Chemikant

Chemotechniker/in

Der Chemikant Chemikant ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der chemischen Industrie nach dem Berufsbildungsgesetz. Stellenangebote Naturwissenschaft und Forschen Chemikantin Die Tätigkeit als Chemikant ist das praxisnahe Pendant zum Theorieberuf als Chemiker: WÃ?hrend die Chemiker hauptsÃ?chlich an der Forschung und Ã?berprÃ?

fung beteiligt sind, sorgen die Chemikanten fÃ?r die Umsetzung dieser Prozesse. Sie produzieren verschiedene Chemikalien und Pharmazeutika. Dazu dient die so genannte Prozesstechnik, die in einer dreitägigen Schulung vermittelt wird.

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Bewerben als Chemikant ist diese innerbetriebliche Auszubildende. Im ersten Ausbildungsjahr erhält der Auszubildende ein Entgelt als Chemikant. Die Ausbildungsinhalte umfassen nicht nur die Theorie der Chemie und des Verfahrensingenieurwesens, sondern auch technisches Wissen: Sie lernen, wie die einzelnen Werke der Chemieindustrie arbeiten und welche Ausfälle auftreten können.

Hierbei werden die verschiedenen Analysemethoden zur Qualitätsprüfung von Chemieprodukten und Grundstoffen kennengelernt. So können sie später die QualitÃ?t in der Chemieproduktion Ã?berwachen. Eine der Hauptaufgaben in der Tätigkeit als Chemikant ist die Qualitätssicherung bei der Herstellung von Chemie- und Pharmaprodukten. Die Entnahme und Analyse von Mustern während der Fertigung ist daher Teil der täglichen Arbeit.

Chemikanten und Labortechniker, die auf die Analytik der gewonnenen Probe spezialisiert sind, gehen eng miteinander um. Als Chemikant sind die Beschäftigten auch für die Versorgung der Fertigung mit den erforderlichen Rohstoffen verantwortlich. In der Regel erfolgt dies nicht von Menschenhand, sondern von Menschen. Bei einer Produktionsstörung sorgen sie für die Behebung des Fehlers.

Für eine Tätigkeit als Chemikant sind daher ein gutes Fachwissen und handwerkliche Fähigkeiten erforderlich. Offene Stellen für Chemiker werden von allen Betrieben beworben, die Chemie- oder Pharmaprodukte produzieren. Dabei handelt es sich vor allem um Pharmakonzerne und Konzerne aus der Chemieindustrie wie z.B. Lack- und Kunststoffhersteller.

Durch die Absolvierung des Industriemeisters können die Berufsaussichten und das Gehaltsniveau der Antragsteller erheblich gesteigert werden. In leitenden Positionen müssen sie in der Praxis in der Praxis meist Chemie oder Prozesstechnik studieren. Vor allem große Unternehmen bilden ihre Chemikanwender ebenfalls wertvoll weiter.

Mehr zum Thema