Finde keinen Job nach Matura

Kann nach der High School keinen Job finden.

Ich hatte, wie gesagt, nie Probleme bei der Arbeitssuche. Nach bestimmten "Fähigkeiten und Erfahrungen" hat die Jugendarbeitslosigkeit zugenommen. Berufsausbildung mit Matura, Studium und Bachelorabschluss. Trotzdem gibt es keine Garantie dafür, dass Sie später einen gut bezahlten, leitenden Beruf finden. Wenn Sie eine gute Ausbildung haben, können Sie auch nach dem Studium ziellos weiterarbeiten.

Ich bin enttäuscht - Kein Job

Endlich mache ich mündliche Matura im HAK auf Do! Doch ja, es wurde uns immer wieder gesagt, dass man mit der HAK Matura trotzdem einen Job bekommt.... denk mal nach! Es gibt 100 erste Anmeldungen, nichts - ich bin nicht einmal mehr wählerisch, was Lohn oder Arbeitsart angeht, sondern nur noch der billigen, der ich mich nicht gegenübersehen will.....

ich sollte ja ja Geduld haben, aber viele der Dinge, die ich weiß und auch nur die Matura tun oder gemacht haben, haben bereits einen Job oder zumindest Vorstellungsgespräche gehabt! Einer von ihnen erst nach beinahe einem halben Jahr ( "sie war dort als Praktikantin") und alle anderen haben dann gelernt usw., weil sie wirklich nichts haben!".

Ich habe nicht die nötige Berufserfahrung für die meisten Aufgaben.... lustig und wie kann ich sie bekommen? Ich bin mindestens einer von denen, die im Hochsommer 4 Jahre lang arbeiteten.... teilweise auch 2 Jahre... auf Büros, obwohl man weniger einnimmt! Natürlich meine Erziehungsberechtigten unterstützen ich, aber das ist es nur, ich will endlich wegziehen oder mit dem Speichern beginnen, vl Führerschein make etc.

Dass die Jugendarbeitslosigkeit seit Beginn der 1990er Jahre kontinuierlich zunimmt, weil die Betriebe Arbeitserfahrung benötigen, belegt eine Untersuchung des Wirtschaftsforschungszentrums.

Dass die Jugendarbeitslosigkeit seit Beginn der 1990er Jahre kontinuierlich zunimmt, weil die Betriebe Arbeitserfahrung benötigen, belegt eine Untersuchung des Wirtschaftsforschungszentrums. In der Schweiz ist die Jugendarbeitslosigkeit angestiegen, auch wenn es der Konjunktur gut ging. Wenn man einige Jahre zurück geht, zeichnet sich ein deutlich positiver Verlauf ab. "Die Arbeitslosenquote für Jugend nimmt seit Beginn der neunziger Jahre nahezu konstant zu, sagt Ursula Renold, Arbeitsmarktexpertin bei der Wirtschaftsforschungsstätte der ETH für (KOF), gegenüber Schweiz am Sonntag .

Im Jahr 2002 waren beispielsweise 5,6 Prozentpunkte der jungen Menschen arbeitslos. Im Jahr 2003 bereits 8,5 Pro-r. Im Jahr 2014, gemäss, lag der Report noch bei 8,6Prozent. Dementsprechend hätte eine erhöhte Bedarf an gewissen Fähigkeiten und Erfahrungen die Jugenderwerbslosigkeit nach oben treiben können. Firmen fordern immer mehr. Aus der Konkurrenz wurde auch schärfer, denn Firmen konkurrieren auch über die Landesgrenzen von über hinaus.

All dies könnte vor allem junge Menschen betreffen, da sie keine berufliche Erfahrung haben. "Mit der über 50-Jährigen haben wir keine vergleichbare Aufwärtstrend ermittelt, sagt Renold.

Mehr zum Thema