Fluglotse Eignungstest

Eignungsprüfung für Fluglotsen

Deshalb ist das Auswahlverfahren für Fluglotsen sehr anspruchsvoll. Die DFS-Auswahl von Lotsen - Erlebnisbericht Fast alle Meldungen über die Berufsausbildung zum Lotsen enthalten dasselbe: Schweres Ausleseverfahren in Hamburg, noch schwierigeres Handling in Hamburg, Informationstag, Trainingsbeginn - Ende. Ich, gerade vom Informationstag in der Langener Innenstadt nach Haus gekommen, werde damit beginnen. Mein Ich kribbelt natürlich, wenn ich auf der DFS-Website dazu angeregt werde, mich für ein Selektionsverfahren zu registrieren, bei dem 90% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer unmittelbar nach Haus dürfen.

Auf der Suche nach der Challenge, sich ein Zielvorgabe zu machen und alles dafür zu tun, den Wunsch zu entfalten und am Ende nur noch zu versuchen, die Rechte zu haben. Ich bin vielleicht eine Ausnahmen, aber in meinem früheren Berufsleben hatte ich bis auf ein paar Privatflüge im Ferienbetrieb wenig mit der Fliegerei zu tun.

Die anderen Antragsteller haben uns voller Stolz über den Flugunterricht, das Luftfahrstudium oder die Begeisterung für das Thema Flug erzählt. Es gibt nichts anderes als Busfahrten in superschnellen, superhohen und superkomplizierten Umgebungen, aber warum habe ich mich dann dafür entschieden? Einer der bedeutendsten Bereiche in Deutschland ist ganz klar die Koordination dessen, was andere kaum bemerken.

Je mehr ich über den Beruf erfuhr, um so früher sah ich mich im Turm (oder als hätte ich im Zentrum etwas Neues gelernt). Um ehrlich zu sein, habe ich mir schon vorgestellt, im Turm zu sitzen... Hätte ich geahnt, was noch kommen würde, hätte ich diesen Gedanke um ein paar Jahre in die Ferne gerückt.

Ewig später wurde ich nach Hamburg mitgenommen. Damals war ich noch im Studieren und wurde im Laufe der Zeit immer mehr unzufrieden mit meinem Studiengang, was mich immer mehr Hoffnung machte, bei der DFS Fuss zu fassen und einen ganz anderen Weg zu gehen. Wenn es schließlich um den zweiten Teil der FE ging, die Geräte testen, war die Fahrt nach Hamburg viel komfortabler.

Ich durfte es unterzeichnen ( "im Kampfgeist " ließ ich versehentlich den Kugelschreiber los und verwende ihn heute noch) und machte mich fertig für ein frisches Jahr. Ich habe heute, wenige Tage vor Ausbildungsbeginn, alles bearbeitet und bin froh, endlich an der Hochschule in Tübingen starten zu können.

Als FVK277 (wir sind alle zu Towerpiloten ausgebildet) haben wir uns zum ersten Info-Tag in die Langener Innenstadt getraut und unser zweites Heim für das nÃ? Man verbrachte viel Zeit im Simulationssaal, hatte Teststunden und bekam eine Privatführung durch die (noch) verwirrende Academy. Das, was ich im Auswahlprozess erfahren habe, wie viele sympathische Menschen ich kennengelernt habe und wie viel ich mich in ein Lebensziel schießen kann, war es allein wert.

Es freut mich, dass ich es geschafft habe und ich freue mich, bald viele neue engagierte Persönlichkeiten in der Academy zu haben.

Mehr zum Thema