Edelsteinfasser

Juwelenfresser

Ein Edelsteinfassungsset, ein Mikroskopsetzgerät oder, kurz gesagt, ein Setzgerät, dessen offizielle Bezeichnung "Edelsteinfassungssetzgerät" lautet, ist ein Berufsfeld in der Schmuckindustrie. Edelstein-Rahmen: Mikroskop-Rahmen: Framer: Framer Diamant, Edelstein, Mikroskop oder kurzer Edelstein, der offiziell Edelstein genannt wird, ist ein hochspezialisierter Beruf innerhalb der Schmuckindustrie. Aufgrund der erhöhten Ansprüche an die handwerklichen Fertigkeiten der Goldschmiede hat sich die Aktivität des Juwelenrohres im Laufe der Zeit vom Goldschmiedehandwerk zu einer selbständigen Lehrstelle entwickelt. Das Ziel der Schmucksetzer ist die permanente und elegante Platzierung von Diamanten und farbigen Steinen in einem Schmuckset, ohne den Schmuck zu beschädigen.

Für diese Aktivität sind Erfahrungen und viel Wissen über die unterschiedlichen Schmucksteine erforderlich, das vor allem in der Goldschmiede Pforzheim ständig an junge Fachleute weitergereicht wird. In den großen und kleinen Schmuckmanufakturen sowie in den unabhängigen Schmuckwasserwerkstätten stellen täglich viele Schmuckhersteller ihr großes Können unter Beweis. Jedes Schmuckstück hat eine individuelle kristalline Struktur mit teilweise schwerwiegenden Abweichungen in der Spaltung, Brüchigkeit und Festigkeit.

Spezialwerkzeuge wie Fasser Punzen oder Friedrichshämmer helfen dem Juwelengründer bei seiner Arbeit, um eine langlebige und feste Bindung zwischen Edelmetall und Gestein zu schaffen. Weil der technologische Vorsprung nicht bei der Arbeit des Schmuckherstellers aufhört, setzen die Fachleute neben den klassischen Handwerksgeräten auch neuartige Hilfsmittel wie druckluftbetriebene Gravierstichel und Spezialmikroskope ein, die den Mikroskophersteller immer wichtiger machen.

Im Zuge der stetigen Weiterentwicklung der Technologie und ihrer Einsatzmöglichkeiten für Edelsteinfasser und Gestalter gewinnt die Tätigkeit als Mikroskop-Geiger immer mehr an Bedeutung. Aufgrund der starken Konturvergrößerung hat der Microskopfasser die Fähigkeit, klare Schnitte oder eine große Uniformität in den angetriebenen Metallkanten zu erreichen. Die Juwelenquelle bietet eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten, um Edelsteine ohne Verwendung von Klebstoff zu halten.

Angefangen bei der Krallenfassung über die flache Teilung der Juwelen, das so genannte Pavillon, bis hin zur aufwändigen Millegriffes-Fassung oder der Mischtechnik, kann der Steinbildhauer aus zahlreichen Variationen wählen, die jeden Tag höchste Anforderungen an seine Fertigkeiten stellen. In der Regel sind es die vielen Variationen. Neben dem Handwerk brauchen Juweliere auch viel Phantasie. Weil der Edelsteinschleifer oft auch ein Gestalter ist, der unsere Auftraggeber beratend begleitet und die entsprechenden Konzepte vorbereitet, um sie danach umzusetzten.

Denn nur wer mit größtmöglicher Vorsicht und Präzision arbeitet, erreicht die angestrebte hohe Wertigkeit eines Schmuckstückes. Du brauchst etwas Ruhe und Beharrlichkeit und Freude an der Arbeit. Wenn Sie sich für eine Berufsausbildung zum Schmuckmacher entscheiden, brauchen Sie in erster Linie eine Ausbildungsstelle bei einem Juwelier, der sowohl als Schmuckmacher als auch im besten Fall als Mikroskopierer arbeitet.

Die vielen Schmuckmanufakturen der Goldstadt Pforzheim sorgen für gute Bedingungen; seit Jahrzehnten die Heimat von wertvollem Schmuck. Eine Besonderheit der Stadt ist die weltweit erste Goldschmiede- und Uhrenschule, die seit 1768 traditionelle und moderne Kenntnisse über die Kunst des Goldschmiedens und der Uhrmacherei vermitteln. Als Edelsteinschleifer ist die Ausbildung in der Goldschmiede-Schule mit Uhrenfachschule in der Goldschmiede-Stadt Pforzheim 3,5 Jahre lang möglich.

Vollständig geschulte Fachkräfte kommen als Edelsteinschleifer in Schmuckherstellern, im Handwerk, in Gold- und Silberschmiedewerkstätten oder im Antiquitätenhandel zum Zug.

Mehr zum Thema