Der Altenpfleger

Die Altenpflegerin

Die beiden Geschichten in diesem Band handeln von alten Menschen. Die Altenpflegerin ist dafür verantwortlich, ältere Menschen, die Hilfe benötigen, z.B. bei der Körperpflege, beim Essen und Anziehen zu unterstützen.

Gespräch mit Kenneth von der Altenpflegerausbildung

Wo liegen meine Schwerpunkte, was macht Spass und ist auch in zehn Jahren noch ein bedeutender Profession? Der 19-Jährige folgt damit dem Trend: Die Anzahl der Mitarbeiter in der Seniorenpflege hat sich in den vergangenen zehn Jahren nahezu verdreifacht, und rund 194.000 Seniorenpflegekräfte sind derzeit im Einsatz. In dieser Gegend sind Menschen jedoch nicht sehr verbreitet - deshalb ist Kenneths Weg nicht ganz so verbreitet.

In einem Interview haben wir ihn über seine Bildung und berufliche Entscheidung befragt. Wussten Sie schon frühzeitig, dass Sie im Sozialbereich anstreben? Daß es sich um einen Sozialberuf handeln sollte, war mir verhältnismäßig frühzeitig bewusst, bereits in der achten Schulstufe. Aber dann wußte ich nicht wirklich, in welche Richtungen es gehen würde - mehr in die Erziehung und Fürsorge oder in die direkte Nachbetreuung.

Während meiner Erstausbildung habe ich mich dann für die unmittelbare Betreuung entschlossen. Wie gefällt dir die Pflegearbeit? Warum haben Sie sich für den Berufsstand der Altenpfleger entschieden? Was, glauben Sie, macht eine gute Altersschwester aus? Meine Verwandten sind dort ausgebildet worden, ebenso wie meine Bekannten, von denen ich nur Positives zu hören bekomme.

Was halten Sie von Ihrer bisherigen Berufsausbildung zur Altenpflegerin? Bisher ist das Training sehr erlebnisreich! Täglich erfahre ich mehr im Praxis- und Theoriebereich. In der Krankenpflege sind die Menschen in der Regel viel weniger stark repräsentiert als die Familien. Ich bin bisher seltener auf Vorurteile gestoßen. Dann müssen Sie den Älteren den Weg frei machen und sich einen Kollegen suchen - obwohl wir Menschen natürlich die gleiche Kompetenz haben!

Aber alle um mich herum drücken ihren grössten Respekt für diesen Berufsstand aus und finden es grossartig, dass ich ihn übernommen habe - sei es bei Freunden und Verwandten oder anderen Bekannten. Für Ihre Weiterbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger wünsche ich Ihnen viel Spaß und viel Spaß!

Mehr zum Thema