Fluglotse Ausbildung Voraussetzung

Voraussetzung für die Ausbildung zum Fluglotsen

Reife- oder Bachelor-Abschluss und in jeder Situation einen kühlen Kopf - was ist sonst noch wichtig bei der Ausbildung zum Fluglotsen? Inwiefern findet das Training statt und welche Anforderungen sollten Sie haben? Informationen und Tipps zur Ausbildung von Fluglotsen. Auf zum Tower: Testen Sie, ob Sie das Zeug dazu haben, Fluglotse zu werden!

Welche Tätigkeiten üben Sie als Fluglotse aus?

Welche Tätigkeiten üben Sie als Fluglotse aus? Die Flugverkehrsleiterinnen und -leiter überwachen alle Flugzeugbewegungen, sowohl auf den Flugplätzen als auch im Flugraum. Das Berufsbild des Flugverkehrsleiters ist in zwei Bereiche unterteilt, den Towerlotsen und den Zentralkontrolleur. Die Zentralkontrolleure sind für die Gebietskontrolle des Luftraumes inne. Hier leiten sie Flieger über die Luftwege zur Sektorgrenze, wo die Zentralsteuerungen des benachbarten Bezirks anrücken.

Im Gegensatz zu Tower-Controllern funktionieren Zentralsteuerungen ausschliesslich per Fahrrad. Was sind die Anforderungen an die Flugverkehrsleiter? Jeder, der eine Ausbildung zum Flugverkehrsleiter anstrebt, muss eine angemessene 3-jährige Ausbildung durchlaufen. Antragsteller für die Ausbildung zum Flugverkehrsleiter müssen eine Zugangsprüfung ablegen und die folgenden Voraussetzungen erfüllen: Darüber hinaus brauchen die Flugverkehrsleiterinnen und Flugverkehrsleiter fundierte mathematische und physikalische Grundkenntnisse, eine sehr gute räumliche Vorstellungskraft, einen klaren Ausdrucksstil sowie ein hohes Maß an Konzentration und Gedächtnis.

¿Wie werde ich Fluglotse? Voraussetzung für die Zulassung zum Praxisteil an den international tätigen Flugplätzen und Kontrollzentren der DFS ist der erfolgreich abgeschlossene theoretische Teil. Die angehenden Lotseninnen und Lotsen erhalten in den ersten 13 bis 17 Lebensmonaten an der Flugsicherung rund 900 EUR pro Monat. Das 18-monatige Praxissemester wird mit ca. 3.300 und 4.900 EUR vergütet.

Welche Erwartungen haben Flugverkehrsleiter in ihrem Arbeitsleben? Flugverkehrsleiter müssen bei ihrer Tätigkeit hohen Ansprüchen genügen und immer hochkonzentriert vorgehen. Flugverkehrsleiter müssen unter Druck stehen und verantwortungsvoll agieren können, denn schon ein kleiner Irrtum kann zu schweren Unfällen führen. Hauptsächlich wird mit Bildschirmen und technischem Equipment gearbeitet. Sie müssen gut im Zusammenspiel mit Lotsen, Meteorologen und anderen Flugverkehrsleitern funktionieren und auch in Schichten, Wochenenden und an gesetzlichen Tagen zu 100% dabei sein.

Gemäß der herausfordernden Aufgabe wird die Leistung der Flugverkehrsleiter mit 6. 100 bis 6. 500 EUR pro Monat entlohnt.

Stellenbeschreibung, Ausbildung Gehälter und Bewerbungen

Für die Sicherung von Flugzeugen und Flügen ist in Deutschland die DFS verantwortlich. Sicheres Starten und Landen ist für jeden Flugverkehrsleiter ein Muss, denn kaum dass ein Fluggerät auf die Landebahn kommt, startet der Auftrag als Flugverkehrsleiter. Der Turm ist in der Luftfahrt für die Sicherung von zivilen und militärischen Flügen verantwortlich.

Wenn ein Luftfahrzeug einen bestimmten Aktionsradius hat, gelangt es selbstständig in das Fluggebiet einer anderen Flugsicherungsstation. Dieses umfassende Sicherheitssystem stellt sicher, dass es keine Verkehrssicherheitslücken im nationalen oder grenzüberschreitenden Luftverkehrsraum gibt. Doch was machen die Flugverkehrsleiter? Sie haben vom Turm oder der Leitstelle aus den Blick und können den gesamten Start- und Landebereich sehen.

Die Lotsen sind neben der DFS auch bei der Wehrmacht oder der Academy of German Air Navigation tätig. Die Vergütung als Fluglotse ist sehr gut, in diesem Bereich sind die Einnahmen aufgrund der Qualifikations- und Qualifikationsanforderungen und des großen Aufgabenbereichs recht hoch. Flugverkehrsleiter sind landesweit gewerkschaftlich organisiert und haben daher eine leistungsstarke gewerkschaftliche Organisation.

Wie bei anderen Berufsgruppen hängt das Einkommen in der Flugsicherung von der beruflichen Erfahrung oder dem Aufgabenbereich ab. Die Fluglotsin am belebten Frankfurt Airport erwartet ein besseres Gehaltsniveau als in Frankfurt/Hahn im Nachbarland. Die im Tarif definierten monatlichen Bruttoverdienste für einen Lotsen können zwischen EUR 2.000 und EUR 4.200 liegen.

Damit ist das Entgelt der Flugsicherung einer der Berufe mit den meisten in Deutschland. Die Ausbildung zum Flugsicherung kann diese deutschlandweit einheitliche Schulausbildung ausschliesslich in der Region um Frankfurt am Main durchlaufen. Dabei werden zwei verschiedene Disziplinen trainiert, eine als Tower Flugsicherung und die andere als Center Flugsicherung.

Das Training zum Flugsicherungsleiter findet sowohl in der Lehre als auch in der Praktik statt, wovon sich die Praktik auf Flugsimulatoren stützt. Nach dieser Basisausbildung findet eine On-the-Job-Ausbildung statt, in der die notwendigen praktischen Kenntnisse von erfahrenen Lotsen weitergegeben werden. Die Auszubildenden bekommen für ihre Zeit an der Hochschule ein Brutto-Ausbildungsgeld von 770,00 EUR pro Kalendermonat, aber schon danach bekommen sie für die betriebliche Ausbildung ein Brutto-Ausbildungsgeld von rund 2.900,00 EUR pro Monitor.

Der Ausbildungszeitraum zum/zur Fluglotsin schwankt zwischen 18 und 34 Jahren. Jeder, der in diesem Bereich tätig werden will, muss sich jedoch vollständig auseinandersetzen. Bei Überfüllung in der Luftfahrt müssen die Flugverkehrsleiter immer einen kühleren Blick haben. Zu den verantwortungsvollsten Aufgaben im Arbeitsleben gehören die Flugverkehrskontrolle in Deutschland und insbesondere der Fluglotsenberuf.

Der Fluglotse muss äußerst belastbar sein und darf sich bei einer großen Anzahl von Flugzeugen nicht von dem Begriff und der Stille der Lüfte ablenken. Anwendungen im eigentlichen Sinn sind für Flugsicherungsdienste nicht wirklich erforderlich, da der Arbeitsmark sehr reguliert ist. Der Arbeitsplatz wird nach der Ausbildung bei der Academy der Deutsche Flugsicherung für die Mitarbeiter nach lokalen Anforderungen vergeben und ist daher vom Mitarbeiter nicht beliebig auswählbar.

Mit der zunehmenden Internationalisierung und dem stetig zunehmenden Luftverkehrsaufkommen gibt es für die Lotsen genug zu tun. Auch kleine Verkehrsflughäfen werden inzwischen für Millionen von Passagieren ausgestattet und die Zahl der Passagier- und Frachtflugzeuge im deutschsprachigen Raum nimmt stetig zu.

Mehr zum Thema