Fachangestellte für Medien und Informationsdienste Archiv

Medien- und Informationsdienste Facharchiv

Wofür ist ein Spezialist für Medien- und Informationsdienste zuständig? Spezialist für Medien- und Informationsdienste mit Schwerpunkt Archivwesen Die Wortarchivierung stammt aus dem antiken griechischen Archäíon, mit dem im antiken Griechenland ein offizielles Gebäude beschrieben wurde, in dem bedeutende Zeugnisse verwahrt wurden. In jeder Zivilisation, in jedem Staat, in jeder Großstadt und sogar in Firmen, Vereinen und Gastfamilien gibt es so alte oder so bedeutsame Zeugnisse, dass sie viele Jahre lang aufzubewahren sein sollten.

Derartige wichtige Daten, Unterlagen und Ordner werden als Archivalien bezeichnet. Archivierungswürdig oder Archivierungsunwürdig? Dies ist eine Fragestellung, die man sich stellt, wenn man eine Vielzahl von Dokumenten vor sich hat und sich entscheidet, ob und wenn ja, wo man sie archivieren will, d.h. permanent oder für einen gewissen Zeitrahmen.

Tageszeitungen aus dem letzten Jahrzehnt, alter Tonbandmitschnitt, Farb- und Schwarzweißdias, Folienrollen, handgeschriebene Buchstaben, Entwürfe, aber auch digitale Bilder und gescannte BÃ??cher - all das ist in einem Archiv zu finden. Sie haben als Spezialist für Medien- und Informationsdienste im Archivbereich das große Vorrecht, sich im Archiv ungehindert fortzubewegen und hier und da zu durchsuchen.

Wem sonst der Zugriff auf die Wertdokumente gewährt wird, bestimmt nicht nur Sie, sondern auch die gesetzlichen Bestimmungen des Archivierungsrechts. Darin ist festgelegt, welche Rechte und Pflichten mit der Abnahme von Bildmaterial verbunden sind, wie das Eigentum reguliert wird und wann man zum Beispiel von einem "Autor" sprechen kann. Wenn es um den Schutz der Daten und die Vernichtung von Aufzeichnungen geht, müssen Sie auch die gesetzlichen Anforderungen erfüllen.

Es müssen nicht nur ab und zu Altbauten renoviert oder wiederhergestellt werden, sondern auch ältere Dokumente verlieren nach einiger Zeit quasi ihren Glanz. Ehe Altpapier spröde wird, können Sie den Prozess mit Hilfe einer Entsäuerungsmaschine vereiteln. Kommen neue Medien in das Archiv, müssen sie inventiert, d.h. in ein Adressbuch eingetragen werden.

Mit Hilfe einer speziell entwickelten Archivierungssoftware können Sie den Namen, die Unterschrift und die beabsichtigte Runtime erfassen. Sie müssen die Datenbasis kontinuierlich aktualisieren, so dass Sie nur ein paar Mal auf einmal klicken müssen, um festzustellen, wo jedes einzelne Produkt gespeichert ist, bevor Sie es aus einem Kleiderschrank abrufen können. Quelle: und das Bundeswirtschaftsministerium.

Mehr zum Thema