Coaching Ausbildungen im Vergleich

Trainings im Vergleich

Nehmen Sie jetzt an der Life Coach Schulung zum Einführungspreis teil. Coachingqualität Im deutschsprachigen Weiterbildungsmarkt ist der Bereich Coaching-Fortbildung in den vergangenen Jahren stark gewachsen und verfügt über eine Vielzahl von unterschiedlichen und schwierig zu verwaltenden Angeboten. Obwohl es eine Vielzahl verschiedener Zertifizierungen von unterschiedlichen Vereinen und fast jedem Leistungserbringer gibt, fehlt ein Verfahren, das den naturwissenschaftlichen Maßstäben zur Qualitätsmessung der Weiterbildung im Coaching* entspricht.

Christopher Rauen hat daher im Zusammenhang mit seiner Arbeit über Qualifikationsstandards für die Weiterbildung im Coaching das Coaching-Index Quality Model erarbeitet, das ernsthafte und inhaltliche Statements ermöglicht, die auch strukturell verifiziert sind. Die allgemeine Bezeichnung "Coaching-Training" ist aus naturwissenschaftlicher Perspektive nicht richtig. "Coaching" ist bisher kein Beruf, daher gibt es dafür keine (Berufs-)Ausbildung.

Der Terminus "Weiterbildung im Coaching" ist daher richtig. Demgegenüber werden die meisten der korrespondierenden Marktangebote nicht als Fortbildung angesehen (z.B. im Sinn von Fortbildungen zur Vertiefung einer Gesprächstechnik), weshalb der Ausdruck "Coaching-Training" hauptsächlich im Umgangssprachgebrauch Verwendung findet. Anders als bei Sachgütern lässt sich die QualitÃ?t der beruflichen Fortbildung nicht einfach definieren.

Obwohl immer wieder über Qualitäts- und QS-Management diskutiert wird, stellt sich bei näherer Betrachtung als weitgehend ungeklärt heraus, was sich letztendlich hinter dem Terminus QS verbergen wird. Mit einem relativ simplen physischen Gegenstand - z.B. einer Schnecke - kann die Güte leicht definiert werden. Mit zunehmender Nähe der Schnecke zu den Anforderungen einer Spezifikation (z.B. exakte Grösse, Masse, Materialzusammensetzung) steigt ihre Güte.

Übertragen auf den Weiterbildungsbereich des Coachings heißt das, dass man zunächst klarstellen muss, was überhaupt als Qualitätsbestimmung zu betrachten ist; und darüber hinaus braucht man ein Meßverfahren, das in der Lage ist, diese Qualitätsbestimmungsfaktoren sicher zu dokumentieren. Die Messmethode soll schliesslich - wenn der Gesamtmarkt für eine beliebige Ausrichtung geeignet ist - vergleichende Verfahren erlauben, die es erlauben, die auf dem Gesamtmarkt verfügbare Coaching-Weiterbildung zu bewerten.

Darüber hinaus soll das Leitbild Aufschluss darüber geben, wie sich die Weiterbildungen im Coaching inhaltlich voneinander abheben und mit welchen Massnahmen die Weiterbildungsqualität im Coaching nachhaltig gesteigert werden kann, damit Weiterbildungsanbieter im Coaching ein Werkzeug zur gezielten Weiterbildungsoptimierung erhalten können. Christopher Rauen hat mehrere Studien zur Entwicklung eines solchen Verfahrens angestellt, das die QualitÃ?t der Weiterbildungen im Coaching sowohl qualitÃ?ts- als auch mengenmÃ?ssig bewerten kann.

Zielsetzung der Untersuchung war es, die für die Weiterbildung im Coaching wirklich relevanten Qualitätedimensionen zu ermitteln und ein fachlich fundiertes und prognostisch gesichertes Bewertungsverfahren zu erarbeiten, das die Qualität der Weiterbildung im Coaching verlässlich misst. Das trifft zum Beispiel oft auf solche Muster zu, die mit Zertifizierungsebenen oder ähnlichem funktionieren oder bei denen nur wenige Fachleute die Bewertung durchführen.

Bedeutsamkeit und Gegenüberstellung, Zuverlässigkeit, Gültigkeit und Sachlichkeit sowie der eigentliche Gewinn sind oft zweifelhaft. Häufig ist ein anderer Irrtum der bestehenden Zertifizierungen, dass sie einzelne Differenzen, z.B. im Rahmen des konzeptuellen Weiterbildungsprozesses im Coaching, nicht berücksichtigen, sondern durch Inhaltsstandardisierung und vordefinierte Normen Qualitätsvorschläge machen wollen. Bei solchen Standardisierungsprozessen geht jedoch in der Regel das, was in Weiterbildungskursen als fachlich sinnvoll erachtet werden kann, unter.

Am Ende wird eine fiktive Eigenschaft erzeugt und dargestellt, die eine beliebige Art von Eigenschaft darstellt, die aber tatsächlich ihres Inhalts enthoben wurde und nicht auf dem Mark akzeptiert wird. Für die Bewertung der Weiterbildungen im Coaching sind solche Qualifikationsmodelle einfach unzureichend. Auch wenn ein Weiterbildungsprogramm stets über exzellente Hochschulabsolventen verfügt, beweist dies nicht unbedingt die Qualitäten des Weiterbildungsprogramms.

Ausschlaggebend für die Qualitäten der beruflichen Fortbildung ist eher, wie und in welcher Form sie Empowerment ermöglichen (ansonsten werden Auswahlverfahren zertifiziert - auch ein wichtiger Themenbereich, aber nicht der Kernbereich der beruflichen Fortbildung). Kurz gesagt, auch in der Fortbildung müssen daher Struktur- und Prozessqualitätsaspekte festgehalten werden - dies wird auch durch die naturwissenschaftlichen Studien über die Coachingqualität von Heß & Roth (2000), Schmidt (2003) und Jansen, Mäthner & Bachmann (2004) bestätigt (siehe www.coaching-literatur.de).

Basierend auf einer 2-jährigen Literatursuche in den Jahren 2003-2004 (zu den Themen Coaching-Effektivitätsforschung, Qualitätscheck in der Fortbildung, Qualitätsnormen in der psychotherapeutischen Ausbildung und Qualitätsnormen in der Supervisionsausbildung) wurden 326 mögliche Qualitätsmerkmale ermittelt. Durch eine Umfrage unter 72 Coachingexperten (Frühjahr bis September 2005) wurden diese 326 möglichen Qualitätsmerkmale um weitere Punkte erweitert, die die Gutachter für bedeutsam halten, und alle Punkte wurden auf ihre Bedeutung hin evaluiert.

Im Rahmen einer weiteren, völlig offen angelegten Umfrage mit zehn Coaching-Experten wurden weitere mögliche Qualitätsmerkmale erhoben und ohne Unterstützung ausgewertet. Im Rahmen der Hauptfragebogen wurden zwischen Okt. 2005 und Okt. 2006 wurden 975 Coaching-Fortbildungsteilnehmer und 87 Teaching Coaches mittels Fragebögen (Papier- und Online-Versionen) in anonymer Form erhoben. Über eine Vielzahl von Verbänden aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen wurden die Beteiligten und Dozenten über die verschiedenen Fachverbände unterrichtet.

Darüber hinaus haben sich 43 Coaching-Trainingsanbieter im direkten Kontakt darauf geeinigt, eine Druckversion des Fragebogens an ihre Teilnehmer zu übergeben. Damit kann die Probe als charakteristisch betrachtet werden, zumal sie die Daten von mehr als 180 Coaching-Trainingsanbietern enthält - bei einem Markt von rund 300 Anbietern ingesamt. Aufgrund der offenen Gestaltung der Umfrage konnten Trainingsanbieter unangenehme Rückmeldungen nicht ausblenden.

Dies ist ein Statistikprozess, der die Bewertung auch großer Mengen von Daten erlaubt und mit dem sich individuelle Auswertekriterien zu Formfaktoren kombinieren lassen. Mithilfe der so genannten Varimax-Rotationsmethode wurden die Einflussfaktoren so aufgebaut, dass sie statistisch weitestgehend unabhängig von einander sind. Aus der Faktoranalyse mit Varimax-Rotation konnten 12 Einflussfaktoren ermittelt werden, die mehr als 50% der Datavarianz verdeutlichen und mit denen die Qualitäten der Weiterbildung im Coaching dargestellt werden können.

Alle anderen elf Einflussfaktoren wurden beibehalten. Dies bestätigt auch die Vermutung, dass die Resultatqualität nicht ausreichend ist, um die Weiterbildungsqualität im Coaching zu beurteilen. In dem mit Unterstützung der Explorationsfaktoranalyse entwickelten Coachingindexmodell wird gezeigt, dass die QualitÃ?t im VerstÃ?ndnis der Beteiligten aus verschiedenen, unabhÃ?ngigen Einflussfaktoren zusammengesetzt ist. Eine hohe Faktorzahl führt nicht zwangsläufig zu einem guten Ergebnis in den anderen Einflussfaktoren, so dass eine sehr gezielte Profilbildung möglich ist.

Auch unter Berücksichtigung der Bewertungen von Trainingsanbietern blieb dieses Konzept intakt. Der Gedanke, was für die Modellqualität als signifikant erachtet wird, ist daher zum einen ausdifferenziert, zum anderen gibt es keine Belege dafür, dass Trainerinnen und Trainer das Thema Qualiät anders als die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgreifen.

Vielmehr herrscht offenbar große Einigkeit über die Einflussfaktoren, die die Qualitäten des Coaching-Trainings ausmachen. Zudem sind die Zuverlässigkeitswerte für die Einzelfaktoren vorwiegend gut bis sehr gut, was eine entsprechende Messgenauigkeit erlaubt (im Vergleich zu anderen Methoden, die z.B. "Tagesform" messen). Zur Überprüfung der Resultate der Faktorenanalyse wurde im Zeitraum von Okt. 2006 bis Okt. 2007 wurden vier Coaching-Fortbildungsgruppen mit 42 Teilnehmern durchlaufen.

Es handelte sich um Menschen, die ihre Weiterbildung abgeschlossen hatten und in den vorangegangenen Studien bisher an keiner Umfrage teilgenommen hatten. Offen wurde gefragt, wie sie als Teilnehmende an einer Coaching-Weiterbildung die Ausbildungsqualität anerkennen und wie die Qualitäten im konkreten Fall zu verstehen sind. Dadurch konnten alle Qualitätsmerkmale des Coaching-Indexmodells nachgewiesen werden.

Im Qualitätsbegriff "strukturelle Qualität" gibt es fünf Elemente, die aufzeigen, was für die Umsetzung einer erfolgreichen Coaching-Weiterbildung erforderlich ist. Mit der Qualität der Ergebnisse wird der Stand der Erreichung des Weiterbildungsergebnisses im Coaching bezeichnet, z.B. auf der Grundlage eines Vorher-Nachher-Vergleichs. Dem Coaching-Index steht nun eine Messmethode zur Verfügung, die nach wissenschaftlichem Prinzip erforscht wurde.

Nicht nur durch Experten- oder individuelle Meinungen sind die qualitätsbestimmenden Einflussfaktoren entstanden, sondern basieren auf den Erfahrungswerten von 975 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Coaching-Weiterbildungen und 187 Trainingsanbietern. Dank der breiten Datenbank sind Benchmark-Daten verfügbar, die es den Trainingsanbietern nun erlauben, direktes Feedback darüber zu geben, wo sie auf dem jeweiligen Marktsegment sind.

Darüber hinaus ist es durch die Abwägung der Einflussfaktoren möglich, den Trainingsanbietern ein zielgerichtetes Steuerungsinstrument zur Verfügung zu stellen, das ihnen aufzeigt, in welchem Bereichen Qualitätssteigerungen die größtmögliche Leverage-Wirkung haben. Der Coaching-Index stellt dar, wo QualitÃ?t t tatsÃ?chlich wahrnehmbar ist und wo sie verbesserungsfÃ?hig ist. Dadurch wird interessierten Parteien die Moeglichkeit gegeben, spezifisch die Trainingskurse zu bestimmen, die ihren Qualitaetsanforderungen am besten entsprechen.

Wer eine Coaching-Ausbildung abgeschlossen hat und diese auswerten möchte, kann seine Auswertung bereits jetzt über einen Online-Fragebogen an folgende Anschrift übermitteln: Jahrgang 1969, Dipl.-Psych., Senior Coach DBVC, Geschäftsführender Direktor, I. Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Coaching, Dozent an mehreren Hochschulen. Coaching-Training für Consultants, Trainers und Manager. Christoph Rauen ist bei RAUEN in der Coach-Datenbank eingetragen.

Mehr zum Thema