Fachhochschulreife Abitur

Abitur für Fachhochschulen

Die Fachhochschulreife oder das Abitur? Welche ist besser? Mehr wollen die Einsteiger erzielen - Fortbildung und eine Höherqualifizierung machen spannende Tätigkeiten und gut dotierte Arbeitsplätze möglich. Vor allem der Aufholprozess zu den höheren Schulabschlüssen wie Fachhochschulreife und Abitur ist gefragt. Matura oder Abitur?

Obwohl sich die Differenzen an Hochschulen und FHs immer weiter auflösen und viele Abschlüsse für beide Fächer zur Verfügung stehen, besteht ein großer Nachteil.

Die Abiturprüfung ist ein reines akademisches, fast wissenschaftlich orientiertes Schulabschlusszeugnis. Die Fachhochschulreife hat einen starken Praxisbezug, denn die praxisnahe Ausbildung ist Teil davon. Alles, was hier noch übrig ist, ist der Weg über das Abitur. Die Abiturprüfung ist der höchstmögliche Abschluss in Deutschland. Durch das Abitur zeugnis wird die Hochschulzugangsberechtigung nachgerüstet.

Für einige Studiengänge stellen die Hochschulen weitere Anforderungen, vor allem kann die Aufnahme von der Durchschnittsnote abhängt. Nach den Schlagworten G8 und G9 wird zurzeit viel darüber nachgedacht, ob der Weg zum Abitur 8 oder 9 Jahre an einem allgemeinen Schulgymnasium betragen soll. Allerdings ist diese Fragestellung für Menschen, die ihr Abitur auf dem zweiten Ausbildungsweg einholen wollen, weitestgehend irrelevant.

Die Weiterbildungen mit dem Zweck des Abiturs haben je nach Leistungsangebot eine andere Zeitdauer. Im Prinzip sollten zwei oder drei Jahre geplant werden (außer im Fernunterricht: Das Abitur ist in einem Jahr möglich). In 3-4 Prüfungsthemen wird abschließend die Reifeprüfung als so genannte "Nichtschüler-Abitur" vor einer staatlich-organisatorischen, außerbetrieblichen Untersuchungskommission absolviert. Dieser Prüfungsausschuss gewährleistet, dass das Sprachniveau mit dem Abitur einer Hauptschule übereinstimmt.

In vielen Ländern erreichen Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums nach dem elften oder zwölften Lebensjahr den Schulteil der Fachhochschulreife. Die Fachhochschulreife ist in anderen Ländern mit der Aufnahme zum Abitur zertifiziert. Das Fachhochschulreife ermöglicht ein Studienaufenthalt an der FH. Gleichzeitig eröffnen sich immer mehr Hochschulen für diesen Ausbildungsabschluss und bieten den Absolventen der Fachhochschulreife die Möglichkeit, ein breites Spektrum an Bachelorstudiengängen zu absolvieren.

Bei der Aufnahme prüfung an einer Fachhochschule muss jedoch eine besondere Eigenschaft berücksichtigt werden. Im Gymnasium kann nur der Schulteil der Fachhochschulreife bezogen werden. Für die Aufnahme in die Fortbildung mit dem angestrebten Fachhochschulreife benötigen viele Bildungseinrichtungen eine abgeschlossene Ausbildung. Denken Sie daran, dass Sie nur im Fernstudium die Chance haben, den Fachhochschulabschluss in einem Jahr aufzufrischen.

Mehr zum Thema