Duales Studium Kfz

Kraftfahrzeug mit Doppelstudie

Der duale Studiengang (Verbundstudium): Studium und Berufsausbildung in einem Paket. ("Bachelor") den Gesellenbrief als Kfz-Mechatroniker. Doppelstudium Automobiltechnik Studierte Kraftfahrzeugtechnik (B. Eng.) an der Fachhochschule München mit Berufsausbildung zum Kfz-Mechatroniker (w/m) für System- und Hochspannungstechnik.

Verschaffen Sie sich einen Wettbewerbsvorsprung durch Ihr duales Studium im Bereich Automobiltechnik (B. Eng.) und die Berufsausbildung zum Kfz-Mechatroniker (w/m). Während des Studiums werden Sie zum Techniker geschult, der in den verschiedensten Bereichen des Fahrzeugs, wie z. B. in den Bereichen Produktentwicklung, Fahrzeugdynamik und Fahrsicherheit, fachkundig ist.

In der Zwischenzeit passen wir Sie in Ihre Schulung in den Bereichen Forschung, Produktion, Reparatur und Qualitätskontrolle ein. Sie sind nach 4,5 Jahren Techniker (w/m) und Mechatroniker (w/m) und damit gut gerüstet für Ihre berufliche Weiterentwicklung. Die Schulungsexperten machen Sie mit den modernsten Mess- und Prüfmitteln bekannt und erklären Ihnen, wie Sie damit Störungen im Gesamtsystem erkennen können.

Zu Ihrer Schulung gehört auch die Konfektionierung und Instandsetzung aller Fahrzeuge. Während des Studiums besuchen Sie Bausteine wie z. B. Technikmechanik, Materialtechnik oder Kraftfahrzeugmechatronik und werden so nach und nach zum Spezialisten für alle Aspekte des Fahrzeugs. Dauer der Schulung und des Studiums. Genau das können Sie nach dem Studium erwarten.

Berufsausbildung, Handwerksmeister und Junggeselle in 5 Jahren

Die Carl-Benz-Schule Gaggenau und die Steinerbeis Business Academy bieten ab dem WS 2014 ein duales Studium für alle Autoliebhaber an. In nur fünf Jahren können die Schüler zunächst ihre Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker abschließen, dann die Kfz-Meisterprüfung und schließlich den Bachelor of Arts erwerben.

Dieser so genannte "Bachelor PLUS"-Kurs für den Automobilbereich wurde von der Carl-Benz-Schule Gaggenau, der Bildungs- akademie der Handwerkskammer Karlsruher und der Steinerne Business Academy gemeinsam konzipiert. Die regelmäßige Ausbildungsdauer wird in der Regel so weit reduziert, dass die Studenten nach fünf Jahren drei Grade in der Tasche haben. In dieser Zeit gibt es zunächst ein Ausbildungsgeld, bis dahin übernimmt der Praxispartner im Studium die Bezahlung sowie die Studienbeiträge.

Der Studienbeginn ist für Oktober 2014 geplant. Das neuartige Verbundkonzept, das die Berufsausbildung zum Kfz-Mechatroniker, die Kfz-Meisterprüfung und den Bachelor of Arts (B. A.) in einem Doppelstudienmodell kombiniert, ist das erste seiner Klasse in Deutschland im Kraftfahrzeugbereich. Vor allem, da es in Süddeutschland sowieso genügend interessante Arbeitsplätze im Automobilbereich gibt.....

Interessierte können sich auf den Internetseiten der Carl-Benz-Schule, der Steinbeis-Akademie oder der Handwerkskammer Karlsruhe über diesen Lehrgang informieren oder sich an den zuständigen Ansprechpartner wenden. Ungeachtet der Etablierung von Bachelor- und Masterstudiengängen beklagen sich die Unternehmen nach wie vor über schlecht auf die praktische Anwendung ausgerichtete Studierende, die von den Universitäten mehr Praxisnähe verlangen.

Es gibt wahrscheinlich nur wenige Sektoren mit Wachstumspotential, wie Firmen aus dem Sektor der erneuerbaren Energieträger zeigen können. Nun erschließt sich dieser Absatzmarkt auch für Dual-Studenten. Der Zuwachs des Doppelstudiums hat eine neue Dimension erreicht: 20,6 Prozentpunkte mehr Schüler, 19,7 Prozentpunkte mehr Lehrveranstaltungen und eindrucksvolle 46,5 Prozentpunkte mehr Kooperationsbetriebe.

Gemeinsam mit den Veranstaltern der Facebookseite "The dual student" beginnen wir heute die Verlosung "The dual students of the month". Besuchen Sie dann die Website und sagen Sie uns, warum Sie Dual Schüler des Monates werden müssen. Aus diesem Grund bietet die Gemeindeverwaltung und die FH Landschaftspflege diesen Lehrgang an, der ingenieurtechnische Wissenschaft und medizintechnische Anwendungen miteinander kombiniert.

Mehr zum Thema