Didaktik Erwachsenenbildung

Erwachsenenbildung Didaktik

Bislang gibt es keine allgemein bekannte und bewährte Didaktik wie Lehren und Lernen in der Erwachsenenbildung / Weiterbildung (EB/WB). Es kann institutionelle Didaktik und Mediendidaktik als formal erklärt werden. Die Didaktik (gr. "didaktike techne") ist im Allgemeinen die Wissenschaft des Lehrens und Lernens.

Methoden der Erwachsenenbildung

Gemeinsam ist ihnen allen, dass es ihnen darum geht, den Lehrprozess mit geeigneten Mitteln zu steuern. Natürlich können Verfahren auch dazu beitragen, bedenkliche Zustände im Lehr- und Lernprozess auszugleichen. Dies bezieht sich zum einen auf alle im Lehr- und Lernprozess verwendeten Verfahren. Andererseits kann das Konzept um den Ort des Lernens, die soziale Form, die Bestuhlung, die Zeit, die Massenmedien und die Teilnehmer erweitert werden.

Hornst Siebert systematisierte diese Punkte und regt an, den Institutionenrahmen, die Teilnehmer, die Zielsetzungen und den Inhalt sowie die Lehrer bei der Wahl der Verfahren zu berücksicht. Unter Methodologie versteht man die "Lehre oder Theorien über die Verfahren, die zur Verwirklichung spezifischer Lern- und Lehrziele zur Verfugung stehen" (Schaub & Zenke, 2002, S. 384).

Deshalb empfiehlt es sich, vor der Wahl einer Methode eine didaktisch orientierte Vorplanung durchzuführen. Bei der Didaktik der Pädagogik wurde betont, dass die Verfahren von den getroffenen Aussagen über die konkreten Zielsetzungen und Lerninhalte abhängt. In den 1960er Jahren sprach sich die Didaktik der Lerntheorie dagegen für die Gleichbehandlung von Methodik, Inhalten, Zielen auf der einen Seite und den Materialien auf der anderen Seite aus.

Bereits seit den 80er Jahren werden Verfahren erneut erörtert - heute unter dem Gesichtspunkt der Selbstbestimmung und des Mitbestimmungsrechts der Lerner. Der Fokus liegt auf dem Gespräch, d.h. der Wechselwirkung zwischen Lehrer und Teilnehmer, und damit auch auf dem Verständnis von Zielen, Vorraussetzungen, Topics, Materialien und Verfahren. Der zunehmende Gebrauch von digitalen Lernmedien in Lehr- und Lernsituationen stellt neue Ansprüche an die Didaktik der Didaktik (interner Link).

Im Anschluss an die didaktische Konzeption, in der Sie unter anderem die Trainingsziele (interner Link) definiert haben, wird die Methodenwahl getroffen. Welche Verfahren Sie innerhalb eines Ereignisses auswählen, sollte variiert werden. Im Bereich der Erwachsenenbildung hat man es oft mit unterschiedlichen Lernteams zu tun (interner Link). Diesem Umstand kann durch den Einsatz verschiedener Verfahren mit unterschiedlichen Schwerpunkten begegnet werden.

Entscheiden Sie sich für eine Methode, die verschiedene Arten von Lernenden berücksichtigt, Spass macht und alle Sinnesorgane anspricht. Integrierte Kurzfolgen, in denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fortbewegen, denn die Beweglichkeit ist - nach den Erkenntnissen der Hirnforschung - konzentrationsfördernd. Verwende Techniken, die du gut beherrschst oder selbst erlebt hast. Als effektiv haben sich Verfahren erwiesen, die Sprechmöglichkeiten anbieten, sei es für den Start oder für Ausgangssituationen (interner Link).

Eine thematische Ausrichtung der Präsentation schränkt den inhaltlichen Rahmen ein und trägt dazu bei, auf den Erfahrungswerten der Teilnehmer aufzubauen. Es ist nun für die Teilnehmer einfacher, am Lehr-Lernprozess im weiteren Ablauf teilzunehmen. Es hat sich auch erwiesen, die Teilnehmer nach ihren Vorstellungen zu fragen. So können Sie klarstellen, welche der Teilnehmer ihre Vorstellungen wahrnehmen können und welche nicht.

Diese Vorgehensweise ermöglicht es Ihnen, die Lerninhalte mit den Teilnehmern zu kommunizieren. Eine Lehrveranstaltung, die sich mit Sachverhalten und deren Kommunikation beschäftigt, erfordert andere Vorgehensweisen als ein Lehrgang mit persönlichkeitsbildenden Inhalten. Der auf didaktischer Reduzierung basierende Unterricht (interner Link) hat sich in der Praktik bestens bewähren können. Führe die Teilnehmer von einfach zu schwierig.

Wähle z. B. einen Einstiegspunkt über eine Bildansicht, in der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Fotos auswählen, die sie an ihre persönlichen Erlebnisse zu diesem Themenbereich errinern. Sollte die Studienarbeit "hart" werden, sollten Sie eine Lockerung der Verfahren planen oder diese kurzfristig umsetzen. Sie können auch die Methodik der "Taschenlampe" als Rückmeldung verwenden, wenn Sie nicht abschätzen können, was der Grund dafür ist, wenn der Lehrgang "nicht weitergeht".

Gestalte auch das Ende einer Aktion, indem du den Teilnehmern das Mitspracherecht gibst. Nachdem Sie die Teilnehmer zu Anfang nach ihren Vorstellungen gefragt haben, können Sie am Ende zusammen überprüfen, ob sie erreicht wurden. Schreibe diese Zeilen auf Flipchart und lasse sie von den Teilnehmern eintragen.

Du kannst auch ein Feedback-Formular verwenden. Beheben Sie entstehende Probleme mit geeigneten Mitteln. Für Lerngruppen mit unterschiedlicher Lerngeschwindigkeit zusätzliche Aufgaben für die schnellen Teilnehmer aufnehmen oder einzelne Fragen stellen, während die langsameren noch praktizieren. Der Schwerpunkt der Betrachtungen der Methode liegt auf den elektronischen Datenträgern und deren Verwendung.

Die Lernenden nehmen ihre eigenen Mobilgeräte (Handy, Notebook, Tablett) mit und verwenden sie im Lehren-Lernen. Obwohl es sich auf Universitäten konzentriert, kann es als Trend-Monitor für die Erwachsenenbildung eingesetzt werden. Der " MMB Trend Monitor II/2014 " des Institutes für Medien- und Wissensforschung (mmb) beschäftigt sich ebenfalls mit den Entwicklungen auf dem Ausbildungsmarkt. Mit welchen Verfahren arbeiten Sie?

Schreibe auf, welche Verfahren Erfolg hatten, warum sie Erfolg hatten und in welchem Kontext du sie benutzt hast. Sie liefert eine Gesamtanalyse der Einflussfaktoren Lerngruppe, Lehrer, Lernziele, Inhalt und Rahmen. Ein kommentiertes Methodenangebot rundet diesen klassischen Ansatz ab. Methodik der Aufklärung. Der Lehrer sollte sich vor allem durch gute didaktisch-methodische Kenntnisse hervorheben und den Kurs lebhaft und anpassungsfähig werden.

Methodik der Aufklärung.

Mehr zum Thema