Eignungstest Industriemechaniker

Fähigkeitsprüfung Industriemechaniker/in

Rekrutierungstest Industriemechaniker: Was erwartet Sie im Eignungstest & wie üben Sie richtig? Rekrutierungstest Industriemechaniker/in Hauptaufgabe eines/r Industriemechaniker/in ist es, Betriebsmittel und Fertigungsanlagen herzustellen, zu errichten oder vorhandene Werke umzurüsten, zu unterhalten und zu erneuern. Während des Ausleseverfahrens ist es gängige Praxis geworden, nicht mehr nur Interviews zu führen, sondern vorab Einstellungstests durchzuführen. Obwohl diese Prüfungen prüfungstechnischer Natur sind und bei vielen Antragstellern zu unangenehmen Gefühlen neigen, sind sie letztendlich eine Gelegenheit, weil dem Antragsteller die Gelegenheit gegeben wird, seine Kenntnisse und Kompetenzen wesentlich umfassender unter Beweis gestellt zu bekommen, als dies nur durch Zertifikate und ein Bewerbungsgespräch möglich wäre.

In diesem Zusammenhang ist es von Bedeutung, sich im Rahmen der Vorbereitungen mit diesen Kernelementen und den Fragenformulierungen zu befassen. Ein sehr wichtiger Bestandteil eines Rekrutierungstests für einen Industriemechaniker sind die physikalischen Aspekte, im Besonderen Kräfte und Bewegungen, sowie die Ingenieurswissenschaft. Prinzipiell sind keine spezifischen Fachkenntnisse erforderlich, aber die Grundkenntnisse sollten gesichert sein.

Deshalb sollte der Antragsteller bei der Zubereitung die wesentlichen Formulierungen und Messeinheiten sowie Fragen wie Antriebstechnik, leitfähige Materialien oder Riemenscheiben berücksichtigen. Darüber hinaus ist immer ein Mathematik-Test Teil des Test. Hier werden Aufgabenstellungen festgelegt, die mit Hilfe der grundlegenden arithmetischen Operationen, Prozentsätze, Zinsen und Bruchrechenarten sowie der drei Sätze zu bewältigen sind, wodurch auch hier die Aufgabenstellung in der Regel aus dem Schulmaterial der beiden vorangegangenen Jahre stammt.

Die Deutschprüfung ist auch Teil der Einstellungstest für einen Industriemechaniker. In der Regel werden Selektionsfragen aufgeworfen und ein Diktieren oder ein Kurzaufsatz verfasst. Ein Englisch-Test kann ein integraler Teil der Prüfung sein, vor allem für große Unternehmen, die auf internationalem Niveau operieren, wo in der Regel Auswahlfragen zu Vokabeln und Grammatik verwendet werden.

Dabei geht es jedoch nicht um technisches Wissen, sondern darum, wie sehr sich der Antragsteller intensiver mit dem Betrieb und seinem zukünftigen Berufsstand beschäftigt hat. Der Antragsteller sollte sich daher detailliert über das Unter-nehmen und seine zukünftigen Tätigkeiten unterrichten. Die Abfrage des Allgemeinwissens erfolgt durch Fragestellungen aus Gebieten wie Geografie, Historie, Politik, Physik, Literatur oder bildende Künste und Kulturen, die in der Regel als Selektionsfragen beantwortet werden.

Darüber hinaus beinhalten die Einstellungstests immer Logik- und Konzentrationsprüfungen. Ziel ist es, festzustellen, ob der Antragsteller in der Lage ist, Vorschriften und Verknüpfungen zu identifizieren, Schlüsse zu ziehen und auch unter zeitlichem Druck präzise zu sein. Häufige Aufgabenstellungen sind hier die Fortsetzung von Nummernserien, die Montage von Bildteilen oder das Aussortieren oder Markieren von Informationen.

Bei einigen Prüfungen wird neben dem geschriebenen Teil auch ein praktischer Teil durchgeführt. Hier erhält der Antragsteller in der Regel ganz unkomplizierte Aufgabenstellungen, bei denen es in erster Linie um die Untersuchung seiner Motorik und seines Wahrnehmungsvermögens geht. In diesem Kontext ist es eine gängige Aufgabe, den Antragsteller zu bitten, einen Kabel nach einer Schablone zu gestalten.

Die beiden haben den gleichen Betrag eingespart. Die Carmen hat mehr als Lena, aber Lena kann mehr beitragen als sie. Die Rekrutierung testet industrielle Mechaniklösungen:

Mehr zum Thema