Einfache Ausbildung

Eine einfache Schulung

Die Zukunft gestalten - Chance Training ? ?? ??

????????? -.

Berufsbildung in der DDR: Zwischen Ausbildung und Auswahl - Horst Biermann

Die Formulierung "Wir wohnen in spannenden Zeiten" wurde Ende der 1980er Jahre beinahe zum Alltagsbegriff, schmälert aber nicht ihre Wahrhaftigkeit, wenn wir uns als Zeuginnen und Zeuginnen des einmaligen historischen Wandels des drastischen politikgeschichtlichen Wandels in allen Sozialgesellschaften des Ostens auftauchen. Natürlich hat die DD auch in ihrem Bildungswesen einen besonderen Informationsbedarf, der sich so stark von dem der BRD unterscheidet und daher für die Bewertung unserer Erfahrungen und Interpretationen nicht leicht zugänglich ist.

In der DDR ist die Bildungsforschung in der BRD so etwas wie ein "weißer Punkt auf der Forschungskarte", wenn man die stetigen Versuche zum Systemvergleich außer Acht lässt (vgl. Armin Hegelheimer et al.). Die Frage stellt sich vor allem, wenn man nach "internen" Problemstellungen fragt, die sich aus der Implementierung von Leitbildern eines zentralistisch-bürokratischen Politiksystems und der Struktur seiner Teilsysteme ergeben.

Für den Autor war dies mit erheblichen Problemen bei der meteorologischen Herangehensweise, der Indexierung der Literaturquellen, deren Deutung sowie in einem unverzerrten Gespräch mit den Spezialkollegen der DDR verbunden.

Firmenspiele in Bildung und Wissenschaft - Franz Eisenführ

"Call for the German Business Simulation Game 74" - mit dieser Überschrift lautete das Management-Magazin "Plus" und das "University Seminar of Business" in einer ganzseitigen Werbung des "Handelsblattes" für die Teilnahme am Planspiel MARGA Sieben. 3.072 Menschen können an diesem grössten "Play-in" im uns wohlbekannten Bereich des Managements mitmachen.

Mit der Kampagne "Deutsches Unternehmensplanspiel" und ihrem Echo wird deutlich: Unternehmerspiele sind "in". Von den vielen Managementtrainingseinrichtungen hat kaum eine auf den Gebrauch von Simulationsspielen aufgegeben, viele Unternehmen organisieren eigene Partien, die öffentlichen Verwaltung versucht, ihre Bediensteten mit Hilfsmitteln zu den Geheimnissen eines gelungenen Wirtschaftens zu führen, und auch für Versicherungsunternehmen, Spitäler, Kommunen, Ämter, und Landwirtschaftsbetriebe wurden fast unkalkulierbare Planspiele auf den Markt gebracht.

Unter anderem lebte diese Tendenz vom Vertrauen in die besonderen pädagogischen Vorteile von Unternehmensspielen gegenüber anderen Unterrichtsmethoden. Diese Überzeugung wurde von den Designern und Nutzern der Games als eine Art Einführungswerbung vor allem in der Vorreiterphase ( "Pionierphase", ca. 1956-62) verbreite. Einerseits wird immer wieder darauf verwiesen, dass ein gewisser Zielkomplex mit Unternehmensspielen besonders gut zu erreichen ist, andererseits sind es die lernpsychologischen Vorteile, die auf Unternehmensspiele zurückzuführen sind.

Gängige Geschäftsentscheidungssituationen Besondere Geschäftsfunktionsbereiche Abhängigkeiten zwischen Funktionsräumen = Zeitabhängige Abhängigkeiten von Geschehnissen und Entscheiden.

Mehr zum Thema