Cas Ausbildung

Case-Training

Universität, um gemeinsam an der Weiterentwicklung und qualitativen Verbesserung der praktischen Berufsausbildung zukünftiger Lehrer zu arbeiten. Die CAS-Schulung in den Berufen des Gesundheitswesens | Gesundheitswesen Der CAS (Certificate of Advanced Studies) "Training in Health Professions" wendet sich an Fachleute, die Studenten und Lerner in der praktischen Anwendung unterrichten. Die Module enden mit 5 ECTS-Credits. Basierend auf dem Modularpraktikum 1 repräsentiert das zweite Modularpraktikum 2 eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Thematiken. Im dritten Baustein Methodik/Didaktik werden die didaktischen und methodischen Grundkenntnisse gelehrt, die in der praktischen Anwendung im Zusammenhang mit der Arbeit als Berufsausbilder erforderlich sind.

Es kann die SVEB-Anerkennung beantragt werden. Für den Erhalt des SVEB-Zertifikats ist der Beweis von 150 Unterrichtsstunden erforderlich. Weiterführende Angaben dazu sind im Prospekt ANerkennungen der VEB unter Downloads zu entnehmen. Veranstaltungsort: Die Kurs-Tage findet im Haus des Gesundheitsamtes statt, wenige Minuten vom Hauptbahnhof Winterthur entfernt. Das Training wendet sich in erster Linie an medizinisches Fachpersonal, das die Studierenden in der praktischen Anwendung schulen und ihr Wissen durch naturwissenschaftliche, kommunikative Orientierungs- und Methodenkenntnisse vertiefen möchte.

Mit dem CAS "Ausbildung in Gesundheitsberufen" wird die Grundlage für eine vielfältige Fortentwicklung im Bereich des privaten Berufs geschaffen. Die Gesamtaufwand für den CAS ist 450 Std.. sur Dossier: Gesundheitsexperten HF mit Anforderungen (Zusatzanforderung: Modul Clinical Assessments and Physical Examination and Reflected Practice - Understanding Science).

Der Kurstag ist unter dem entsprechenden Baustein zu finden:

Oberbau

Diese sind bereits für die Schulleitung zuständig. Du hast dich entschieden, die Grundlage deiner beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten gezielt zu verbreitern. Der Zertifikatskurs ermöglicht es Ihnen, Ihre Hochschule und ihr Arbeitsumfeld zu hinterfragen, Entwicklungsbedürfnisse zu definieren und die weitere Entwicklung zu managen. Führen - die Zukunft der Schulen vorantreiben. Der Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Prozess-Gestaltung, Finanzmanagement der Hochschule und Bildungscontrolling.

Zielsetzung: die Unternehmenskultur, die Schulstruktur und die Schulprozesse zielgerichtet (mit-)gestalten; Schlüsselzahlen für die Schulprozesse festlegen und für das Schulcontrolling verwenden; Geschäftsperspektiven für das Management verwenden; Budgetplanung und Haushaltskontrolle für Ihre Grundschule durchführen. Zielsetzung: die systematische Planung, Gestaltung und regelmäßige Bewertung des Personals im Einklang mit den Schulzielen; die Gestaltung der Beziehung zu den Mitarbeitern so, dass die Zufriedenheit, die Leistungsfähigkeit und das Commitment zu den Schulzielen gesteigert werden; die Kooperationsprozesse innerhalb des Personals vorangetrieben werden; das Potenzial und der Weiterbildungsbedarf der Mitarbeiter erkannt und angemessene Maßnahmen zu ihrer Entfaltung entwickelt werden; die Methodik und das Instrumentarium der Personalentwicklung fachkundig eingesetzt wird.

Der Teilnehmer erlernt die Grundzüge des internen schulischen QualitÃ?tsmanagements. Auf dieser Grundlage werden die Gesichtspunkte der nachhaltigen Weiterentwicklung der Hochschule untersucht. Zielsetzung: Kennenlernen der Bestandteile und der Systeme des internen schulischen Qualitäsmanagements; Planung des Aufbaus eines internen schulischen Qualitäsmanagements; Wissen, wo und wie sie zusätzliches Wissen erwerben können; Planung der eigenen Schulentwicklung in einem Langzeitprogramm; Strukturierung eines Projekts und Erwerb von Managementkenntnissen.

Ziel: das Wissen um kommunikative Theorien und Modelle für die Alltagsführung nutzbar zu machen; Bedenken selbstbewusst und zielgruppengerecht zu kommunizieren; die Bedenken der Gesprächspartner in differenzierter Weise wahrzunehmen und aufzunehmen, ohne den eigenen Blickwinkel zu vernachlässigen; Kommunikations- und Informationsabläufe mit allen Beteiligten der Hochschule konsequent zu konzipieren und zu konzipieren; durch Pressearbeit das gegenseitige Vetrauen unter den Beteiligten zu wecken; Interessenkonflikte mit den Stakeholdern rechtzeinschließlich zu erken ne und zu lösen; den Rechtsrahmen bei den verschiedenen Schulmanagementaufgaben zu reflektieren.

Der Teilnehmer erhält einen konkreten Rat, wie er seine Aufgabe gestalten und entwickeln kann. Der Teilnehmer präsentiert seine Diplomarbeit und absolviert das gemeinschaftliche Training. Es muss eine Stelle in einer Managementfunktion an einer Hochschule verfügbar sein. Nach erfolgreichem Absolvieren der fünf Trainingssequenzen, der Beteiligung am Entwicklungszentrum und der praktischen Beratung sowie der Auszeichnung der Zertifizierungsarbeiten wird das Zeugnis ausgestellt.

Mehr zum Thema