Definition Fort und Weiterbildung

Festlegung der Weiterbildungsangebote

Der Vertrag muss vereinbart sein, da er sich auf die Lohnfortzahlung bezieht. Guten Tag, nehmen wir an, dass sich ein Mitarbeiter des Auftragnehmers auf Kosten seines Arbeitgebers ausbildet. Grundprinzipien der Volksbildung in Deutschland Nach der Definition des Bildungsrats (1970) bezeichnet der Begriff Erwachsenenbildung / Weiterbildung heute die "Fortsetzung oder Neuaufnahme des strukturierten Lernprozesses nach Beendigung einer ersten Phase der Ausbildung unterschiedlichen Umfangs" (vgl. ebd., S.

197). Die Weiterbildung deckt demnach sehr verschiedene Themenbereiche ab wie Berufs- und Betriebsfortbildung, Weiterbildung und Umschulung, Politik- und Gewerkschaftsbildung, allgemeine Schulbildung und Kulturbildung.

Das Angebot der Volksbildung reicht dann von einer einzigen Veranstaltung am Abend bis hin zu einer langjährigen Ausbildung, Institutionen mit ganz anderen Zielen, Rechtsformen, Arbeitsmethoden sowie sozialen und persönlichen Kontexten sehr unterschiedlicher Herkunft. Weiterbildung ist ein gewachsenes Feld, das aus verschiedenen Kontexten hervorgegangen ist, heute auf diese Art und Weise gestaltet ist und kaum zu bewältigen ist.

Die Ordnungsprinzipien der Volksbildung sind nur für Teile davon gültig. R. Rudolf R. (1982): Staatliche Verantwortung im Rahmen der Weiterbildung. Köln: ohne V. Brödel, R. (1996): Förderung der Weiterbildung durch die Bundesregierung und die Länder. In 1991: Struktur und Einrichtungen der gewerblichen Weiterbildungsanbieter. Kategorien: Grundlagen der Weiterbildung - Praktische Hilfe. Deutsches Komitee für das Erziehungs- und Bildungssystem (1960): On the situative and task of German Adult Education.

THE (2008): Tendenzen in der Weiterbildung. Fäulnistich, P./Faulstich-Wieland, H./Nuissl, E./Weinberg, J./Brokmann-Nooren, Ch./Raapke, H.D. (1992): Weiterbildung für die 90-er Jahre. Hamacher, P. (1976): Entwicklungsplanungen für die Weiterbildung. Bewertung der Auswirkungen der GATS-Verhandlungen für die berufliche Weiterbildung. Krug, P./Nuissl, E. (ed.) (2004f.): Praktikumshandbuch Weiterbildungs-Recht. Kuhlenkamp, D. (2002): Gesetzliche Rahmenbedingung in der VHS. Abschnitt 2: Landrechtliche Vorschriften in der Weiterbildung.

Lernbuchstabe Fernunterricht Erwachsene Bildung. Die 12, H. 3, p. 27-29. Kuhlenkamp, D./Schütze, H.-G. (ed.) (1982): Costs and financing of continuing vocational and non-vocational training. Weiterbildungsberichterstattung IX (2006) Berlin: BMBF. Müller, H. (1982): Unternehmen der Weiterbildung. Darin: Nuissl, E. (Ed.): Paperback der Volksbildung. Otto, V./Winger, B. (Ed.) (1992): Legislation on continuing education in the new Länder.

R. Rohrlmann (1992): Weiterbildungsgesetzgebung. Rohrlmann, R. (1989): Strukturelle Analyse der ökonomischen Rahmenbedingungen der allgemeinen Weiterbildung. Die Weiterbildungsvorschriften in Tarifverträgen: H. B. H. (1989). Tietgens, H. (1984): Institutionenstrukturen der Volkshochschulbildung. Kategorien in: Ders. /Schmitz, E. (Ed.): Encyclopedia of Educational Science, Vol. 11: Adult Education. Weis ser, R. (1991): Costmäßige experience der betrieblich Weiterbildung In: Grundlagen der Weiterbildung - Prag.

4.50. 80, Neuwied/Berlin: Luchterhand, S. 1-12. Zeuner, Ch. (2006): Soziale Rahmenbedingungen und Struktur der VHS. Handschrift für die Lehrveranstaltung "Structures of EB" im Herbstsemester '07. Hamburg: Helmut-Schmidt-Universität.

Mehr zum Thema