Duales Studium Ernährung

Zweifache Ernährungsforschung

Überblick über den Lehrgang Die Thematik der gesünderen und korrekten Ernährung ist sehr vielschichtig, die auf immer neuen Nahrungsmitteln und naturwissenschaftlichen Ergebnissen über die optimale Ernährung basiert. Eine Studie der Ernährungswissenschaft, auch Trophiologie erwähnt, greift dieses Themengebiet auf und vermittelt damit einen vertieften Blick auf die heutige Ernährung und ihre Einflüsse auf den Metabolismus und die Allgemeingesundheit.

Zu den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen gehören die Lebensmittelwissenschaften, da im Laufe des Studiums umfangreiche Kenntnisse aus den Bereichen Physik, Biochemie und Pharmazie erlangt werden. Mit unzähligen Verfahren können Ernährung und Ernährungsgewohnheiten analysiert und Erkenntnisse darüber gewonnen werden, was gesundes Essen heute ist und welche Nahrungsmittel je nach Lebensstil und Gesundheitszustand am besten sind.

Das Studium der Ernährungswissenschaft ist vielseitig und führt neben den erwähnten naturwissenschaftlichen Fächern auch andere Fachgebiete in Vorträge und Seminare ein. Das Studium in diesem Fachgebiet umfasst neben den naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. der stofflichen Zusammenstellung aller Arten von Lebensmitteln und deren Auswirkungen auf den Menschen, auch eine Vielzahl von praktischen Vorgängen.

Im Laufe des Studiums geben Versuche und Praktika einen Einblick in die Methoden der Lebensmittelanalyse, die es ermöglichen, diese Studie mit den Experimenten eines Physik- oder Chemiekurses zu vergleichen. Aber auch in der Ernährungswissenschaft spielt die Disziplinanalytik eine wichtige Funktion, da sie die Reaktionen und Wirkungen von Lebensmitteln auf den Menschen aufzeigt und es ermöglicht, akute Stoffwechselstörungen mit Arzneimitteln zu behandeln.

Das Studium der Ernährungswissenschaft ist eine der wenigen Möglichkeiten, alle Grunddisziplinen der Hochschulausbildung zu kombinieren. Obwohl die Naturwissenschaften vorherrschen, sind die Sozialwissenschaften auch an der Untersuchung und Verbesserung der Ernährungsgewohnheiten für unterschiedliche gesellschaftliche Institutionen beteiligt. Je nach Studiengang kann auch der wirtschaftliche Gesichtspunkt angesprochen werden, da die Nutzung von Forschungsgeräten oder die freiberufliche oder festanstellende Tätigkeit in einem Untersuchungslabor auch nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten durchgeführt werden muss.

Das Studium der Ernährungswissenschaft ist daher die beste Voraussetzung für alle Jugendlichen, die naturwissenschaftliche Kenntnisse mögen und ein großes Ernährungsinteresse haben. Weil die gesundheitliche Versorgung zu einem zentralen Anliegen unserer Zeit geworden ist, ist es möglich, einen aktiven Anteil an der Forschung und Entwicklung einer gesundheitsfördernden Lebensgestaltung zu haben. Die Absolventinnen und Absolventen sind nach dem Studium der Ernährungswissenschaft dort tätig, wo Nahrungsmittel produziert oder verteilt werden.

Wenn Sie sich auf soziale Themen konzentrieren möchten, können Sie nach dem Studium in Spitälern, Seniorenheimen oder Kantinenküchen arbeiten und bei der Erstellung von Nährstoffplänen und Programmen für die jeweiligen Kunden helfen. Selbst in den Großunternehmen sind Ernährungsberater gefordert, für jeden Tag eine ausgeglichene und gesundheitsfördernde Ernährung für mehrere tausend Mitarbeiter zu entwerfen.

Während des Studiums mit naturwissenschaftlichem oder wirtschaftlichem Fokus arbeiten die Absolventinnen und Absolventen auch in allen privatwirtschaftlichen Betrieben, die selbst an der Produktion von Lebensmitteln beteiligt sind. Eine Absolventin der Ernährungswissenschaft beteiligt sich an der Neuentwicklung von Produkten und stellt einen optimierten Nährstoffgehalt sicher, z.B. auf der Grundlage der geltenden EUMaßnahmen.

Dies kann nach dem Studium der Ernährungswissenschaft zu einem besonders schöpferischen Beruf werden, da neue Lebensmittel für den nationalen und globalen Handel auf der Grundlage von Genuss oder Gesunderhaltung zu entwickeln sind.

Mehr zum Thema