Fachabitur Berufe

Berufsmäßige Abiturberufe

Um Beamter im gehobenen Dienst zu werden, ist mindestens ein beruflicher Abiturabschluss erforderlich. Sekundarschulabschluss Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Berufsbezeichnungen sind Beispiele. Mit welchen Berufen kann man bei Fachabi arbeiten? Vorstellungsgespräch (Beruf, Berufsmatura)

Ob Sie eine Fachhochschule absolviert haben (und abgeschlossen sind): Es kommt darauf an, welche Fachhochschule Sie haben. In welchem Gebiet also? In der Regel ist ein Fachexperte eine Grundvoraussetzung für das Erststudium. So habe ich beispielsweise mein Fachabitur im Fachbereich Print und Media gemacht, dann aber an der Fachhochschule Sozialarbeit gelernt. An der Fachhochschule können Sie mit FFabi (egal in welchem Bereich) nahezu alles erlernen.

Aber normalerweise bringt dich das nicht aufs College. Das Problem ist, dass du lernen willst? Das Fachhochschulreife ist keine Zugangsqualifikation zu einem Beruf, sondern eine Zugangsqualifikation zu FH.

Wer sich für eine Ausbildung bei bm entscheidet, kann sich darauf stützen, dass wir seine Wünsche zu unseren Zielen machen.

Wer sich für eine Ausbildung bei bm entscheidet, kann sich darauf stützen, dass wir seine Wünsche zu unseren Zielen machen. Seit 2004 sind wir in diesem Bereich tätig und unsere besten Referenzen sind die vielen Hochschulabsolventen, die mittlerweile ihren fachlichen Schwerpunkt in der Medienindustrie haben. Inhalt und Organisation unserer Berufsausbildungen haben wir so gestaltet, dass unsere Studierenden den größtmöglichen Lernerfolg haben.

Durch die Verknüpfung von beruflichen und fachübergreifenden Themen erreichen Sie am Ende der Lehre die generelle fachhochschulische Graduierung. G8-Gymnasiasten (wo das Abi nach 12 Jahren zu erreichen ist) haben die Chance, bereits nach der neunten Schulstufe eine Berufsausbildung an unserem Berufsakademie zu absolvieren.

Sie können neben der Ausbildung zum Designassistenten, Informatikkaufmann oder Kaufmann in drei Jahren auch den allgemeinen Fachabitur machen.

mw-headline" id="Berufsbild">Berufsbild[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung zum Informationstechnological Assistant (ITA) ist eine Vollzeitschulausbildung an einer Berufsschule, die für jedes Land geregelt ist. Die möglichen beruflichen Aktivitäten liegen im Servicebereich, in der Instandhaltung und Inbetriebsetzung von Rechnersystemen. Auch bei der Planung von technischen Systemen und Prozessen sind Informationstechnologie-Assistenten dabei. Informatikkaufleute haben fundiertes Fachwissen in den Fachgebieten Software, Hard- und Software und Netzwerktechnologie.

Sie verfügen aufgrund ihrer praxisnahen Berufsausbildung über sehr gute Praxiserfahrungen und sind es gewohnt, selbstständig und kooperativ zu sein. Der Berufstitel ist " Staatsgeprüfter Informationstechnologieassistent ". Darüber hinaus wird eine abschließende Prüfung zur Zulassung an einer Fachhochschule abgelegt. An einigen Berufsakademien mit der "Allgemeinen Hochschulreife" (AHR/Abitur) kann dieser Kurs auch durchlaufen werden. Der Schulbesuch umfasst dann 3 1/2 Jahre.

Praktika in Unternehmen sind integraler Teil der Berufsausbildung und damit eine Pflichtschulveranstaltung - die Ausbildungsdauer ist länderabhängig und liegt in der Regel zwischen vier und achtwöchig. Der Ausbildungsgang zum Informationstechniker korrespondiert fachlich mit dem Informatiker, Fachgebiet Systembau im Binärsystem. Der bundesweit anerkannte berufsabschließende Abschluss ist ? bundesweit geprüft Informationstechniker? die Fachschulreife oder Matura.

Bei uns in Hessen, Bremen und Niedersachsen beträgt die Ausbildungsdauer nur 2 Jahre, die Zusatzausbildungen für die FH -Reife sind nur die Hauptthemen. Im Rahmen der Berufsausbildung zum "staatl. gem. über. Informationstechnischen Assistant - Computer- und Netzwerktechnik" muss ein zweiwöchiges zertifiziertes Berufspraktikum in einem Unternehmen absolviert werden. Es gibt zwei Wege, die Fächerhochschulreife zu erhalten.

In der ersten Ausprägung müssen im zweiten Lehrjahr zusätzliche Stunden in den Schwerpunktfächern Deutschland, Österreich und Schweiz sowie nach dem zweiten Lehrjahr ein sechsmonatiges Arbeits- oder Weiterbildungsangebot in Anspruch genommen werden. Es ist auch möglich, nach dem Bestehen der Berufsausbildung die Klassenstufe II einer technischen Sekundarschule zu absolvieren und so die Matura der Fachhochschule zu erlernen.

Mehr zum Thema