Formen der Ausbildung

Trainingsformen

Formulare und Methoden der Leistungsbeurteilung in der Krankenpflegeausbildung - Nils Pöhler Die vorliegende Arbeit präsentiert dem interessierten Betrachter den gesetzlichen Hintergrund der Pflegeausbildung. Zur Bewertung des Lernens können Pflegeschulen unterschiedliche Prüfungsformen und -abläufe verwenden. Die Autorin erklärt Referenzstandards und Referenzfunktionen sowie die Güte von Lernstatusmessungen, um sie durchzuführen und angemessen auszuwerten. Die in diesem Handbuch beschriebenen Qualitätskriterien sollen auch ein hohes Maß an Auditqualität gewährleisten.

Das vorliegende Werk beschäftigt sich intensiv mit der Implementierung des Kompetenzkonzeptes der Bildungsrichtlinie NRW. Der Schwerpunkt liegt dabei auf ihren Auswirkungen auf die Gestaltung von Audits. In dieser Arbeit betrachtet der Verfasser verschiedene gesetzliche Anforderungen und deren praktische Anwendung in der Lehre, insbesondere im Hinblick auf deren erfolgreiche Absolvierung.

Ausbildungsverbundformen

Das Trainingsnetzwerk kann in verschiedenen Varianten aufgebaut werden. Aus vier Formularen ist in der Realität bewährt geworden: Vertragspartei der an der Zusammenarbeit beteiligten Praktikanten, zuständig für Schulungsteile der Praktikanten, die Vertragsparteien der kooperierenden Unternehmen sind. Alles in allem ergibt sich aus den auf die verschiedenen Unternehmen aufgeteilten Trainingseinheiten eine komplette Schulung. Die Zusammenarbeit mit einer Führungsgesellschaft weicht vom Kooperationsnetzwerk dadurch ab, dass alle Ausbildungsverträge mit der Führungsgesellschaft geschlossen werden.

Bei den Partnerunternehmen übernehmen handelt es sich um eine Teilaufgabe der Schulung, nicht aber um Vertragsparteien der Azubis. In einem Kooperationsnetzwerk kann ein Führungsunternehmen die Planung, Durchführung und Verantwortlichkeit des Trainings übernehmen. Dabei können die Partnerunternehmen jedoch "eigene" Praktikanten in die Ausbildungszusammenarbeit einbeziehen. In einem Ausbildungsverbund, der die Aufgabe der Schulung übernimmt hat, schließen sich zwei oder mehr Unternehmen verbandsrechtlich zusammen.

Vertragspartei der Schulung ist somit der Verband, der seine Gesellschafter (die Unternehmen) auf der Basis eines Verbandsstatuts zur Übernahme einer Teilausbildung ermächtigt. Verantwortlich für die Schulung für ist der Vereins-Vorstand. Für werden die Trainees dann auf die verbundenen Unternehmen umgelegt. Im Falle einer aktiveren Vertragsausbildung schließt das Unternehmen den Auszubildendenvertrag mit dem Praktikanten ab und ist der Ausbilder im Sinn des Ausbildergesetzes.

Sie weist dann (unter Umständen auch größere) Ausbildungsteile an Fremdfirmen oder überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen zu. Im Falle der Passivschulung übernimmt ein Unternehmen gegen Kostenerstattung Teilbereiche der Schulung für Praktikanten, die einen Lehrvertrag mit einem anderen Unternehmen geschlossen haben. Dieses Modellformular kann z.B. für die Nutzung bestehender Ausbildungskapazitäten verwendet werden.

Im Falle einer Schulung innerhalb des Verbandes muss im Lehrvertrag deutlich angegeben sein, welche Trainingsinhalte in welcher Form unterzubringen sind Ausbildungsstätte Gleiches trifft auf für die Verwendung von überbetrieblichen und externen Ausbildungsstätten zu, die außerhalb der Gruppe sind. Bei der Suche nach Kooperations-partnern für Trainingsverbände werden von der Kanzlei und den Zünften unterstützt durchgeführt. Trainingsgruppen werden in den meisten Fällen auf Bundesländern finanziert.

Eine grafische Übersicht über "Bewährte Trainingsgruppen" steht Ãberblick der Herunterladen unter für zur Verfügung (Download als PDF-Datei, 130KB). Auf den Internetseiten des "center für training management Bavaria â zap" findet sich eine Konzernbörse.

Mehr zum Thema