Fluglotse Bundeswehr

Flugverkehrsleiter Bundeswehr

Sie als Fluglotse haben zwei Hauptverantwortungsbereiche. Der Aufgabenbereich ist weitgehend vergleichbar mit dem der zivilen Flugsicherung. Die Flugsicherung der Bundeswehr (AFSBw) war ein Amt der Bundeswehr. Auf zum Tower: Testen Sie, ob Sie das Zeug dazu haben, Fluglotse zu werden!

Ihre Pflichten als Fluglotse (m/w)

In einer anspruchsvollen Schulung, zunächst unterstützt durch modernste Simulationssysteme, durchlaufen sie später an ihrem späteren Einsatzort als Flughafen- und Anflugkontrollbeamte (m/w). Er arbeitet in enger Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Flugsicherungsdiensten und koordiniert den Ablauf des Flugs. Er erteilt Genehmigungen für An- und Abflüge von Flugzeugen und legt die An- und Abflugrouten fest.

Er koordiniert die Bewegung von Flugzeugen und Fahrzeugen am Flughafen und erteilt Berechtigungen für den Zutritt zu speziellen Bereichen des Flughafens. Mithilfe von Radar stellen sie die vorgeschriebenen Entfernungen zwischen den Flugzeugen sicher und informieren die Lotsen über den Zivilflieger. Später in ihrer Karriere bildet sie den Nachwuchs selbst aus.

Du kannst mehr Eigenverantwortung als Supervisor wahrnehmen, indem du die Leistung des Flugsicherungssystems an deinem Flughafen beurteilst. Mit dem Einsatz von Flugsicherungspersonal auf Ihrem Flughafen sorgen Sie für die optimale Betriebsbereitschaft der Flugverkehrskontrolle. Er überwacht die Aktivitäten des Grundpersonals (z.B. bei Feuerwehren, Sanitätern usw.) auf die Einhaltung von Anordnungen, Verordnungen, Weisungen und Abläufen am Flughafen.

Als Trainer sind Sie verantwortlich für die technische Aus- und Fortbildung sowie die tänzerische Betriebsausbildung für die Flugtarife Ihrer Anlage. Die An- und Abfahrtsverfahren werden überprüft und neue erstellt.

Profession & Career - Flugsicherungsbeamte führen auch zivile Flugzeuge an.

Zivil- und Militärflugzeuge nutzen den gemeinsamen Raum am Horizont. Der Flugverkehrskontrolldienst beaufsichtigt und steuert die Flugplätze um den Flughafen herum sowie während der Streckenflüge. In vielerlei Hinsicht spielt es keine Rolle, ob die gesteuerten Flugzeugbewegungen zivil oder militärisch sind. So ist es nicht verwunderlich, dass es in vielen Gebieten eine intensive Kooperation zwischen privaten und privaten Flugsicherungsorganisationen gibt.

In der Zivilbevölkerung ist die DFS, die dem Bundesverkehrsministerium unterstellt ist, in der Militärluftfahrt das Luftfahrtbüro der Bundeswehr (früher: Ministerium für Bundeswehr; AFSBw). Die technische Leitung kontrolliert die Militärflugverkehrskontrolle und stimmt die Kooperation zwischen Zivil- und Militärbehörden ab. Weil Militärmissionsprofile nicht immer mit den Fluchtprofilen der Verkehrsflugzeuge zu vergleichen sind, beschäftigt die DFS eine große Anzahl von Militärs.

Die " Flugsicherungsdienste in Dienstuniform " sind " in der DFS im Urlaub " und für die " interkommunale Militärflugsicherung im Friedenseinsatz ", wie sie genannt wurden, inne. Damit überwachen die Militärfluglotsen der DFS neben der Überwachung von Zivilflugzeugen auch Militärflugzeuge im ganzen Raum. Im Gegensatz dazu wird die "lokale Militärflugverkehrskontrolle ", d.h. die Überwachung von Flugzeugbewegungen auf und um Militärflugplätze, ausschliesslich von besonders ausgebildeten Militärs durchgeführt.

Ähnlich wie zivile Flugsicherungsbeamte sind dort die so genannten Flugsicherungsbeamten tätig, entweder im Turm der Flugfeldkontrolle oder in der An- und Abflugkontrolle. In der Regel werden die Flugsicherungsbeamten im Turm eingesetzt. Im Rahmen der Berufsausbildung müssen die Soldatinnen und Soldat entweder eine Karriere als "Offizier des Militärdienstes" oder "Offizier des Militärdienstes" beginnen und diese mit Erfolg abschließen. Die Lehrveranstaltung zur Militärflugverkehrskontrolle umfasst dann 26 Monaten - neun Monaten mehr als die zivile Pilotausbildung.

Die von der DFS gegrÃ?ndete Tochtergesellschaft Erwerbleuten ATM Training fÃ?r die Ausbildung in der militÃ?rischen Flugsicherung Ã?bernahm zum Jahreswechsel 2017. Mit der Bundeswehr wurde ein entsprechendes Abkommen abgeschlossen, das fristgerecht nach 20 Jahren gekündigt werden kann. Die Ausbildung zum Militärfluglotsen umfasst neben Trainingsinhalten wie Flugsprache, Schifffahrt, Wetter oder Nachrichtentechnik auch militärisch spezifische Trainingseinheiten.

Die Militärluftfahrt ist zum Teil ganz offensichtlich anders als der zivile Linienflugverkehr. Für den Einsatz im Luftverkehr ist es wichtig. Bei Verkehrsflugzeugen zum Beispiel, die sich in großen Kurven mit relativ geringen Steig- und Sinkraten befinden, entwickeln die Militärflugbetriebe manchmal eine ganz andere Ausstrahlung. Darüber hinaus können die Einsatzstellen in der Militärflugsicherung sehr verschieden sein, da die Flugsicherungsbeamten den Betrieb mit der Air Force, der Armee und der Marineinfanterie absprechen.

Damit ist das Einsatzspektrum vom Hubschrauber über den Transport von Flugzeugen bis hin zu Eurofightern sehr breit.

Mehr zum Thema