Ein Praktikum

Eine Praktikumsstelle

Dieser Artikel beschreibt kurz, was ein Praktikum ist. Heute ist ein gutes Praktikum wichtiger denn je. Doch was ist ein Praktikum überhaupt? Im ersten Schritt auf der Suche nach einem vielversprechenden Praktikum ist die Klärung der eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Müssen Sie für ein Praktikum ein Anschreiben schreiben?

Wie sieht ein Praktikum aus?

Egal ob in der Ausbildung, an der Universität oder in der Ausbildung: Praktikumsplätze sind unverzichtbar, wenn es um die Vorbereitung auf den Beruf geht. Doch was ist ein Praktikum überhaupt? Weshalb ist es in nahezu jeder Studie enthalten und was sollten Sie berücksichtigen? Generell: Was ist ein Praktikum? Ein Praktikum ist eine Zeitarbeit, bei der der Schwerpunkt auf der Vertiefung des Wissens in einem speziellen Fachgebiet durch praxisnahe (professionelle) Anwendungen oder dem Lernen von etwas ganz Neuem gelegt wird.

Daher ist ein Praktikum oft vergleichbar mit einer Beschäftigung, aber Auszubildende in Deutschland haben (im Unterschied zu Österreich) keinen Arbeitsplatz. Einige Auszubildende werden in der Regel als unbezahlte oder schlecht entlohnte Leiharbeitnehmer betrachtet, während andere Betriebe sich bemühen, ihre Auszubildenden in neue Arbeitsfelder einzuführen und ihnen das eine oder andere zu beibringen. Wieder andere betrachten ihre Auszubildenden als Mitarbeiter und gehen davon aus, dass sie unverzüglich mit der Arbeit beginnen.

Ein " Standardpraktikum gibt es also nicht - jedes Betrieb legt selbst fest, welche Tätigkeiten die Praktizierenden zu erledigen haben und wie viel Eigenverantwortung ihnen übertragen wird. Dies hängt natürlich auch davon ab, wie viel Erfahrungen der Praktikant hat und in welchem Fachgebiet das Praktikum durchgeführt wird. Das Praktikum kann sehr unterschiedlich dauern.

Bei ein bis zweiwöchigen "Studienpraktika" beginnen die Pflichtpraktika im Zusammenhang mit der Hochschulausbildung (Bachelor oder Master) in der Regel bei 6 Wo. Zum Teil ist auch ein 6-monatiges Praktikum erforderlich, da Sie so mehr Zeit haben, sich mit den Arbeitsprozessen vertraut zu machen und nach einiger Zeit selbständig arbeiten können.

Was sind die verschiedenen Arten von Praktikanten? Grundsätzlich kann jeder ein Praktikum machen. Häufig müssen die Schüler im Zusammenhang mit der schulischen Ausbildung ein "Praktikum" machen, um einen Überblick über ein Arbeitsfeld ihrer Wahl mitzunehmen. Es handelt sich dabei meist um "Schnupperpraktika", bei denen Sie für kurzzeitig "auf den Geschmack kommen" können. Das Praktikum ist auch ein unverzichtbarer Bestandteil des Studiums.

Sie sollten hier die Möglichkeit haben, Ihre Lerninhalte in die Praxis umzusetzen und einen Blick ins Arbeitsleben zu werfen. Selbstverständlich werden die Praktikumsplätze nicht nur im Zusammenhang mit Universität und Hochschule abgeschlossen - Sie können (und sollten!) auch ein freiwilliges Praktikum beginnen. S. zwischen Akademiker und Studiengang, in den Ferien oder nach dem Abschluss!

Trifft das auch auf Praktika zu? Ja, Praktika sind nicht ganz vom Mindestgehalt ausgenommen, aber es gibt andere Vorschriften. In der Regel muss ein Praktikum von mehr als drei Monate Länge mit dem Minimallohn vergütung. Dies bedeutet, dass Sie auch wenn Sie ein 6-monatiges Praktikum absolvieren, dies aber obligatorisch ist, möglicherweise keinen einzigen Pfennig für Ihre intensive Tätigkeit erhalten.

Auch wenn es kein Gehalt gibt, sollten Sie sich nicht von einem Praktikum abmühen.

Mehr zum Thema