Duales Studium Angebote 2016

Doppelstudium 2016

Für den Herbst 2016 stehen dem Konzern fast 350 duale Studienplätze zur Verfügung. Die Zusammenarbeit mit der Gewerbeschule Offenburg ermöglicht ab dem Wintersemester 2016/2017 zwei neue duale Studiengänge. Ausbildung - Bedarf übertrifft Angebote - Ausbildung Die 21-Jährige ist seit Sept. 2012 als Duale Studentin der Fachrichtung E-Technik an der Grenzebach mit dabei. Zuerst hat er eine Ausbildung zum Elektrotechniker begonnen, ein Jahr später gleichzeitig sein erstes Semester an der Fachhochschule Augsburg.

"Ich habe in der Berufsfachschule und im Unternehmen bereits Vorkenntnisse erworben, die mir an der Universität zugute kommen", erzählt der Schüler.

"â??Ich werde nach einem Metall-Tarifvertrag entlohnt und bekomme das gleiche Monatsgehalt wie ein ausgebildeter Elektrotechniker - auch in der Theoriephaseâ??, erklÃ?rt er. Bei der DB zum Beispiel werden 80 bis 90 Prozentpunkte der Doppelstudenten nach dem erfolgreichen Studienabschluss eingestellt. Für einige Duale Studierende reicht der Bachelor-Abschluss nicht aus. Im Visier hat Saskia Bußfeld, die derzeit in Zusammenarbeit mit der DB Net AG in Berlin Tiefbau studiert, einen fortgeschrittenen Master-Abschluss.

"â??Im Monat Sept. muss ich meine Bachelorthesis an der UniversitÃ?t fÃ?r Volkswirtschaftslehre und Recht einreichen. Der Masterstudiengang Hoch- und Tiefbau startet im Monat Dezember an der Beuth University in Berlin", sagt die 22-Jährige. Unmittelbar nach dem Bachelor-Abschluss erhält sie für die Laufzeit des Masterstudiengangs einen zeitlich unbegrenzten Vollzeitarbeitsvertrag mit einem integrierten zeitlich begrenzten Nebenvertrag.

"Dann werde ich neben meinem Studium weiterhin 20 Stunden im Bereich des Projektmanagements arbeiten", sagt sie, "und auch die dualen Master-Studiengänge werden immer beliebter. "In Bayern zum Beispiel gibt es zurzeit rund 80 Doppel-Master-Studiengänge, die abgeschlossen werden können. "In einem Vollzeitstudium wird nach 1,5 Jahren ein Master-Abschluss erworben. Sie verbringen den restlichen Teil ihrer Zeit an der Universität", erläutert Theresa Elite von der Zweifach-Universität.

Obwohl der Aufbau dualer Studiumsangebote in vollem Gang ist, übertrifft die Bedarf an solchen Stellen bei Weitem das Studienangebot. "Das BIBB hat in einer Studie gezeigt, dass jeder vierte bis fünfte Studierende in einem Dualsystem lernen möchte. Mit drei bis vier Prozentpunkten ist der aktuelle duale Studienanteil an der Gesamtzahl der Studierenden noch vergleichsweise gering", sagt Barbara Hemkes.

"Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Unternehmen nicht so viele Studenten aufnimmt. Für den Zeitraum bis zum Jahr 2016 stehen dem Unternehmen fast 350 Doppelstudienplätze zur Verfügung. Nach Abschluss eines zweistufigen Selektionsverfahrens bekommen nur etwa drei Prozentpunkte einen der begehrten Sitze.

Mehr zum Thema