Fachhochschule Berufsbegleitend

Hochschule Teilzeit

Das Vollzeit- und das Teilzeitstudium sind inhaltlich identisch. Teilzeitstudium Studium, Praxis und Beruf. Teilzeitstudiengänge Die Fachhochschule Dortmund in Dortmund eröffnet die Chance, einzelne Fachrichtungen als integrierten Studiengang in Verbindung mit Karriere und Haushalt abzuschließen. Zusätzlich zu den Selbstlernkursen, die rund 70% des Verbundstudiums abdecken, werden regelmäßige Unterrichtsveranstaltungen mit einem Anteil von rund 30% durchgeführt. Ein ideales Angebot, um die Vereinbarkeit von Schule und Privatleben mit einem Studiengang zu verbinden, bieten die Verbundstudios.

Der Unterricht findet in der Regelfall an 8 Samstagtagen (plus bis zu 3 geschlossene Samstage) pro Semester statt, um die Betreuung der Kinder besser zu gestalten.

Darüber hinaus ermöglicht das Eigenstudium ein hohes Maß an persönlicher Beweglichkeit, da es keine fixen Lernalgzeiten gibt. Das Verbundstudienprogramm ist auch in der Elternschaftszeit eine Möglichkeit der Berufsqualifizierung.

Teilzeitstudium - Cologne University of Applied Sciences

Der 7-semestrige Teilzeitstudiengang befähigt die Studenten, in Teilzeit zu arbeiten, sei es in einem branchenspezifischen Beruf oder in einem anderen Fachgebiet. Das Vollzeit- und das Teilzeitstudium sind inhaltlich gleich. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule erlernen Design - und sie erlernen Design. Er versteht es, mit Hilfe von Materialien Nachrichten zu vermitteln, und er wird zum Spezialist für die Gestaltung von kreativen Prozessen.

Bezahlte Praktikumsplätze gibt es nicht, Praktikumsplätze (falls erforderlich) werden vor oder zwischen den Semesterferien abgeleiste. Während des Studiums werden Sie folgende Schwerpunkte erleben: Printdesign, audiovisuelles Mediendesign (Audio und Video), Werbung, Webdesign, Redaktionsdesign und die Erstellung von Cross-Media-Kampagnen. Die Arbeitsbelastung pro Halbjahr ist niedriger als bei der Ganztagsvariante; auch das Nebenberufsstudium führte zu insgesamt 180 C.

In den ersten Semestern werden alle Voraussetzungen für die weitere graphische Bearbeitung geschaffen. Man lernt, was man bei der Farbwahl für eine Kommunikationsapplikation berücksichtigen muss, geht mit Schriftarten um, lernt, wie man Typografie richtig einsetzt und erwirbt grundlegende Kenntnisse im Layout. Außerdem werden wesentliche Grundbegriffe der Photographie und Kenntnisse über die Printproduktion weitergegeben.

In diesem Thema werden die Studenten mit typographischen Gesetzen und wesentlichen Gestaltungsregeln bekannt gemacht. Du erlernst den fachgerechten Gebrauch von Schriften und lernst, wie man Schriften, typografische Richtlinien und Messsysteme bewertet und anwendet. Es geht darum, einen sicheren und druckorientierten Gebrauch der Grundkenntnisse und Instrumente der Typographie zu gewährleisten.

Der Stellenwert der Massenmedien nimmt in der Welt weiter zu. Welchen Stellenwert haben die Massenmedien für unsere Lebensweise (Facebook)? Es geht darum, eine differenzierte, kritischere Einstellung zu "den Medien" zu ermöglichen. Die Module "Design of Audiovisual Media" begleiten den Projektbereich "AV Production", der sich auch in diesem Halbjahr befindet. Dabei wird das gesamte für die Realisierung eines Filmprojektes relevante Wissen von der ersten Produktidee bis zum Endprodukt aufbereitet.

Danach werden die entsprechenden Aufgabenstellungen der einzelnen Berufe und der Praxisablauf eines Filmdrehvorgangs gelehrt, bevor die Studenten endlich die für die Nachbearbeitung mit Schnitt und Tongestaltung wesentlichen Inhalte kennenlernen und umsetzen. Dabei geht es um die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung einer klassischen Idee im Umfeld der Mediengestaltung.

Die Studenten erlernen in diesem Studienfach fundiertes Wissen für die Gestaltung eines Firmendesigns. Auf der Grundlage eines konkreteren Auftrages eines kleinen oder mittleren Betriebes wird zunächst eine Identitätsanalyse des Betriebes vorgenommen, auf deren Grundlage dann das Erscheinungsbild erstellt wird. Die Studenten gestalten in mehreren Schritten ein Firmenlogo (Wort- und Bildmarke) und lehnen die Hausschriftarten und -farben ab, während der Lektor sie berät.

Die Studenten erfahren im Rahmen des Moduls "Design of interactive media" den konzeptionellen, funktionalen und kreativen Ansatz zur Realisierung von Interaktionsprojekten. Basisthemen wie Usability, Userability-Testverfahren, User-Centered Design und kognitionspsychologische Grundbegriffe werden erlernt. Der Student positioniert und entwickelt ein Internet-Projekt. Sie befassen sich auch mit der sinnvoller Einbindung von Social Media und der Expansion durch Anwendungen.

In diesem Thema geht es um grundlegende kreative Methoden, wichtige kreative Implementierungsmethoden und Darstellungstechniken. Mit Hilfe von Methoden und Konzepten zur zielorientierten Gestaltung von Kreativprozessen. In diesem praxisorientierten Fachgebiet werden die Grundbegriffe und Werkzeuge des traditionellen Projektmanagement sowie die besonderen Erfordernisse im Umfeld der Mediendesignerinnen und -leiter erläutert. Ziel ist es, Vertrauen in die Leitung von Mediendesignprojekten zu gewinnen, indem es den Studenten ermöglicht, systematisch Lösungsansätze für die Gestaltung und Umsetzung von typischen Projekten zu erarbeiten und zu implementieren.

In der Fachrichtung "Kommunikationsmanagement" lernt man die Werkzeuge des Kommunikationsmixes als Teil des Marketing-Mix kennen. In dem Modul Designwissenschaften konzentrieren wir uns auf zwei Kernfragen: Was versteht man unter Gestaltung? Was ist das Zusammenspiel von Gestaltung und Naturwissenschaft? Die Überschneidung der Einzelbereiche und deren Vermischung mit der vom Entwurf beigesteuerten Sichtweise sind besonders anregend.

Mit dieser Debatte soll die Idee gefördert werden, eine unabhängige Stellung im Bereich des Designs zu eingenommen. Schließlich können auch Dissertationen über die Bedeutung und den Erfolg von Gestaltung anhand konkreter Beispiele bei Ausstellungsbesuchen untersucht werden. In der vierten (Teilzeit im fünften) Fachsemester werden die Grundkenntnisse der 3D-Visualisierung vermittelt.

In der fünften Jahreshälfte wird das erlernte Wissen unter dem Gesichtspunkt der Zeit tiefgreifend und vertiefend ergänzt. Die grundlegenden Techniken und Prinzipien der Animation werden vorgestellt und Anwendungsbereiche und Stile der 3D-Animation werden hervorgehoben. In der vierten (fünften) Semesterhälfte gründeten die Studierenden eine aus 10 bis 12 Mitarbeitern bestehende Virtual Agency und implementierten ein ganzheitliches, medienübergreifendes Gesamtprojekt für einen Echtkunden.

Dabei geht es darum, zumindest vier verschiedene Materialien (Poster, Video/Spot, Webseite, App, Veranstaltung, etc.) so sinnvoll zu vernetzen, dass designtechnisch und inhaltlich alles "wie aus einer Hand" erscheint und optimal koordiniert ist. Die folgenden Informationen werden für die Durchführung der Veröffentlichung bereitgestellt: Grundkenntnisse in redaktioneller Gestaltung und Informationsgestaltung, weitere Vertiefungen im multimedialen Kontext von Gridsystemen, Typografie, Erstellung von Bilderwelten, Grafik oder Illustration.

In der Mediapsychologie geht es um menschliche Erfahrungen und Verhaltensweisen im Umgang mit der Mediennutzung. Im Bereich der Energiedidaktik geht es um den Medieneinsatz in Lehr- und Lernprozessen mit dem Bestreben, die Wirksamkeit und Wirksamkeit von Lernen und Lehren durch den Einsatz von Technologien zu erhöhen. Je nach Ambition können die Studenten aus einem breiten Spektrum von Spezialisierungen eine Spezialisierung aussuchen.

Bereits in den Fokusveranstaltungen erfahren die Studenten eine fachübergreifende Zusammenarbeit in der praktischen Simulation durch die Zusammenarbeit mit Mitstudenten aus benachbarten Disziplinen.

Mehr zum Thema