Duales Studium Rechtswissenschaften

Doppelstudium der Rechtswissenschaften

Jura-Studium - Klassik oder Zweifach? Wenn Sie später als Anwalt oder Jurist tätig werden wollen, müssen Sie den traditionellen Weg gehen und an der Hochschule Rechtswissenschaften absolvieren. Es ist aber auch ein duales Studium der Rechtswissenschaften möglich. Beispielsweise mit dem Studium des Wirtschaftsrechts. Ein juristischer Abschluss umfasst in der Regel neun Halbjahre, d.

h. 4,5 Jahre, und schließt mit dem ersten Staatssekrät. Danach folgt das Praktikum und das zweite Staatsreife.

In jedem der vier Halbjahre werden Prüfungen und Hausaufgaben gemacht. Je nach Hochschule können unterschiedliche Abschlüsse in den Fachgebieten Europarecht, Presserecht, Umweltschutzrecht, etc. erlangt werden. Erstes juristisches Staatsexamen: 70 Prozent des ersten Staatsexamens bestehen aus einer Klausur, die die Bereiche öffentliches Recht, Zivilrecht und Strafprozessrecht umfasst.

Die so genannte "Vorbereitungsdienstleistung" beträgt zwei Jahre und setzt sich aus folgenden Stellen zusammen: Bezirksgericht oder Bezirksgericht, Generalstaatsanwaltschaft oder Strafkammer und Verwaltungs- oder Regierungsgericht. Der Großteil der studentischen Schiedsrichter wird bei Entzug zum Staatsbeamten bestellt und hat daher während des Praktikums ein Anrecht auf Unterstützung. Zweites Staatsexamen: Im Anschluss an das Rechtsreferendariat wird das zweite juristische Examen durchgeführt. Bei sieben oder elf (je nach Bundesland) Prüfungen werden meist inhaltlich die aktuelle Gesetzeslage durchleuchtet.

Sie können nach bestandener PrÃ?fung entweder notariell, gerichtlich oder anwaltlich werden. Diejenigen, die Jura im Dualsystem lernen wollen, entscheiden sich oft für den fachübergreifenden Lehrgang "Wirtschaftsrecht". Dabei werden Recht und Wirtschaft kombiniert. 50% davon sind Rechtswissenschaften, 20% Volkswirtschaftslehre, 30% Soft Skills. Die exakte Zeitplanung eines Doppelstudiums ist sehr abhängig vom richtigen Partner.

Die weiteren Vor- und Nachteile eines dualen Studiengangs finden Sie hier.

Studium der Rechtswissenschaften in Deutschland

Die Rechtswissenschaft richtet sich weniger auf die Kenntnis der einzelnen Absätze als vielmehr auf ein tieferes VerstÃ?ndnis von Gesetzestexten aller Couleur. Der Kurs soll die Befähigung erwerben, das Recht verständnisvoll zu begreifen und anzuwenden. Der Studiengang Rechtswissenschaften mit einer Regellaufzeit von 9 Semestern wird auf der Grundlage staatlicher Erlasse durchgeführt und endet mit dem Ersten Staatsexamen in Rechtswissenschaften.

Nach dem Studium folgt ein zweijähriges Praktikum, das mit dem zweiten Staatsexamen endet. Nur wenn beide Bereiche mit Erfolg absolviert wurden, wird die Qualifikation für das Amt des Richters erlangt, was nicht nur für das Amt des Richters, sondern auch für die anderen klassichen Rechtsberufe wie Anwalt, Staatsanwaltschaft oder notariell.

Es gibt neben den im Rahmen der Staatsausbildung zum Rechtsanwalt angebotenen Ausbildungsgängen auch juristische Fächer, die mit einem Bachelors oder Masterabschluss auslaufen. In der Regel verbinden Sie einen Teil des Rechts mit Content aus anderen Fachbereichen wie Wirtschaft, Pharmazie oder Medienwissenschaft.

Mehr zum Thema