Eine Ausbildung zur oder als

Ausbildung für oder als

Möchten Sie Ihren Arbeitstag mit Kindern und Jugendlichen verbringen? Redakteursausbildung (m/w) Derjenige, der von dem Terminus Editor spricht, sieht vielleicht als erster die aus den Erzählungen über den redenden Riesenelefanten Benjamin Blümchen bekannte Künstlerin Katharina Kolumna. Doch auch das Stichwort "Reporter" wird oft mit einem Journalist in Verbindung gebracht, der immer vor Ort ist und immer alles Wissenswerte hat.

Während Ihrer Ausbildung zum Lektor lernen Sie nicht nur das, sondern noch viel mehr. Dies betrifft sowohl Mann als auch Frau, obwohl der Anteil der Frau am Journalistenberuf im Jahr 2005 nur 37% betrug. Im Prinzip ist der Berufsstand des Editors jedoch für beide Geschlechter gleich offen und die Ausbildung zum Editor macht keinen Unterschied.

Darüber hinaus werden spannende und lehrreiche Neuigkeiten geschrieben und die Bearbeitung von Dokumenten ist ebenfalls Teil der Arbeit eines Dozenten. Die Rolle eines Editors beinhaltet in der modernen Digitalwelt auch einige andere Teilaufgaben. Jährlich haben bis zu 40 Jugendliche die Möglichkeit, eine journalistische Laufbahn einzuschlagen und sich zum Lektor auszubilden.

Theoretische und praktische Kenntnisse haben eine ebenso große Bedeutung und leisten einen Beitrag dazu, dass die Freiwilligen zu kompetenten und unabhängig arbeitenden Reportern und Redakteuren werden. Weitere Faktoren wie z. B. Lebensalter, Gender oder Religionen haben in diesem Zusammenhang keine Bedeutung. In der medienübergreifenden Ausbildung zum Lektor und nicht zum Studium, sondern zum Lektor gibt es eine Vielzahl von Inhalten und die Hochschulabsolventen lernten die verschiedenen Fachredaktionen und Abteilungen bei Axel Springer sehr gut ausprobieren.

Es gibt in allen Bereichen des Publizismus eine umfangreiche Ausbildung, damit theoretische Kenntnisse und Praxiskenntnisse anschließend bestmöglich angewendet werden können. Damit erfahren die Freiwilligen alles, was für den medienübergreifenden und zeitgenössischen Publizismus von morgen wichtig ist. Auf dem Weg dorthin betreuen die erfahrenen Journalistinnen und Journalistinnen sowie Fachleute die Teilnehmerinnen und Besucher und machen sie für ihren Traumjob bereit.

Ein fundiertes, vielseitiges und umfassendes Redaktionstraining ist heute unverzichtbar und von großer Bedeutung für einen gelungenen Berufseinstieg in das spätere Berufsein. Die klassischen Formatierungen wie Berichte, Editorials und Glosses aus dem Printbereich sind in diesem Bereich heute ebenso wichtig wie der Online-Bereich, der sich um Pod- und Videoübertragungen kümmert.

Für die zukünftigen Journalistinnen und Journalist ist eine bestmögliche Berufsvorbereitung besonders bedeutsam und wird daher auch darauf ausgerichtet. Zur Ausbildung zum Lektor gehört aber nicht nur das Verfassen von Nachrichten, die Aufbereitung von Texten oder der Einsatz gegen Termindruck und Stress. Das Training wird durch verschiedene Events gelockert und variiert.

So gewinnen die Nachwuchsjournalisten bereits während ihrer Ausbildung an der Journalismusschule umfangreiche Kenntnisse und erhalten einen wichtigen Hintergrund für ihre weitere berufliche Tätigkeit. In der Ausbildung an der modernst ausgestatteten Journalismusschule in Deutschland wird zunächst ein theoretischer Teil für alle Beteiligten erstellt. Dabei werden erste Grundkenntnisse erarbeitet, die später im Praxisteil in einer der Axel Springer Chefredaktionen umgesetzt werden können.

Die nachhaltige Ausbildung verbindet den traditionellen und zeitgenössischen Publizismus und vermittelt auch den richtigen Einsatz neuer Medien. Neben dem Praxisteil der Ausbildung zum Lektor folgt ein intensives Praktikum, das in einer beliebig gewählten Chefredaktion von Axel Springer absolviert werden kann. Auf diese Weise lernt er die Multimedia-Reportage unmittelbar an der Wurzel und kann sich im heutigen und medienübergreifenden Publizismus der Gegenwart auskennen.

Egal ob in Berlin oder anderen Regionen Europas und der ganzen Weltgeschichte - in vielen Verlagshäusern öffnen sich die Tore für Hochschulabsolventen, damit sie von nun an den Journalisten in der Weltgeschichte prägen und entwickeln können. Im Gegensatz zum regulären Ausbildungsberuf bekommen die Axel Springer Hochschulabsolventen nicht nur eine Ausbildung, sondern auch umfangreiche Kenntnisse im publizistischen Hintergrund, lernt Unterscheidungs- und Namenspersönlichkeiten und kann so sehr wertvolle und oft auch entscheidungsrelevante Erfahrungswerte während ihrer Ausbildung gewinnen.

Zur Stellenbeschreibung eines Editors gibt es eine Vielzahl von Nachfragen. Wo kann man Verlagsredakteur werden? Im Regelfall geschieht die Ausbildung zum Lektor in Form eines Praktikums im Verlagshaus. Hier werden alle wesentlichen journalistischen Bewegungen in moderner und crossmedialer Form erlernt. Welche Arbeitszeit hat ein Lektor?

Das Berufsbild des Editors ist ein kleiner Klassiker "9to5". Hier gibt es natürlich immer wieder Ausnahmefälle, so dass bei speziellen Gelegenheiten die Arbeitszeiten auch in den Abend- oder Nachtstunden sein können. Können Sie ohne Schulabschluss Editor werden? Daher spielen schulische Noten eine nachgeordnete Funktion und es ist möglich, ohne Schulabschluss eine Ausbildung zum Lektor zu starten.

Darf ich zusätzlich zu meiner Ausbildung als freiberuflicher Publizist mitarbeiten? Dies ist zwar prinzipiell möglich, aber die Ausbildung erfolgt in hauptamtlicher Funktion und die Ausbildung bei Axel Springer beinhaltet auch die Redaktionstätigkeit. Worin besteht der Unterscheid zwischen einem Journalisten und einem Lektor? Die Bezeichnung Journalistin ist jedoch nicht an eine Ausbildung in Deutschland gekoppelt.

Redakteure dürfen sich dagegen nur dann benennen, wenn sie eine Ausbildung oder ein Praktikum abgeschlossen haben. Was macht ein Editor? Im Durchschnitt verdienen Redakteure 3.000 EUR pro Jahr. Während der Ausbildung ist das Entgelt oft erheblich geringer. Wie kann ich als Lektorin oder Lektor tätig werden? Welche Berufsaussichten hat ein Lektor?

Im Allgemeinen sind die Berufsaussichten gut, da immer neue Journalistinnen und Journalist benötigt werden. Bei einer Ausbildung an der Axel Springer Schule für Journalismus ist dies erst recht der Fall. So ist die professionelle Welt eines Editors farbenfroh und vielfältig. Wenn Sie sich für eine Ausbildung an der progressivsten Journalismusschule in Deutschland interessieren, können Sie sich gerne initiativ mitmachen.

So steht einem Karrierestart im Publizistikbereich nicht viel im Wege.

Mehr zum Thema