Duales Ausbildungssystem Erklärung

Erklärung zum dualen Ausbildungssystem

Noch vor Beginn der "dualen Ausbildung" können die Schülerinnen und Schüler eine machen. Mit dem Abschluss der "dualen Ausbildung" ist der Besuch einer Berufsschule möglich....

.

Regierungspolitische Daten

60 Prozentpunkte aller Auszubildenden bekommen in Deutschland ihre Ausbildung im Dualsystem. Die Facharbeiter von morgen - Wirtschaft, Handel, Handwerk und freie Berufe - werden in rund 350 Berufsgruppen unterwiesen. Die Absolventen ihrer Ausbildung können sicherlich mit denen aus anderen Ländern konkurrieren, die dort ihr Hochschulstudium abgeschlossen haben. "Die Verbindung von theoretischem Unterricht und berufspraktischer Umsetzung hat die Berufsbildung zu einem erfolgreichen Modell für das deutsche Bildungssystem gemacht", sagt Kultusministerin Schavan.

Nach Jahren des Lehrstellenmangels gibt es heute mehr Ausbildungsplätze als Auszubildende. Der Ausbildungsberuf wird laufend aktualisiert. Der Auszubildende erhält ein ansprechendes Gehalt. Es gibt in den meisten Staaten der Erde kein institutionelles Bildungssystem. In Deutschland ist die niedrige Jugenderwerbslosigkeit vor allem auf das dt. Ausbildungssystem zurückzuführen. Aus diesem Grund ist das deutschsprachige System der dualen Berufsausbildung international bekannt.

In einigen Ländern wird daher die Einführung der dualen Berufsausbildung nach dem deutschen Modell angestrebt. Laut Friedrich Esser, dem Präsidenten des BIBB, wird das doppelte Bildungssystem zunehmend zu einem "Exportschlager".

Die doppelte Ausbildung und die Arbeitsabläufe 4.0

Im Zeitalter von Automatisierung, Robotik und Elektro-Mobilität spielt die duale Ausbildung eine große Rolle. Die duale Ausbildung spielt in der Zeit der Demokratisierung, der Robotik und der Elektro-Mobilität eine wesentliche Rolle, um die Menschen leistungsfähig zu machen, damit sie sich dem Technologiewandel nicht nur stellen, sondern ihn auch tatkräftig meistern und gestalten können.

Deshalb hat die AG 3 (Zukunft der Work in Industry und industriesahen Dienstleistungen) der Allianz "Zukunft der Industrie" am vergangenen Wochenende im Zuge der "Woche der Industrie" zwei Ausbildungszentren in Berlin aufsucht. In der gemeinsamen Ausbildung kommen Trainees aus 150 zumeist kleinen Unternehmen zu zentralen Trainingsmodulen zu ABB. Das Ausbildungsangebot reicht vom Hobeln und Schweissen über das Arbeiten mit kooperierenden Industrierobotern bis hin zur Industrievorbereitung 4.0. Das Gymnasium für Fahrzeugtechnik in Berlin-Charlottenburg bildet vor allem Automobil- und Zweiradmechatroniker aus.

Hier werden auch die Anforderungen des Technologiewandels erfüllt. Beispielsweise beteiligt sich das Oberflächenstufenzentrum am Showcase der Elektroauto. In einer Erklärung vom vergangenen Monat forderte die AG 3 der Industrieallianz die Stärkung der dualen Berufsausbildung, um den Anforderungen der zunehmenden Internationalisierung gerecht zu werden. Hierzu gehört die Modernisierung der Ausrüstung von berufsbildenden Schulen und die gezielte Forcierung der Aus- und Weiterbildung in den neuesten Digitaltechnologien.

Viele große Industrieunternehmen bilden oft sehr gut aus, während die Qualitäten in anderen Gebieten oft dringlich zu verbessern sind. Abschließend muss der Zugriff der Flüchtlinge auf Instrumente der doppelten Berufsbildung und der Arbeitsmarktpolitik sichergestellt werden. Eine starke Stellung der dt. Volkswirtschaft nimmt die doppelte Auszubildenden ein. Andernfalls wäre die digitale Verwertung auch kaum auf gute Ergebnisse und gute Leistungen ausgerichtet.

Mehr zum Thema