Die Duale Ausbildung in Deutschland

Duale Ausbildung in Deutschland

Charakteristisch für die duale Berufsausbildung in Deutschland ist das konstruktive Zusammenspiel von zwei unabhängigen Lernorten. Doppelte Ausbildung in Deutschland " Förderung Verein Schule - Umwelt-Zentrum Mittel e.V. (Verein zur Förderung des Umweltzentrums Mittelschule)

Sie ist nicht nur ein international anerkanntes Flaggschiff des Bildungswesens, sondern auch ein ganz konkreter Beitrag zur Gewährleistung der Vermittelbarkeit sowie der persönlichen Persönlichkeitsentfaltung und sozialen Partizipation: Der Ausbilder und die Berufsfachschule. Für die technische Betreuung des Betriebs der beruflichen Bildung gibt es überbetriebliche Ausbilder. Diese sollten im besten Fall eine wesentliche Verbindung zwischen Lehrbetrieben und berufsbildenden Schulen darstellen.

In Deutschland wird der Gärtnerberuf nach drei Jahren dualer Ausbildung erlangt und ist einer von rund 350 staatlichen Lehrberufen nach dem BBiG. Die Berufsbildung basiert auf der Berufsbildungsverordnung für den Pflanzenbau (1996). Die Gartenbauausbildung ist damit einer der TOP 25 Ausbildungsberufe und gleichzeitig der mit Abstand leistungsfähigste Lehrberuf in der Agrarwirtschaft.

Aus eigenem Interesse an einer dauerhaften Sicherung des Fachkräftebedarfs bildet die grüne Wirtschaft Lehrlinge zu Gärtnern aus. Gemäß der Gartenbau-Berufsbildungsverordnung sind die Betriebe dazu angehalten, für jeden Praktikanten einen individuellen Trainingsplan aufzustellen. Für die operative Durchführung des Trainingsrahmenplans und des Trainingsplans ist die jeweilige Landesbehörde zuständig.

In den letzten Dekaden wurden überbetriebliche Ausbildungsstätten im Bereich Grün eingerichtet, um Bildungsinhalte, die im innerbetrieblichen Teil des Dualen Systems nicht ausreichend vermittelt werden können, ausreichend zu intensivieren. Die überbetrieblichen Bildungseinrichtungen sind ein moderner Kooperationspartner der Lehrbetriebe, um den gestiegenen Ansprüchen der gartenbaulichen Berufsbildung gerecht werden zu können. Das bedeutet, dass überbetriebliche Bildungseinrichtungen keine eigene dritte Stütze sind, sondern Teil der innerbetrieblichen Ausbildung innerhalb des dualen gartenbaulichen Berufsbildungssystems.

Die überbetrieblichen Bildungseinrichtungen für die gartenbauliche Berufsausbildung sind in den Ländern sehr verschieden aufgebaut. Zusätzlich werden Weiterbildungsangebote für den Bereich Green gemacht. Über die entsprechenden Länderministerien fördern die Länder die überbetriebliche Ausbildung im Bereich Grün. Die AuGaLa - die Ausbildungsförderorganisation für Garten-, Landschafts- und Sportfeldbau e. V. Die Ausbildungsförderorganisation für Garten-, Landschafts- und Sportfeldbau (AuGaLa) e. V. wurde 1977 für den Bereich Gartenbau und Landschaftsgärtnerei in dem Bewußtsein mit dem Ziel einer qualitätsbewußten Ausbildung für den Gesamtbe zugkräftig.

Seitdem verfügt die AUGELA über ein bundesweites, vorbildliches überbetriebliches Berufsbildungssystem, das von den Tarifpartnern (Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. bzw. Gewerbegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt) organisiert wird (www.augala.de). Ziel der PuGaLa ist es, die Ausbildungsqualität zu steigern, die Ausbildung in den Unternehmen wirtschaftlich zu fördern. Um den Aufwand für die Lehrbetriebe so niedrig wie möglich zu halten, trägt die AG aLa die Gesamtkosten der ausbildung.

Darin enthalten sind die Erschließungskosten des AuGaLa-Kursprogramms, die Aufwendungen für die in Anspruch genommene überbetriebliche Ausbildung, einschließlich der Übernachtungs-, Verpflegungs- und Reisekosten für die Azubis. Die Finanzierung des AuGaLa-Systems erfolgt ausschliesslich durch Firmenabgaben, die auf Betriebe des Garten- und Landschaftsbaus erhoben werden.

Mehr zum Thema