss im Zuge eines Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses, z.B. mit Führungs- und Berufsangehörigen der Wehrmacht oder im Zuge einer doppelten Ausbildung (duales Studium). Zweitabschluss nach einem absolvierten Erstabschluss. Wenn zwei oder mehr Lehrveranstaltungen gleichzeitig gestartet und zu verschiedenen Zeitpunkten absolviert werden, wird das zweite Lehrveranstaltung nach Beendigung des ersten Lehrveranstaltung als zweites Lehrveranstaltung betrachtet, so dass die Kosten ab diesem Zeitpunkt als einkommensbezogene Ausgaben angerechnet werden.

Nach dem ersten juristischen Examen können daher die Kosten für das Rechtsreferendariat von Rechtsanwälten und angehenden Lehrern auf unbestimmte Zeit als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden. Bei einem anschließenden Studium handele es sich um einen zweiten Ausbildungsgang, so dass diese Ausgaben in unbeschränkter Weise als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden können. Dies ist somit ein zweiter Abschluss, so dass der volle Betrag der Ausgaben als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden kann.

Die diesbezüglichen Ausgaben sind als einkommensbezogene Ausgaben voll abzugsfähig, sofern sie professionell anfallen. Deshalb sind die Ausgaben dafür in unbeschränkter Weise als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig, sofern ein beruflicher Bezug besteht. Als einkommensbezogene Ausgaben gelten auch dann die Promotionskosten, wenn sie im Einzelnen ohne vorherige berufliche Qualifikation erfolgen.

Infolgedessen handelt es sich bei dem neuen Kurs nicht um einen zweiten Abschluss und die Ausgaben für ihn sind nur als Sonderkosten abzugsfähig. Die Ausgaben für das erste Studium nach dem Abi sind nach dem geltenden Recht nur in begrenztem Umfang bis zu 6.000 EUR als Sonderausgabe abzugsfähig, während die Ausgaben für ein zweites Studium oder für ein erstes Studium nach einer Ausbildung vollständig als einkommensbezogene Ausgaben betrachtet werden.

Die Sonderausgabenabzüge wirken sich nur dann steuerreduzierend aus, wenn es andere Einnahmen - auch des Ehepartners - gibt, von denen die Aufwendungen abzugsfähig sind. Andernfalls ist die angebliche Steuererleichterung unwirksam. Die nicht mit den Erträgen aus Weiterbildungskosten im Jahr der Bezahlung verrechenbaren Beträge gehen aus steuerlicher Sicht unter.

Die Ausgaben für die berufliche Bildung sind nach Ansicht des Bundesfinanzhofes als einkommensbezogene Ausgaben zu erachten. Deshalb fragen die Richter des BFH das Bundesverfassungsgericht, ob es mit dem Grundrecht zu vereinbaren ist, dass Ausgaben für die berufliche Grundbildung oder für einen Erststudiengang nicht als einkommensbezogene Ausgaben nach 9 Abs. 6 StG erfasst werden (BFH-Urteil vom 17. Juli 2014, VI R 8/12 und VI R 2/12).

Nachdem die strittige Frage nun beim Bundesverfassungsgericht eingegangen ist und das restriktive Recht dort auf Verfassungsmässigkeit überprüft wird, sollten Sie Ihre Steuerveranlagungen auf jeden Fall offen haben. Sie sollten daher Ihre Berufungen gegen die Steuerveranlagung beibehalten. Der Verfassungsbeschwerde sind die Dossiers 2 BvL 22/14, 2 BvL 23/14, 2 BvL 24/14 und weitere beigefügt. Eine Einkommenssteuererklärung abgeben und Ihre Studiengebühren in "Anhang N" als einkommensbezogene Ausgaben einfordern.

Sie erheben Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid und stellen unter Bezugnahme auf das Verfassungsverfahren vor dem BVerfG einen Antrag auf Aussetzung nach 363 Abs. 2 S. 2 S. 2 AO. Darf ich im Zuge eines Trainings Reisekosten abziehen? Bei der Teilnahme an einer Weiterbildungsmaßnahme können Sie die Reisekosten von Ihrer Steuerrechnung abziehen.

Dabei sind die Reisekosten vollständig abzugsfähig. Zur Erfassung der Reisekosten (0,30 EUR pro gefahrenem Kilometer) erstellen Sie auf der Registerkarte "Trainingskosten" lediglich einen Eintrag "Reisekosten: X Kilometer an Y-Tagen". Darf ich im Zuge eines Trainings Reisekosten abziehen? Ab wann sind Sprachtrainings abzugsfähig? Die Kosten für einen Sprachtraining sind als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig, wenn Sie die Sprachkenntnisse für Ihre Berufstätigkeit gezielt einsetzen oder einen beruflichen Wechsel anstreben und der neue Job Fremdsprachkenntnisse erfordert.

Erfolgt der Sprachtraining im Inland, können Sie die anfallenden Gebühren auch von Ihrer Steuerrechnung abziehen, wenn Sie dafür ausreichende berufliche Gründe haben. Neben den Seminargebühren sind auch Kurs- und Prüfungskosten, Reisekosten, Verpflegung, Übernachtungskosten, Literaturkosten, Bildungssoftware etc. als Werbekosten abzugsfähig. Ab wann sind Sprachtrainings abzugsfähig? Sollen die Werbekosten durch den Masterbonus reduziert werden?

Der Weg zum Handwerksmeister ist kostspielig, und die Ausgaben sind als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig. Es stellt sich jedoch die Fragestellung, ob die Werbekosten durch den Bonussatz reduziert werden müssen. Jeder erfolgreich abgeschlossene bayerische Berufsabschluss zum Handwerksmeister oder gleichwertig hat seit dem 1.9.2013 einen Handwerksbonus von 1000 an.

Auch in Sachsen wurde das Meisterbonusförderprogramm verabschiedet, bei dem Meister, Industriemeister und Spezialmeister ab dem 1.9.2016 nicht nur ihre Meisterprüfungen, sondern auch einen Zuschlag von 1000 Euro bei Meisterfesten erhalten. Der Finanzgerichtshof München hat kürzlich festgestellt, dass die als einkommensbezogene Aufwendungen für die Meisterschülerprüfung absetzbaren Ausbildungskosten nicht um die für den Meisterschüler gezahlte Prämie reduziert werden müssen.

Die Tantieme ist kein steuerpflichtiges Einkommen, ist nicht an irgendeine Art von Einkommen gebunden und nicht an eine Einkommensgenerierung. Es gab daher kein steuerbefreites Gehalt nach 3 Nr. 44 STG oder ein Ausbildungsstipendium nach 3 Nr. 11 STG. Die Meisterprämie wird nicht wegen der Kosten, sondern allein wegen des gelungenen Abschließens ausgezahlt (FG München vom 30.5. 2016, 15 K 474/16).

Das Finanzamt erkennt die gerichtliche Verfügung an und lässt die Meisterprämie nicht nur Steuerfreiheit, sondern auch Anrechnungsfreiheit beim Abzug von einkommensabhängigen Aufwendungen (Bayerisches Landamt für Steuer vom 6.7. 2016, S 2324.2. 1-262/6 St32). Sollen die Werbekosten durch den Masterbonus reduziert werden? Oftmals wollen die Steuerbehörden in diesem Falle die Aufwendungen nicht als einkommensbezogene Aufwendungen erfassen.

Betrachtet man den Aufenthalt in einer Ausstellung als Weiterbildung? Der Finanzgerichtshof Baden-Württemberg hat derzeit entschieden, dass die Ausgaben für den Aufenthalt auf Ausstellungen und Vernissagen eines Kunstlehrers nicht - auch nicht verhältnismäßig - als Werbekosten abzugsfähig sind. Dabei handelt es sich um Kulturveranstaltungen und die Beteiligung am sozialen Geschehen, die wie der Konzertbesuch oder der Kinobesuch von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen werden und daher für steuerliche Zwecke nicht miteinbezogen werden.

Eine zeitanteilige Betrachtung als ertragsabhängiger Aufwand ist ebenfalls ausgeschlossen, da eine Trennung in einen berufsständischen und einen privatwirtschaftlichen Teil mangels sachlicher Unterteilungskriterien nicht möglich ist (FG Baden-Württemberg vom 19. Februar 2016, 13 K 2981/13). Der Kläger hat aus seiner künstlerischen TÃ?tigkeit bisher nur SchÃ?den erwirtschaftet, die aufgrund mangelnder Einkommensabsicht ( "Hobby") steuereffektiv nicht berÃ?cksichtigt wurden.

Als Werbekosten für die Einkünfte aus der Beschäftigung beanspruchte sie 50% der Veranstaltungskosten (Beiträge zum Kulturverein, Eintritte, Reisekosten und Parkgebühren). Lediglich in Einzelfällen können solche Ausgaben für die Teilnahme an literarischen Ereignissen als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden, wenn sie "von Natur und Gestalt sind, die ausdrücklich auf den Zweck der Weiterbildung gerichtet sind" (BFH-Urteil vom 8. Februar 1971, BundestBl. 1971 II S. 368).

Betrachtet man den Aufenthalt in einer Ausstellung als Weiterbildung? Haben Sie im Zusammenhang mit dem Training irgendwelche Reisespesen aufgewendet? Haben Sie im Zuge einer beruflichen Weiterbildung Reisespesen angefallen, können Sie diese in Ihrer Umsatzsteuererklärung als einkommensbezogene Ausgaben einfordern. Gesamtheit aller Trainingskosten, die Sie bisher eingegeben haben. Legen Sie die Kosten fest, die während des Trainings anfallen.

Werbekosten können anfallen, wenn die berufliche Erstausbildung oder der erste Abschluss in ein Arbeitsverhältnis eingebunden ist (Ausbildungsarbeitsverhältnis). Ungeachtet des Bestehens eines Arbeitsverhältnisses können Ausgaben für die Weiterbildung in einem bereits erworbenen Berufsstand und für Umschulungsmaßnahmen zur Vorbereitung auf einen Arbeitsplatzwechsel als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig sein. Dies betrifft auch die Kosten für ein erstes Fachstudium nach Abschluss der Ausbildung oder für ein weiteres Fachstudium, wenn es sich um ein später zu versteuerndes Einkommen aus der gewünschten Berufstätigkeit handelt.

Legen Sie die Kosten fest, die für Ihre Weiterbildung anfallen. Werbekosten können anfallen, wenn die berufliche Erstausbildung oder der erste Abschluss in ein Arbeitsverhältnis eingebunden ist (Ausbildungsarbeitsverhältnis). Ungeachtet des Bestehens eines Arbeitsverhältnisses können Ausgaben für die Weiterbildung in einem bereits erworbenen Berufsstand und für Umschulungsmaßnahmen zur Vorbereitung auf einen Arbeitsplatzwechsel als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig sein.

Dies betrifft auch die Kosten für ein erstes Fachstudium nach Abschluss der Ausbildung oder für ein weiteres Fachstudium, wenn es sich um ein später zu versteuerndes Einkommen aus der gewünschten Berufstätigkeit handelt.

Mehr zum Thema