Erzieherin Ausbildungsdauer

Dauer der Ausbildung zum Erzieher

Dauer der Ausbildung: drei Jahre; zwei Jahre Vollzeit an der Fachhochschule; ein Jahr Praktikum. Pädagogen sind in den Bereichen Vorschulbildung, Heimunterricht und außerschulische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen tätig. Um sich zum Erzieher ausbilden zu lassen, möchten Sie mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und sich für Bildungsinhalte interessieren.

Berufsschule für Pädagogen Ganztagsausbildung

Pädagogen sind in den Bereichen Vorschulbildung, Heimunterricht und außerschulische Jugendförderung mitwirken. Dort sind sie in Kooperation mit ihren Erziehungsberechtigten für die Ausbildung und Betreuung der Kleinkinder zuständig. In der Kindertagesstätte kümmern sie sich um die Kleinen in der Gruppe, pflegen das Sozialverhalten und unterstützen das einzelne Kleinkind bei seiner Besserung.

Die Erzieherinnen und Erziehungswissenschaftler ermutigen die Kleinen, sich körperlich, seelisch und künstlerisch zu betätigen. Pädagogen sind hier z.B. in Kinderhäusern, Jugendherbergen, Behinderteneinrichtungen und gelegentlich auch in soziopädagogischen Mehrfamilienhäusern tätig. Für die Kleinen und Jungen sind sie ein wichtiger Bezugspunkt und übernehmen so weit wie möglich die elterliche Verantwortung. Er kümmert sich um Körperhygiene, Ernährung und Kleidung, fördert Freizeitaktivitäten, organisiert Ferien, hält Verbindung zu Schule und Ausbildungsbetrieb, begleitet mit Kindern und jungen Menschen bei Arzt- und Behördenbesuchen.

Neben den soziopädagogischen Tätigkeiten der Pädagogen gibt es noch weitere Organisations- und Verwaltungsaufgaben. Berufsbildung (Sozialassistentin, Kinderbetreuerin oder Sozialarbeiterin), - Sekundarschulabschluss oder gleichwertig, - ärztlicher Befund über die Befähigung zur Berufsbildung. Das Training ist in 2 Bereiche unterteilt. In der ersten Abteilung schließt der Student hauptsächlich eine theoretische und praktische Schulung ab, die sich über 2 Jahre erstreckt.

Durch die nach dem ersten Teil bestandene Theorieprüfung wird der Einstieg in den zweiten Ausbildungsteil, ein Fachpraktikum, ermöglicht. Das Training endet mit der Staatsprüfung. Dies ist mit der Befugnis zur Führung der Berufstitel "Staatlich anerkanntes Erzieherin"/"Staatlich anerkanntes Erzieherher" verknüpft. Der Antrag auf den Lehrberuf ist bis zum Stichtag des nächsten Schuljahrs zu stellen.

Trainingsform

Die Berufsgruppe "staatlich anerkannter Erzieher" kann als Aus- oder Fortbildung erworben werden. Sie haben theoretische und praktische Kenntnisse und müssen ein Praktikum machen. Die hauptberufliche Lehre erfolgt an Fachhochschulen, Berufsschulen, Berufsschulen, Fachhochschulen (nur in Bayern) und anderen Bildungsstätten. Ihr Praktikum erfolgt in der Regelfall nach Abschluss der Schulausbildung in einer soziopädagogischen Institution.

Darüber hinaus werden an immer mehr Universitäten Bachelor- und Masterstudiengänge für Pädagogen angeboten. In den meisten Ländern beträgt die Ausbildungszeit 3 Jahre (zwei Schuljahre plus ein Jahr Berufserfahrung). Bei einer gewissen Berufsausbildung, einem Praxisnachweis oder besonders guter Leistung ist es möglich, die Ausbildungszeit zu reduzieren. In den Ausbildungs- und Prüfungsvorschriften der Länder ist die Verkürzung der beruflichen Aus- und Fortbildung reglementiert.

In Einzelfällen kann die Ausbildungsdauer auch durch Wiederholung eines Schuljahres oder durch Verlängerung des Praktikums erweitert werden. In der Theorie haben Sie berufsbezogene Themen wie z. B. Erziehungswissenschaft, Physik, Psychologie, Umwelt- und Gesundheitspädagogik, Medizin oder Gesundheit. Auch allgemeine Themen wie Germanistik, Sozialwissenschaften, Politik- und Religionswissenschaften gehören zum Programm. In der Praxis machen Sie gewisse Übungsaufgaben, z.B. zu unterschiedlichen Bildungsmethoden.

Die anschliessende Praktikumsstelle wird als " Jahr der Anerkennung " bezeichnet und ist auch Teil der Schulung. - Unterstützung der sprachlichen Weiterentwicklung von Kinder und Jugendl. Nach Abschluss der Schulung legen Sie eine Abschlussexamen ab, die aus einem geschriebenen, einem praxisnahen und ggf. einem mÃ? Die Klausur umfasst in der Regel zwei Aufsätze aus den berufsbezogenen Fachgebieten, wie z.B. Erziehungswissenschaft oder Phyto.

Doch auch allgemeine Themen wie Germanistik oder Sozialwissenschaften sind auf dem Programm. Sie müssen im Praxisteil der Klausur nachweisen, dass Sie Ihr erworbenes Wissen in die Tat umsetze. So müssen Sie beispielsweise eine Aufgabe mit einer Kinder- oder Jugendgruppe in eigener Verantwortung vor-, fertig stellen und aufgreifen.

In einigen Ländern ist der orale Teil nur ein Teil der Untersuchung, in dem alle Ausbildungsinhalte untersucht werden können. Nach bestandener Abschlußprüfung und erfolgreichem Praktikum werden Sie zum "staatlich anerkannten Erzieher". In den Arbeitsbereichen, in denen Pädagogen tätig sein können, sind die Arbeitsfelder sehr vielfältig: Sie können mit Kleinkindern in Tagesstätten oder Kinderkliniken und mit jungen Menschen z. B. in der außerschulischen Betreuung, der freien Jugendhilfe und in Jugendherbergen mitarbeiten.

Doch auch die Pflege von älteren Menschen oder Erwachsenen mit Behinderung in gesellschaftlichen Institutionen kann ein Betätigungsfeld für Pädagogen sein. Mögliche Arbeitsfelder sind auch Bildungs- und Familienberatungsstellen, in denen Sie als Berater arbeiten. Bruttoeinkommen während der Ausbildung: In den ersten Jahren der Schulausbildung wird kein Ausbildungsgeld gewährt. Informationen erhalten Sie bei den Büros für Bildungsunterstützung.

Bruttoeinkommen nach Bildung:

Mehr zum Thema