Fluglotse Anforderungen

Anforderungen an den Fluglotsen

Dies stellt auch besondere Anforderungen an die Arbeit der Fluglotsen. Die Fluglotsen überwachen und leiten den Flugverkehr vom Tower oder der Kontrollzentrale aus. Höchste Ansprüche - nicht nur ein Gerücht! Auf dieser Seite finden Sie keine Informationen, warum das Flugzeug startbereit ist und der Pilot die Startfreigabe vom Fluglotsen im Kontrollturm erhält.

Stellenbeschreibung, Schulung Vergütung und Anmeldung

Für die Sicherung von Flugzeugen und Flügen ist in Deutschland die DFS verantwortlich. Sicheres Starten und Landen ist für jeden Flugverkehrsleiter ein Muss, denn kaum dass ein Fluggerät auf die Landebahn kommt, startet der Auftrag als Flugverkehrsleiter. Der Turm ist in der Luftfahrt für die Sicherung von zivilen und militärischen Flügen verantwortlich.

Wenn ein Luftfahrzeug einen bestimmten Aktionsradius hat, gelangt es selbstständig in das Fluggebiet einer anderen Flugsicherungsstation. Dieses umfassende Sicherheitssystem stellt sicher, dass es keine Verkehrssicherheitslücken im nationalen oder grenzüberschreitenden Luftverkehrsraum gibt. Doch was machen die Flugverkehrsleiter? Sie haben vom Turm oder der Leitstelle aus den Blick und können den gesamten Start- und Landebereich sehen.

Die Lotsen sind neben der DFS auch bei der Wehrmacht oder der Academy of German Air Navigation tätig. Die Vergütung als Fluglotse ist sehr gut, in diesem Bereich sind die Einnahmen aufgrund der Qualifikations- und Qualifikationsanforderungen und des großen Verantwortungsbereichs recht aufwendig. Flugverkehrsleiter sind landesweit organisiert und haben daher eine leistungsstarke gewerkschaftliche Organisation.

Wie bei anderen Berufsgruppen hängt das Einkommen in der Flugsicherung von der beruflichen Erfahrung oder dem Aufgabenbereich ab. Die Fluglotsin am belebten Frankfurt Airport erwartet ein besseres Gehaltsniveau als in Frankfurt/Hahn im Nachbarland. Die im Tarif definierten monatlichen Bruttoverdienste für einen Lotsen können zwischen EUR 2.000 und EUR 4.200 liegen.

Damit ist das Entgelt der Flugsicherung einer der Berufe mit den meisten in Deutschland. Die deutschlandweit einheitliche Schulausbildung kann jeder, der eine Fluglotsenausbildung anstrebt, ausschliesslich in der Nähe von Frankfurt am Main in Leverkusen durchlaufen. Dabei werden zwei verschiedene Disziplinen trainiert, eine als Tower Flugsicherung und die andere als Center Flugsicherung.

Das Training zum Flugsicherungsleiter findet sowohl in der Lehre als auch in der Praktik statt, wovon sich die Praktik auf Flugsimulatoren stützt. Nach dieser Basisausbildung findet eine On-the-Job-Ausbildung statt, in der die notwendigen praktischen Kenntnisse von erfahrenen Lotsen weitergegeben werden. Die Auszubildenden bekommen für ihre Zeit an der Hochschule ein Brutto-Ausbildungsgeld von 770,00 EUR pro Kalendermonat, aber schon danach bekommen sie für die betriebliche Weiterbildung ein Brutto-Ausbildungsgeld von rund 2.900,00 EUR pro Monitor.

Der Ausbildungszeitraum zum/zur Fluglotsin schwankt zwischen 18 und 34 Jahren. Jeder, der in diesem Bereich tätig werden will, muss sich jedoch vollständig auseinandersetzen. Bei Überfüllung in der Luftfahrt müssen die Flugverkehrsleiter immer einen kühleren Blick haben. Zu den verantwortungsvollsten Aufgaben im Arbeitsleben gehören die Flugverkehrskontrolle in Deutschland und insbesondere der Fluglotsenberuf.

Der Fluglotse muss äußerst belastbar sein und darf sich bei einer großen Anzahl von Flugzeugen nicht von dem Begriff und der Stille der Lüfte ablenken. Anwendungen im eigentlichen Sinn sind für Flugsicherungsdienste nicht wirklich erforderlich, da der Arbeitsmark sehr reguliert ist. Der Arbeitsplatz wird nach der Schulung bei der Academy der Deutsche Flugsicherung für die Mitarbeiter nach lokalen Anforderungen vergeben und ist daher vom Mitarbeiter nicht beliebig auswählbar.

Mit der zunehmenden Internationalisierung und dem stetig zunehmenden Luftverkehrsaufkommen gibt es für die Lotsen genug zu tun. Auch kleine Verkehrsflughäfen werden inzwischen für Millionen von Passagieren ausgestattet und die Zahl der Passagier- und Frachtflugzeuge im deutschsprachigen Raum nimmt stetig zu.

Mehr zum Thema