Förderung Studium nach Ausbildung

Unterstützung des Studiums nach der Ausbildung

die Zeiten im BAföG für die elternunabhängige Unterstützung. Haben Sie ein Anrecht auf das elternlose BayföG? In der Regel ist die BAföG-Förderung vom Gehalt der Erziehungsberechtigten abhängt. Aber es gibt Ausnahmefälle - vor allem für Studenten, die vor ihrem Studium mehrere Jahre beschäftigt waren. FÃ?

r schnelle Leser: Deine Erziehungsberechtigten sind angehalten, eine "angemessene Ausbildung fÃ?r einen Beruf" inklusive Studium zu bezahen. Erst wenn Ihre Erziehungsberechtigten keine Unterhaltungspflicht mehr haben oder wenn besondere Gegebenheiten sie daran hindern, Ihnen Unterhaltszahlungen zu leisten, können Sie in Ausnahmefällen unabhängig von Ihren Erziehungsberechtigten unterstützt werden.

Der Lebensunterhalt deiner Mutter oder deines Vaters ist egal, wenn du zu Studienbeginn bereits über 30 Jahre alt bist. Vorraussetzung ist jedoch, dass Sie überhaupt noch unterstützt werden können, denn nach Überschreitung der Altersbeschränkung gibt es BAföG nur in Ausnahmen. Auch das Studium wird elternlos unterstützt, wenn Sie bereits eine Berufsausbildung absolviert haben, danach mind. drei Jahre beschäftigt waren und zusammen mit der Ausbildung mind. sechs Jahre absolviert haben.

Wenn Sie keine Berufsausbildung absolviert haben, müssen Sie vor Ihrem Studium (und nach Ihrem achtzehnten Lebensjahr) eine Erwerbstätigkeit von mind. fünf Jahren ausgeübt haben. Das Elternunabhängige BAföG gibt es endlich, wenn Sie Waise sind, wenn der Wohnort Ihrer Erziehungsberechtigten nicht bekannt ist oder wenn sie gesetzlich oder faktisch daran gehindert sind, Ihnen Hausrat zu leisten.

Erfüllen Sie die oben genannten Anforderungen nicht, sind Ihre Erziehungsberechtigten aber nicht mehr zur Unterstützung angehalten, können Sie über das sogenannte Vorauszahlungsverfahren ein Elternteil-unabhängiges BachöG erwirken. Ihre Erziehungsberechtigten sind dazu angehalten, für Sie eine "angemessene Ausbildung für einen Beruf" zu bezahlen, denn das ist die Basis dafür, dass Sie später für Ihren eigenen Unterhalt bezahlen können.

Eine angemessene Ausbildung kann eine berufliche Ausbildung, aber auch ein Studium sein. Wenn die Ausbildung als solche auch nach dem BAföG förderfähig ist - was bei einem Studium in der Regelfall der Fall ist - hat die Erhaltung der Elternbildung immer Priorität. Aus diesem Grund prüft jeder BAföG-Antrag, ob Ihre Erziehungsberechtigten zur Förderung Ihrer Ausbildung beitragen können und müssen.

Erst wenn Ihre Erziehungsberechtigten keine Unterhaltungspflicht mehr haben oder wenn besondere Gegebenheiten sie daran hindern, Ihnen Unterhaltszahlungen zu leisten, können Sie unabhängig von Ihren Erziehungsberechtigten in außergewöhnlicher Weise unterstützt werden. Der Lebensunterhalt deiner Mutter oder deines Vaters ist egal, wenn du zu Studienbeginn bereits über 30 Jahre alt bist. Vorraussetzung ist jedoch, dass Sie überhaupt noch unterstützt werden können, denn nach Überschreitung der Altersbeschränkung gibt es BAföG nur in Ausnahmen.

Sie haben nach Abschluss Ihrer Ausbildung auch die Möglichkeit, das elternunabhängige BAföG für ein Studium zu erhalten. Doch Training allein genügt nicht. Sie müssen zu Beginn des Studiums unter 30 Jahre alt sein, nach Ihrer Ausbildung eine 3-jährige Berufserfahrung haben und mit der Ausbildung zusammen sind. Zum Beispiel, wenn die Ausbildung nur zwei Jahre dauerte.

Als Arbeitnehmer muss Ihr Bruttoeinkommen 120% des anwendbaren BAföG-Anforderungssatzes für Schülerinnen und Schüler ohne Wohnort bei den Erziehungsberechtigten erreicht haben. Wenn Sie selbständig waren, reicht es aus, wenn Sie nicht vorwiegend Zuwendungen nach SGB II (Hartz IV) erhalten haben. Der Betrag der Leistung muss zumindest so hoch sein wie der anzuwendende BAföG-Anforderungssatz.

Sie können das elternlose BAföG für einen Masterstudiengang erwerben, wenn Sie einen Bachelorstudiengang (und keinen anderen Studiengang) absolviert haben und dann mind. drei Jahre lang gearbeitet haben. Wenn Sie keine Berufsausbildung absolviert haben, müssen Sie zwischen Ihrem achtzehnten Lebensjahr und dem Studienbeginn mind. fünf Jahre gearbeitet haben, um eine elterunabhängige Förderung zu bekommen.

Für Erwerbsarbeit und Vertretungszeiten gelten die gleichen Bedingungen wie für die Erwerbsarbeit nach der Ausbildung. Sie müssen zu Beginn des Studiums auch unter 30 Jahre alt sein. Möglicherweise erfüllen Sie keine der oben genannten Bedingungen, aber Ihre Erziehungsberechtigten müssen (müssen) keinen Unterhaltsbeitrag leisten, weil sie ihre Unterhaltspflichten schon lange erfüllt haben.

Im klassischen Falle haben Sie bereits eine Ausbildung absolviert, wollen aber trotzdem studieren. Nach der Ausbildung, mit der das elternunabhängige BAföG aufhört, erhalten Sie bedauerlicherweise nicht die erforderliche dreijährige Einarbeitungszeit. Bei einem engen zeitlichen und materiellen Bezug zwischen Ausbildung und Studium müssen die Erziehungsberechtigten das Studium mitfinanzieren. In Ihrem Falle ist dieser Bezug jedoch nicht vorhanden.

Bei einer solchen Aufstellung wird das BAföG-Büro das Gehalt Ihrer Erziehungsberechtigten auf die BAföG-Anforderung angerechnet, aber die Berechnung wird für Sie nicht funktionieren, da Sie eigentlich keine Möglichkeit haben, den von Ihren Erziehungsberechtigten anzufordern. Das Ergebnis: Sie bekommen BAföG, aber zu wenig, um über die Rundenzukommen.

Dann war es das mit dem Studium? Nein, das war es nicht, denn in dieser besonderen Lage kann man über das so genannte Vorauszahlungsverfahren ein Elternteil-unabhängiges BAföG haben.

Mehr zum Thema