Elektroinstallateur Ausbildung Gehalt

Gehalt der Elektrikerausbildung

Gehalt für Elektroinstallationen - Was ein Elektriker braucht Die Gehaltsbänder werden aus dem Inhalt der Stellenausschreibung berechnet und korrespondieren mit der üblichen Marktvergütung auf Basis von zwei Millionen Lohndatensätzen. Vergleiche jetzt dein Gehalt gratis und unkompliziert. Elektroinstallationen: Als Elektroinstallateur beträgt das Monatsgehalt in Deutschland 2.421 pro Jahr. Bezüglich der Gehaltsbandbreite ist zu beachten, dass die niedrigeren Monatslöhne bei 1.

714 Euro liegen, aber auch Elektriker in den höheren Lagen können bis zu 3.247 Euro und mehr einnehmen.

Bei fast allen Berufsgruppen hat der Sitz des Unternehmers neben vielen anderen Einflussfaktoren auch einen persönlichen Einfluß auf die Lohnhöhe. Wenn Sie dagegen im südlichen Raum arbeiten, können Sie z.B. in Baden-Württemberg ein Durchschnittsgehalt von 2.473 Euro erwarten. Seit 2004 ist eine Ausbildung zum Elektriker in Deutschland nicht mehr möglich.

Vielmehr entscheidet man sich für eine Ausbildung zum Elektrotechniker für Energie- und Haustechnik. Sie dauert dreieinhalb Jahre und findet in einem dualen System an der Berufsfachschule und in einem Lehrbetrieb statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlangen zu Anfang grundlegende Basiskenntnisse, die sie später in einem bestimmten Fachgebiet vertiefen. In Deutschland wird die Ausbildung zum Energie- und Gebäudetechnik-Elektroniker als Folgeberuf eines Elektrikers angesehen.

Durch die duale Struktur durchlaufen die Trainees theoretische und praktische Einheiten. Es ist die Pflicht der angehenden Elektroingenieure, das erworbene Wissen praxisnah einzusetzen und durch neue Erkenntnisse zu untermauern. Die Trainees lernen wesentliche Schlüsselqualifikationen im Verhältnis zu ihren Mitmenschen. Während der Praktikumsplätze ist es möglich, wesentliche Erkenntnisse über das spätere Berufsbild des Elektrotechnikers zu gewinnen.

Last but not least stellen die Trainees erste Verbindungen zu den Spezialisten her. Die Ausbildung zum Energie- und Gebäudeelektroniker beinhaltet die folgenden Inhalte: Energieversorgungsanlagen, Errichtung von Datennetzen, Projektierung und Errichtung von elektrotechnischen Systemen, Inspektion und Wartung von technischen Systemen, Kundenbetreuung. Das Training schließt mit den Abschlußprüfungen ab. Im Anschluss an die erfolgreiche Mitarbeit führen die Absolventinnen und Absolventen den Beruf "Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik".

Mit der Matura können Sie das während Ihrer Ausbildung erlernte Wissen durch ein Hochschulstudium ausweiten. Es ist ratsam, nach einer Ausbildung zum Energie- und Gebäudeelektroniker ein Elektrotechnikstudium zu absolvieren. Der Bachelor-Studiengang enthält wesentliche Grundkenntnisse der Elektrik, während der Masterstudiengang die Chance bietet, sich auf ein Fachgebiet zu konzentrieren.

Dazu sind vier Halbjahre erforderlich. Der Studiengang umfasst an einigen Universitäten ein Praxissemester. Einige Studenten haben die Gelegenheit, ein oder mehrere Wahlpflichtmodule zu durchlaufen. Im Rahmen des Elektrotechnikstudiums sind auch mehrere Einzelprojekte und Ausflüge möglich. Im Rahmen des Elektrotechnikstudiums durchlaufen die Studenten ein oder mehrere Praktikumsplätze. Sie gehen zu verschiedenen Unternehmen und setzen dort ihr erlerntes Wissen ein.

Für die oben genannten Studiengänge sind gute mathematische und physikalische Grundkenntnisse erforderlich. Zudem sind fachliche Kompetenz und Vorkenntnisse im Bereich der Techniksysteme von Vorteil. Der Studiengang schließt mit der Bachelor- oder Mastersprüfung ab. Die Elektrofachkraft ist ein Ausbildungsberuf im Elektrizitätshandwerk. Nicht nur Elektriker gibt es, sondern auch Elektrikerinnen.

Dann werden Sie natürlich als Elektriker angerufen. Der Berufsstand des Elektrikers wird heute als Elektronikerin mit Schwerpunkt Gebäude- und Elektrotechnik bezeichet. Zum Beispiel bauen sie Elektroanlagen ein: Telefonsysteme, beliebige EDV-Anlagen oder auch Antennenanlagen. Während des Betriebs müssen Sie auch in der Lage sein, Elektrogeräte zu bedienen und zu instand zu setzen.

Mehr zum Thema