Duales Studium mit Berufsausbildung

Doppelstudium mit Berufsausbildung

Duale Studiengänge - Hinweisschilder Die Tendenz auf dem Bildungsmarkt geht zunehmend in Richtung Duales Studium. Worin besteht aber der Unterscheid zwischen dualem Studium und "normalem" Ganztagsstudium? Vereinfacht ausgedrückt: Im Vergleich zur Doppelausbildung, die an den Bildungsstandorten der Berufsfachschule und des Unternehmens erfolgt, verbindet das Doppelstudium die Theoriephasen an einer Berufsfachschule, Fachakademie oder Uni mit den Praxisphasen in einem Betrieb.

Das duale Studium ist daher eine Zusammenarbeit zwischen dem Betrieb, der Universität und Ihnen als Studierende. Die Lehrveranstaltungen an der Universität vermitteln Ihnen das Theoriewissen, das Sie dann in Ihren Praxistests in die Praxis umsetzten können, denn in den Semesterferien arbeiten Sie in Ihrem Ausbilderbetrieb.

Die duale Ausbildung zielt darauf ab, dass Ihr Betrieb und die Universität Ihnen fachliche und theoretische Wissen und Fertigkeiten vermittelt. Das Rahmencurriculum regelt die terminliche und faktische Struktur des Dualen Studiengangs, so dass Sie das Bildungsziel innerhalb der geplanten Laufzeit erreicht haben. Als Trainee müssen Sie sich im Gegenzug selbst und Ihre Aufgabenstellung intensiv in das Unternehmertum einbringen und sich so die notwendigen Wissen und Fertigkeiten angeeignet haben.

Das duale Studium ist vor allem abhängig von dem von Ihnen ausgewählten Studium und der Art des Aufbaus. Der Studienzeitraum kann zwischen drei und viereinhalb Jahren liegen. Die theoretischen Teile können entweder an einer staatlichen oder an einer Privatuniversität durchgeführt werden. Bei den meisten Dualstudiengängen erfolgt der Blockunterricht, aber auch theoretisches Wissen kann an gewissen Tagen oder in vorgegebenen Zeiträumen gelehrt werden.

Als dritte Option ist die Vorbildung möglich, d.h. Sie beginnen Ihr Studium erst nach dem ersten Ausbildungsjahr. Letztere ist die immer beliebter werdende Fernlehre, bei der man die Lehrinhalte zu Hause ausarbeitet und nur zum Verfassen der Prüfungen an der Universität erscheint. Die Höhe Ihrer Entlohnung hängt auch von der Auswahl des Doppelstudiums ab.

Der Gehaltsbereich beträgt im ersten Jahr des Studiums oft zwischen 400 und 1000 Euro und wird mit jedem Jahr anwachsen. Manche Unternehmen decken die gesamten Schulgebühren für Sie ab, aber Sie erhalten ein niedrigeres Schulungsgehalt. Bei anderen Unternehmen wird nur ein Teil der Studienbeiträge bezahlt, so dass Sie die noch offenen Studienbeiträge selbst bezahlen müssen.

Bei wirtschaftlichen Lieferengpässen während des Doppelstudiums kann Ihnen das BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) helfen. Wussten Sie zum Beispiel, dass nicht jedes Doppelstudium mit einer Berufsausbildung verbunden ist? Informieren Sie sich daher vorab exakt über die angebotenen Studienformen. Ein duales Studium in dieser Ausprägung dauert in der Regelfall vier Jahre und verbindet das Studium an einer Universität mit einer betrieblichen Erstausbildung.

Sie sind also an der Universität angemeldet und haben noch einen Lehrvertrag mit einem Betrieb. Am Ende des Doppelstudiums haben Sie zwei Studiengänge in der Tasche: den Bachelor-Abschluss der Universität und den IHK/HWK-Abschluss. Das praxisnahe Doppelstudium mit einer Dauer von rund drei bis vier Jahren kombiniert das Bachelorstudium an der Universität mit den eingegliederten Praxistests.

Dazu benötigen Sie einen Arbeitsvertrag, ein Praktikum, ein Praktikum oder einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb. Die praktische Phase erfolgt je nach Betrieb in Nebentätigkeit oder in größeren Blocks innerhalb des Unternehmens. Bei dieser besonderen Art des Doppelstudiums, das in der Regel in drei bis vier Jahren abgeschlossen werden kann, handelt es sich um eine Verbindung aus einem Hochschulabschluss und einer Teilzeitbeschäftigung in einem Betrieb.

Sie schließen einen Teilzeitvertrag mit dem Betrieb ab, in dem die Phasen des Hochschulbesuchs erfasst sind. Das Besondere dabei ist, dass Sie bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung haben, aber kein Reifezeugnis und keine FH. Dies ist eine Verbindung aus einem Hochschulabschluss und einer Vollzeitstelle in einem Betrieb. Selbst für diese Doppelform benötigen Sie weder eine Hochschulzugangsberechtigung noch das Abi.

Sie haben am Ende einen Hochschulabschluss und, je nach Studiengang, eine abgeschlossene Berufsausbildung. Bereits ab dem ersten Tag der Berufstätigkeit erwartet Sie ein renommierter Hochschulabschluss, Praxiserfahrung und Vergütung - das erleichtert Ihnen den Berufseinstieg! Nutzen Sie unsere Suche, um sich über ein duales Studium in Ihrer Nähe zu informieren!

Mehr zum Thema