Duales Studium öffentlicher Dienst 2015

Studien über den doppelten öffentlichen Dienst 2015

Um sowohl den akademischen Abschluss als auch die Berufserfahrung zu sichern, ist ein duales Studium bei der Polizei ideal. Wie bei den Doppelstudenten. Das Land ist mit rund 4,64 Millionen Beschäftigten im Jahr 2015 der größte Arbeitgeber Deutschlands. Fachhochschule Wildau, Deutschland. Sie verfügen über eigene Fachhochschulen für das duale Studium des öffentlichen Dienstes.

Polizeidualstudium: Berufsausbildung und Studium im Gesundheitswesen

Größter Auftraggeber für Schüler und Lehrlinge in Deutschland ist der Öffentliche Dienst. Ein duales Studium bei der Bundespolizei ist populär, aber auch andere Positionen im Öffentlichen Dienst sind die besten Arbeitsbedingungen. Rund 90.000 Jugendliche werden jedes Jahr zur Berufsausbildung oder zum dualen Studium in den Öffentlichen Dienst gezogen. Egal ob Praktikant oder Student, der Öffentliche Dienst eröffnet viele Karrieremöglichkeiten und Aufstiegsmöglichkeiten.

Verantwortlich sind die Beamten und Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes: Sie nehmen staatliche Aufgaben wahr, erfüllen gesetzliche Aufgaben und kontrollieren deren Erfüllung. Berufsanfänger im Öffentlichen Dienst haben ein großes Angebot an Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten. Es gibt mehrere Wege für Studenten, einen Arbeitsplatz im Öffentlichen Sektor zu finden. Sie beginnen entweder mit einem regelmäßigen Training, das zwei Jahre dauerte.

Anschließend kann man sich durch Weiterbildung und berufsbegleitendes Studium vom Mittel- bis zum Oberdienst ausbilden. Ein duales Studium ist für eine Laufbahn bei der Bundespolizei die beste Option. Auf diese Weise arbeiten Sie von Anfang an mittendrin und erhalten zugleich eine universitäre Ausbildung mit einem Hochschulabschluss, der eine hohe Position im Öffentlichen Dienst sicherstellt.

Üben und studieren, in einem Doppelstudium mit der Polizeidienststelle kombinieren Sie beides. Lehrkräfte oder Mitarbeiter in staatlichen Institutionen, wie z.B. dem Finanz-, Bau- oder Handelsbüro, können ebenfalls Beamte werden. Dazu absolvieren sie zunächst ein reguläres Studium im Rahmen der Lehrerausbildung für die Sekundarstufe II, Ingenieurwissenschaften oder Wirtschaftswissenschaften, je nach Interessengebiet. Berufsausbildung und Studium im Öffentlichen Dienst sind im Wesentlichen duale Studiengänge.

Der Eintritt in den Öffentlichen Dienst setzt die Einbürgerung in die Bundesrepublik Deutschland oder die Unionsbürgerschaft, keine Vorträge über den Polizeidienstattest und den Nachweis der gesundheitlichen Eignung auf dem Gesundheitsheizattest voraus.

Ein gutes Fazit: Max Kadach zum TÜVöD

Maximilian Kadach kämpfte im öffentlichen Dienst, der Vertrag über den öffentlichen Dienst ist großartig. 100 Euro mehr, 30 Urlaubstage - und der wichtigste Punkt: die Tarifierung verschiedener Berufe, deren Ausbildung bisher nicht tariflich geregelt war und bei denen es wenig oder gar keine Bezahlung gab.

Für einige Kollegen sprechen wir von bis zu 200 Euro, manchmal sogar mehr - mit einem Gehaltsanspruch allein werden Sie nie ein so großes Vorteil bekommen. Für andere Berufsgruppen laufen noch Verhandlungen, aber auch hier sind Tarife in Sicht. Wir alle mögen die Laufzeit - 30 Monate - nicht so sehr.

Arbeitgeber sind an einer langfristigen Friedensverpflichtung interessiert. Exakt das Gegenteil wollten wir, wir verlangten zwölf Monate. An unserem Unternehmen haben nur wenige nicht teilgenommen. Sie hatten aber Prüfungen, die eine andere Qualität haben. Die Arbeitgeberin fuhr uns in die Parade, ein Prüfungstag war geplant. Das haben wir bei ver.

Damit haben wir den Arbeitgeber endlich auf Trab gebracht. Viele haben mich gefragt, wie die Situation bei den Verhandlungen aussieht, denn auch Bundesinnenminister Horst Seehofer war dabei. Über die Verhandlungen für die 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst wurde im vergangenen Jahr eine Einigung erzielt: Eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 7,5 Prozent, 100 Euro mehr Ausbildungsvergütung für 30 Monate, ein weiterer Urlaubstag, neue Tarife - das haben die Tarifparteien im Monat Aprils vereinbart.

Mehr zum Thema