Fluglotse Basel

Flugverkehrsleiter Basel

alias Air Traffic Controller (ATCO) oder Air Traffic Controller. Für mich sieht es eher nach dem Taxiverkehr am Flughafen aus, wenn Fluglotsen so arbeiten, dann gute Nacht. "Wir führen die Flugverkehrsleiter an ihre psychischen Grenzen" - Verbrannte Luftfahrzeuge, Wetterkapern und Kollisionen: Die Flugverkehrsleiter werden hart ausgebildet, bevor sie im Turm zum Einsatz kommen. Das ist ein Präzedenzfall: Zum ersten Mal in der Schweiz wird ein Fluglotse wegen eines Beinaheunfalls vorgeladen. Damit die Anzahl solcher schweren Vorkommnisse ( "serious incidents", s.

nebenstehende Abbildung ) so gering wie möglich gehalten wird, werden die zukünftigen Flugverkehrsleiterinnen und Flugverkehrsleiter für rund 2,5 Jahre ausgebildet.

Dabei ist die Reihe der Merkmale, die ein Fluglotse mit sich bringen muss, lang: Wer nicht unter Druck arbeiten kann, im Team arbeitet, Entscheidungen trifft und Multitasking betreibt, hat wenig Aussichten. Eine weitere Halbzeit scheitert im Training. Unverzichtbarer Bestandteil der Schulung ist der Flugsimulator von skyguide, in dem zukünftige Flugverkehrsleiter auf ihren Flug zeugeinsatz im Turm vorbereitet werden.

Erfahrene Lotsen nehmen auch hier an den jährlich stattfindenden Fortbildungskursen teil: "Wenn wir eine Wissenslücke finden, entsenden wir die Lotsen in die Ausbildung", sagt Gabarell. Der Praktikant schaut, wie er auf ein brennendes Fluggerät anspricht; er untersucht, welche Tasten er betätigt und welche Notrufnummern er im Falle von Tötung oder Vernichtung auswählt.

Geistige Widerstandsfähigkeit ist daher auch für Flugverkehrsleiter ein unverzichtbares Merkmal: Bei einem Absturz müssen sie das Flugzeug bis zum Auftreffen auf den Boden mitführen. Der Pilot dagegen muss die Anlage während des Trainings nicht selbst "abstürzen", sagt Kocher. Bist du gut in der Flugsicherung? Würdest du dich zum Flugverkehrsleiter qualifizieren? In drei Videosimulatoren wird die Beinahekollision zwischen zwei Airbus-A320s der Firma Swissness im MÃ??rz 2011 gezeigt, wobei die Funkkommunikation der Pilotinnen und Pilotinnen mit dem Flugsicherung am Bildschirmoberkante zu sehen ist.

Schicken Sie uns Ihr Foto, Ihr Videomaterial, Ihre Informationen per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS). Schicken Sie uns Ihr Foto, Ihr Videomaterial, Ihre Informationen per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Flugsicherung am Euro-Airport Basel erstochen: Polizisten jagen verdächtige Franzosen nach.

Auf dem Treppenaufgang zur Kontrollturmkanzel liegt Jean M.* (34) tot: Im elften Obergeschoss des Turmgebäudes am Flughafen Basel-Mulhouse entdeckte ein Fluglotse kurz vor acht Uhr am gestrigen Morgen die Karosserie der Schichtführerin. Sogar Hervé Robin, Ankläger von Mulhouse (F), bezeichnete die Tat als "extrem gewalttätig". Die Forscher sind davon ueberzeugt, dass das Vollblutbad im Turm zwischen 7.30 und 7.55 Uhr stattfand.

"â??Das GeschÃ?digte wurde speziell ausgesuchtâ??, sagt Robin. Von dem Moerder war am gestrigen Tag keine Rede - amtlich wollen die Fahnder nicht einmal zu moeglichen Verdaechtigen Stellung nehmen. Der Tatortsitz befindet sich im Bereich der Hochsicherheit des Flughafen. Der Zugang ist nur für Personen mit einem geeigneten Ausweis möglich.

Der Ort zwischen dem Aufzug in den 11. Etage und der Leiter zum Turm wird nicht per Video überwacht. Eine Fluglotsin ist inaktiv. Unmittelbar nach seiner Pilotenausbildung 1998 nahm er seine Tätigkeit bei der französichen Luftfahrtbehörde DGAC auf. Nun machen die Franzosen mit Hochdruck weiter.

Noch bis spät in den Abend hinein durchsuchten Polizisten den Tatortsitz im Turm, bewerteten Überwachungskameras aus der Mitarbeiterwerkstatt und führten Interviews mit Mitarbeitern. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Robin ist es moeglich, dass der Pilot-Mörder nach der Tat geflohen ist - oder zurueckging. Möglicherweise auch den Turm.

Mehr zum Thema