Fachabi nach Ausbildung

Spezialistenabi nach der Ausbildung

Sie haben diese Möglichkeiten, wenn Sie Ihr berufliches Abitur nach der Ausbildung nachholen wollen. Dabei wird in Deutschland zwischen der Fachhochschulreife oder dem Fachabitur, der fachspezifischen und der allgemeinen Hochschulreife unterschieden. Die Berufsmaturität nach der Ausbildung zurückziehen Vorsicht! So kann das fachliche Abitur - genauer gesagt die Fächerhochschulreife - von jedem mit einer in der Regelwelt vergleichsweise unkomplizierten Ausbildung gemacht werden. Spaetestens mit der absolvierten Ausbildung wird in der Regelfall auch ein mittelhoher Abschluss erzielt, wenn dieser nicht bereits vorher vorhanden war, z.

B. als Sachabschlu? In den meisten FÃ?llen ist der Hauptschulabschluss eine Grundvoraussetzung fÃ?r den Erhalt einer Hochschule.

Liegt der Realschulabschluss trotz beruflicher Ausbildung nicht vor, kann er auch in einem ersten Arbeitsschritt recht schnell erworben werden. Für den Erhalt der Fächerhochschulreife gibt es mehrere Möglichkeiten, die jedem Interessenten offen stehen. Danach Ihre fachgebundene Hochschulreife im Fernstudiengang! Wenn du kein Lehrer oder lästiger Klassenkamerad sein willst, solltest du deine Fachabi in einem Jahr oder weniger aufholen.

Weil Sie nur im Fernunterricht selbst bestimmen können, wie lange Sie sich auf die Klausur vorzubereiten haben und nicht jeden Tag abends nach der Schule mit 30 anderen in einer Gruppe studieren müssen. Bei der staatlichen außerschulischen Abschlussprüfung handelt es sich um eine Form der Abschlussprüfung, bei der die fachhochschulische Reife durch erfolgreiches Bestehen einer entsprechenden Abschlussprüfung unmittelbar erlangt werden kann.

Dazu müssen sie eine berufliche Ausbildung abgeschlossen haben und die betroffene Personen muss einen Schulbesuch von mind. einem Jahr absolviert haben. Je nach Land können weitere Anforderungen von Bedeutung sein. Der Realschulabschluss beschleunigt die Zeit bis zur Abiturprüfung, ist aber nicht obligatorisch. Sie können die Fächerhochschulreife auch durch den Aufenthalt in einer Fächeroberschule nachholen.

Zusätzlich zur absolvierten Ausbildung ist ein Realschulabschluss erforderlich. Der Betroffene wird dann in die Klassenstufe II der FH eingewiesen und hat dann in einem Jahr Vollzeitunterricht mit erfolgreicher Beendigung die FH -Reife durchlaufen. Da ist es besser, die Berufsschule zu absolvieren und nach einem Jahr die fachhochschulische Lebenslaufprüfung.

Es gibt in Baden-Württemberg überhaupt keine Facheoberschule, hier kann das Fachskolleg auch für ein Jahr zum Abschluss der fachspezifischen Hochschulausbildung durchlaufen werden. Jeder, der die Sekundarschule und die berufliche Ausbildung abgeschlossen hat, kann auch eine berufliche Sekundarschule durchlaufen. Sie ist als 2-jährige Vollzeitschule gedacht und mündet in die Fachhochschule oder bei entsprechender Kenntnis einer zweiten Fremdsprache auch in die Allgemeine Universitätsreife.

Obwohl es hier auch Präsenzphasen gibt, kann das Telecolleg genutzt werden, um sich während der Arbeit über die fachhochschulische Laufbahn zu informieren. Hier ist neben der absolvierten Ausbildung auch ein Realschulabschluss erforderlich. Bin ich bereits auf der fachhochschulischen Ebene? Es kann unter bestimmten Voraussetzungen bereits möglich sein, die Zulassungsberechtigung für eine Fachhochschule zu erlangen. Wenn ein allgemeines oder fachliches Schulgymnasium, ein Abitur oder eine Fachhochschule zumindest für eine bestimmte Zeit (erfolgreich) oder auch ohne außerschulischen Abschluss absolviert wurde, kann der Schulteil der FHreife vorhanden sein.

Der Abschluss der Ausbildung repräsentiert die berufliche FH. Beide zusammen ergeben die FH. Denken Sie daran, dass Sie nur im Fernstudium die Chance haben, den Fachhochschulabschluss in einem Jahr aufzufrischen.

Mehr zum Thema