Duale Systeme übersicht

Übersicht Duale Systeme

Elektroniker für Energietechnik für Gebäude- und Infrastruktursysteme. Elektroniker für Energietechnik für Geräte und Systeme. Klage gegen fünf duale Systeme streitig gemacht wurde. Für die Zukunft sind fünf duale Systeme vorgesehen: MV.

Gegen fuenf duale Bußgeldregelungen wegen fehlerhafter Volumenstromnachweise hat das Landesumweltministerium Baden-Wuerttemberg ein Verfahren eingeleite. Ihm zufolge wird auch die Abschöpfungsmöglichkeit von Gewinnen untersucht, da die Höchststrafe von 10.000 EUR "aus unserer Sicht eindeutig zu gering für diese illegal missbräuchlich erworbenen Beträge und Beträge" ist. Gelingt dieser zweite Weg, können gegen die betreffenden Doppelsysteme Ansprüche in Höhe von mehreren Millionen US-Dollar geltend gemacht werden.

Einige duale Systeme "nutzten die Lücken im System illegal aus und profitierten von der Unterberichterstattung an die Clearing-Stelle im Gesamtwert von rund 70 Mio. EUR für Kunststoff- und Metallverpackungen und rund 15 Mio. EUR für Kunststoff- und Papierverpackungen", machte Differenzialmerker klar. Der Bundesumweltminister hatte die Falschzahlen ermittelt, indem er die verschiedenen Volumenmeldungen der beiden Systeme an die Verrechnungsstelle und das DIHK-Register von 2015 verglichen hatte.

Bekanntlich sind die Betreibenden von Doppelsystemen dazu angehalten, die von ihnen lizenzierten Erzeugnisse oder Erzeugnisverpackungen der selbständigen Verrechnungsstelle und dem DIHK zu übermitteln. Aus diesen Mengenberichten werden die proportionalen Aufwendungen berechnet, die das jeweilige duale Systems für die Beseitigung zu übernehmen hat. Derjenige, der in dieser Beziehung "betrügt", fördert das persönliche Gleichgewicht, gefährdet aber das gesamte duale Systems.

Neben dem Marktleader Duales Systeme Deutschland ("Grüner Punkt") gibt es aktuell acht weitere duale Systeme. Eine der anderen beiden Systeme. Die fünf beteiligten Doppelsysteme sind bisher nicht bekannt.

Zwei Systeme offenbaren zusätzlich Auditierung durch Auditoren

Hiermit soll der Unterschied zwischen den Volumenmeldungen der Doppelsysteme an ihre Verrechnungsstelle und an das DIHK-Verzeichnis der Vollständigerklärungen geklärt werden. "â??Diese Kennzahlen verdeutlichen zwei Dinge: Der GrÃ?ne Knoten wird sauber und die Ausdehnung des Probleme ist enormâ??, betont Michael Wiener, CEO von the Green Dot. "Wenn nämlich der Green Dot als Lieferant mit dem höchsten Weltmarktanteil für einen so kleinen Teil der Abweichungen zuständig ist, wie hoch muss der Umsatzanteil für einige andere Markteilnehmer sein?

"Der Green Dot will seine Abweichung im Zuge der nächstfolgenden Benachrichtigungsoption anzeigen und den daraus entstehenden Anteil an den Aufwendungen aufbringen. Die Unternehmen Klingeltöne haben auch das dazugehörige Audit in Auftrag gegeben und stellen bereits jetzt fest, dass ihre Abweichung ebenso klein ist. "â??Die groÃ?en Unterschiede zwischen den QuantitÃ?ten bei der Verrechnungsstelle und denen im Register der VollstÃ?ndigkeitserklärungen fÃ?hren nur dazu, dass einige Systeme nicht sowohl der LAGA M37 als auch der Verpackungsverordnung entsprechen, und zwar auf Wiedersehen mit den redlichen Marktteilnehmernâ??, sagt Markus Müller-Drexel, Managing Director von Interso.

Die genauen Auswahlkriterien, nach denen die zu deklarierenden Größen anzugeben sind, werden festgelegt: In der Kommunikation 37 der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfälle (LAGA M37) wird definiert, wie die Verpackungsordnung (VerpackV) in diesem Zusammenhang zu begreifen ist. So sind beispielsweise Verderberabzüge nur unter ganz spezifischen, sehr engen Bedingungen möglich; Reduktionen bei teilnahmepflichtigen Verkaufsverpackungen durch ihre Klassifizierung als Transport- oder Handelsverpackungen sind mit der Verpackungsordnung überhaupt nicht zu vereinbaren.

Zur Eindämmung des Mengenrückgangs hatten sich 2016 acht der zehn Netzbetreiber zur Klarstellung noch einmal bereit erklärt, abweichende Mengenberichte ihrer Wirtschaftsprüfer zum Zeitpunkt der Volumenerhebung am 30. April 2017 auszusprechen. Seitdem der DIHK seine Halbjahresbilanz zu einem spÃ?teren Zeitpunkt (6. August 2017) erstellt hat, ist die festgelegte BestÃ?tigung der Anpassung der Mengen zwischen den Meldemengen an die Verrechnungsstelle und den Flottenmeldungen an den DIHK nur von untergeordneter Bedeutung, um festzustellen, ob die Systeme tatsÃ?chlich nach den Anforderungen der Verpackungsv und der LAGA M37 berichten.

Die Mengenberichte konnten zwischen den Berichtszeitpunkten bei entsprechendem Anlass erneut anpaßt werden. "Damit wir dem allgemeinen Verdacht der Mengenmanipulation überhaupt nicht ausgeliefert sind, ist es für unser Unternehmen von Bedeutung, dass wir keine unfairen Verfahren anwenden und dass Mengenunterschiede durch eine neue, zeitnahe Überprüfung durch das System WP entstehen", sagt Thomas Mehl, Managing Director von Bellandvision.

Auch die anderen Netzbetreiber werden nun aufgefordert, diese zweite Überprüfung vorzunehmen, um so für Klarheit zu sorgen und zu einem lauteren Wettbewerbsumfeld beizutragen. "Erst mit beiden Rückmeldungen können Netzbetreiber beweisen, dass sie gerecht spielen", betont Müller-Drexel. "Zur Sicherstellung der Erfüllung der Verpflichtungen aus der Verpackungsordnung für alle angemeldeten Verkaufsverpackungen sollten die Vertreiber sowohl die Kongruenz der Mengen zum Stichtag 31. Dezember 2017 als auch die Differenz der Mengen bis zum Stichtag 31. Dezember 2017 von dem für die Genehmigung ihrer Verkaufsverpackung oder die Ausschreibung im Zuge von Vergabeverfahren zuständigen Versandverfahren bestätigen lassen", so Mehl.

"Diejenigen, die nicht vollständig lizenzieren, gefährden nicht nur das duale Verfahren als solches, das von der Privatwirtschaft unterstützt wird, sondern riskieren auch hohe Geldbußen und Verkaufsverbote", fügt Raffael A. Fruscio, Managing Partner der Reclay Group hinzu. Damit Volumenabweichungen nicht mehr hingenommen werden müssen, haben Green Dot, CellandVision und Intererseroh anfangs Juli 2017 die laufenden Kontrakte mit den Teilnehmern der Clearing-Stelle beendet und neue Kontrakte für das Performance-Jahr 2018 abgeschlossen.

Zusätzlich zur Reclay Group, die die neuen Aufträge bereits unterzeichnet hat, haben weitere drei Netzbetreiber die vorhandenen Clearingverträge mit Wirkung zum Stichtag 2017 beendet. Die Altverträge für das Performance-Jahr 2018 werden daher nur von den Netzbetreibern ELS, Novez und RKD geführt. Zur Vermeidung einer möglichen Mengenmanipulation in der Zukunft haben die Systeme im Rahmen der neuen Verrechnungsvereinbarung explizit festgelegt, dass das Systemdepot einen permanenten Abgleich der Mengenberichte vornimmt.

"Damit werden in Zukunft bis zu 80 Prozentpunkte der bei den Doppelsystemen registrierten Verpackung nach den neuen Effizienzverträgen behandelt", stimmen die vier geschäftsführenden Gesellschafter zu. "Für diese Quantitäten gibt es keine ungerechtfertigten Abstriche und keine Unterschiede zwischen den an die Clearing-Stelle und dem DU-Register gemeldeten Quantitäten, da hier der Mengenabgleich auch nach dem Anmeldedatum vom Stichtag 31. Dezember fortlaufend geprüft wird.

In den neuen Verträgen ist die neueste Fassung der LAGA M37-Vorschriften als bindende Voraussetzung festgelegt. "Es geht nun darum, die Systeme zu bekommen, die für die verbleibenden 20 Prozentpunkte für die neuen gesicherten Aufträge verantwortlich sind. Die private Entsorgung von Verpackungen wäre damit ein nachhaltiger und überfälliger Zukunftsschritt.

Mehr zum Thema