Flachdachabdichtung

Plandachabdichtung

Eine Flachdachabdichtung ist unweigerlich abhängig von einer robusten Flachdachabdichtung. Mit Flachdachabdichtungen gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Bitumen- oder Kunststoffplatten. Projektinformationen, Hersteller und Planungsdetails zu Dachabdichtungen, Dachabdichtungen, Flachdachabdichtungen, Flachdachabdichtungen, Flachdachabdichtungen.

Flachdachabdichtung - alle Infos dazu

Flachdachabdichtungen - Welche Variationen sind möglich? Die Dachdeckung eines Schrägdaches bietet zwar einen ausreichenden Wasserschutz, aber die dichte Dachdichtung dient dem Schutz des Flachdaches. Das Spektrum der für die Flachdachabdichtung verwendeten Werkstoffe reicht von Bitumenschweißbahnen über Abdichtungs- und Kunststoffdichtungsbahnen bis hin zu Dachbahnen. Flachdachabdichtungen mit Bitumenschweißbahnen erfreuen sich aufgrund des technischen Fortschritts immer größerer Popularität. Asphaltbeläge können sowohl warm als auch kaltverklebt werden, jedoch wird eine Heißverklebung bevorzug.

Die Membranen für die Dachdichtung werden im Unterbereich erwärmt und ohne zusätzlichen Klebstoff mit dem flachen Dach verklebt. Bei der Flachdachabdichtung mit Asphalt ist die Verladung von Kies auf das Plandach nicht notwendig, da er UV-beständiger ist als in der Vergangenheit. Der Kies ist für die Abdichtung mit Asphalt geeignet. Bei der Montage werden die bituminösen Schweißbahnen auf dem flachen Dach mit einer Überschneidung von wenigen cm ausgefahren.

Dabei werden die Überschneidungen erwärmt, bis das Asphaltgemisch auftaut. Bei Flachdächern sollte diese Wasserabdichtung in zwei Schichten durchgeführt werden, um die Dichtheit der Falzverbindung zu gewährleisten und gleichzeitig den Beschädigungsschutz zu erhöhen. Im Kaltverklebungsverfahren werden Spezialfolien eingesetzt, deren Rückseite eine Haftfläche hat. Es ist auch effizient in der Anwendung, da die Membranen im Gegensatz zu Bitumenmembranen in einer Schicht eingebaut werden.

Wegen ihrer Bitumenunverträglichkeit können jedoch nur wenige Kunststoffdichtungsbahnen ohne Probleme auf Bitumendichtungsbahnen gelegt werden, die bei Renovierungsarbeiten ausgelaufen sind. Dazu wird eine Trennlage aufgetragen, bevor die Kunststoffplatten mit Heissluft verschweisst werden. Die Flüssigdachabdichtung wird in der Praxis in der Praxis zusammen mit einem Spezialvlies, das als Verstärkung fungiert, auf dem flachen Dach aufgebracht.

Mithilfe einer speziellen Walze oder eines Sprühsystems wird die Flüssig-Flachdachabdichtung dann in wenigstens zwei Arbeitsschritten fugenlos auf das Verdeck aufgebracht. Der Vorteil der Flüssig-Flachdachabdichtung liegt in ihrer langen Haltbarkeit und Ausdauer. EPDM-Dichtbahnen (ein plattenförmiger Konstruktionswerkstoff aus Gummi) gehören zu den meistverwendeten Kunststoffdichtungsmembranen für Flachdächer.

Sie sind auch gegen das Eindringen von Wurzeln bei der Begrünung von Flachdächern durchbrochen. EPDM-Dachdichtungssysteme werden entweder als Membranen oder als Planen oder Folien in einem Stück eingesetzt. Vor der Bedeckung des Flachdaches mit der PE-Dachfolie ist darauf zu achten, dass die zu belegende Oberfläche frei von Schmutz ist. Die EPDM-Dachbahn für die Flachdachabdichtung wird durch Klebeband, Vulkanisierung (Gummi-Verarbeitungsverfahren) oder Heißluftschweißen verklebt.

Je nach eingesetztem Werkstoff fallen die Preise für die unterschiedlichen Optionen einer Flachdachabdichtung unterschiedlich aus. Ein EPDM-Film für ein flaches Dach ist zwischen 9 und 24 EUR pro qm teuer. Bitumendichtungsbahnen zur Abdichtung von Kunststoffdächern sind zwischen 2 und 9 EUR pro qm (m²) erhältlich. Der Materialaufwand für die Flachdachabdichtung mit Flüssigkunststoffen beträgt 30 EUR pro qm.

Jedes dieser Flachdächer erfordert neben der Flachdachabdichtung, die das Haus vor dem Eindringen von Niederschlägen bewahrt, auch eine weitere Dränage. Der Zweck der Drainage ist es, riesige Mengen an Wasser abzuführen, die sich bei Niederschlägen auf dem flachen Verdeck ansammeln und nicht leicht abfließen können. Finde Fachfirmen für Dächer! Mehr Informationen über das Dach:

Mehr zum Thema