Duales Studium Chemieingenieurwesen

Doppelstudium Chemieingenieurwesen

Allgemeine Einführung und Berufsaussichten des Studiengangs Chemieingenieurwesen. Doppelstudium Chemieingenieurwesen: Info| Offene Stellen Genau das will Ihr Ausbildungsbetrieb: Das brauchen Sie für Ihre Hochschule: Ihr duales Studium der Verfahrenstechnik: Im dualen Studiengang Chemieingenieurwesen handelt es sich um eine Kombination aus chemischer und mechanischer Technik. Dazu benötigt man zunächst die wissenschaftlichen Grundkenntnisse in Mathematik und Hoheit. Dabei werden Sie in allen Gebieten der chemischen Industrie leistungsfähig gemacht - von der allgemeinen bis zur anorganischen und organischen bis zur physischen Natur.

Während des Hauptstudiums konzentrieren Sie sich auf die Fachrichtung Technikchemie, die Prozesstechnik und Mechanik kombiniert. Wenn Sie sich in Ihrem Studium auf Farben und Lacke spezialisieren, werden Sie sich noch stärker z.B. mit Anwendungstechnik und Korrossionsschutz beschäftigen. Prozesstechnik: Ob Eindampfen, Trocknen, Extraktieren oder Filtrieren - Sie lernen die unterschiedlichen technologischen und thermomechanischen Prozesse zur Veränderung der Stoffzusammensetzung und der Stoffeigenschaften kennen.

Prozess- und Produktentwicklung: Mit geeigneten Materialien und Geräten planen und bauen Sie kleine verfahrenstechnische Einrichtungen und nehmen sie in betrieb. Dadurch wird der Entstehungsprozess von chemischen Reaktionen oder Apparaten nachgestellt. Im dualen Studiengang Chemieingenieurwesen wird sowohl die Ausbildung als auch die Praxisintegration durchlaufen. Im Rahmen eines ausbildungsintegrierten Studiums absolvieren Sie neben dem Theorieteil auch eine praxisnahe Ausbildung in einem Werk oder einer Institution.

So können Sie beispielsweise den dualen Studiengang Chemieingenieurwesen mit diesen Lehrberufen kombinieren: Chemikant: Sie sind in einer Fertigungshalle für die Befüllung, den Betrieb und die Überwachung großer Automaten zur Herstellung von Chemieprodukten wie Kosmetik, Pharmazeutika oder Kunststoffen aufkommen. Chemielaborant: Sie untersuchen Chemikalien und stellen daraus Mischungen her. Sie protokollieren alle Ihre Arbeitsgänge, damit Sie später verstehen können, welche technischen und physischen Prozesse Sie eingesetzt haben.

Bei einem praxisintegrierten Studium benötigen Sie keinen Lehrplatz, sondern ein Praktikum in einem Unternehmen oder Praktikum. Sie lernen alle Arbeitsprozesse in der Verfahrenstechnik miterleben, haben aber am Ende Ihres Studiengangs nur einen Bachelors. In manchen Fällen kann man auch das wöchentliche Modell ausprobieren. In Summe lernen Sie zwischen 7 und 8 Semester.

Während des Doppelstudiums erhalten Sie von Ihrem Ausbildungs- oder Praktikumsunternehmen eine Förderung in Höhe eines Gehaltes. Bei anfallenden Studienbeiträgen zahlen die meisten Unternehmer auch diese. Ingenieurstudium und Praxis im Labor eröffnen Ihnen die Türen in großen Chemieunternehmen und im Mittelstand. Wenn Sie Ihre Zukunftsperspektiven in Ihrem Partnerbetrieb erkennen, stehen die Übernahmemöglichkeiten sehr gut - sofern die chemische Zusammensetzung stimmt! Für Sie ist es eine gute Wahl.

Sie sind als Chemieingenieur für die unbedenkliche, wirtschaftliche und umweltfreundliche Gestaltung von Chemieanlagen, -prozessen und verfahrenstechnischen Erzeugnissen zuständig. Wenn Sie neue Maßstäbe in der F&E setzten oder Ihrer Laufbahn in der Wirtschaft einen weiteren Schub verleihen wollen, können Sie unmittelbar oder später einen zweijährigen Masterstudiengang in Chemieingenieurwesen oder Chemieingenieurwesen absolvieren.

Durchschnittliches Gehalt pro Studienjahr: Duales Studium in Chemieingenieurwesen.

Mehr zum Thema