Flugzeug Lotsen

Flugpiloten

Eine Maschine in der Luft, im Vordergrund sieht man den Turm. Flugplätze: Flugverkehrsleiter - Flugverkehr - Luftfahrt - Technologie Die Lufträume über Deutschland und Europa sind, wie ein Wolkenkratzer, in mehrere Stockwerke mit einer Entfernung von 300 Metern untergliedert. Diese IFR-Flüge werden von den Fluglotsen vom Start der Anlage am Abflugflughafen bis zur Ankunft im Terminal am Bestimmungsflughafen nahtlos aufeinander abgestimmt und mitverfolgt. Bei ihrem Weg durch die Luft machen sich die Lotsen bei weitem nicht immer auf den Weg zu ihrem Bestimmungsort.

Es handelt sich um ein Musterblatt, auf dem die Maschinen verkehren. Nach den Anweisungen des Luftfahrzeugführers wird entweder mit einem senkrechten Sicherheitsabstand von 1000 ft (ca. 300 m) oder in der gleichen Höhenlage mit einer Entfernung von fünf Seemeilen (ca. neun Kilometer) geflogen. Die Funksysteme übertragen Funkwellen, mit denen die Pilotinnen und Pilotinnen ihre genaue Lage in Bezug auf den Übertragungsort bestimmen.

Die Spezialisierung auf den Pilotenberuf ist in Deutschland unterschiedlich. Sie nutzen die Sprechfunktechnik, um das Rollen, Starten und Landen von Flugzeugen zu organisieren. Er informiert die Lotsen über das Ausflugsverfahren und erteilt die Startabnahme. Sie sind in den Regionalradarzentralen angesiedelt und kontrollieren den Betrieb im Nahverkehr eines Flughafen. Sie befinden sich auch in den Regionalradarzentralen und sind für alle Luftfahrzeuge ihrer Branche verantwortlich.

Flugverkehrsleiterinnen und Flugverkehrsleiter nutzen die Arbeitsprache Deutsch mit ihren Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt. Sie erteilen ihre sofort zu befolgenden Weisungen in genormten Abkürzungen, um gefährliche Mißverständnisse zu vermeiden, die die Lotsen zur Konfirmation wörtlich wiederzugeben haben. Es ist nicht immer begeisterungsfähig, wenn ein Pilot aus einem Grund, den ihm der Pilot nicht lange erklären kann, auf einmal aufgefordert wird, einen Abstecher zu machen.

Dies ist ein weiterer Grund, warum Pilotinnen und Pilotinnen eine gute Dosis an Durchsetzungsfähigkeit und Selbstbewusstsein benötigen. Eine seltsame Grundton in der Pilotstimme kann auf ein Problem an Board hinweisen. Jederzeit einen kühleren Blick zu haben und in Notsituationen blitzschnell und richtig zu entscheiden, ist das, worum es bei einem gesunden Flugverkehrsleiter geht. Die Flugverkehrsleiter sind in ihrer Tätigkeit äußerst verantwortungsbewusst.

Jüngstes Beispiel ist der Flugzeugabsturz in Ueberlingen am Bodensee im Jahr 2002, bei dem ein Lotse den beiden Flugzeugen irrtümlich die selbe Höhe zuordnete. Die Theorieausbildung und Simulatorausbildung dauert eineinhalb Jahre, danach werden die neuen Lotsen in den Radarleitzentralen weitergebildet.

Mit 55 Jahren gehen die Lotsen in den Ruhestand - bis dahin hatten sie genug Druck für ein Leben lang.

Mehr zum Thema