Carl Schurz

Karl Schurz

Carl Schurz hat in einer seiner ersten politischen Reden eine klare Position gegen die Sklaverei bezogen. Er wurde von Lincoln als Berater, Twain als Patriot geschätzt: Der deutsche Revolutionär Carl Schurz war ein großer Transatlantiker - und wurde vergessen. Die Carl Schurz Deutsch-Amerikanischer Club e.V. pflegt die Beziehungen zwischen Amerika und Deutschland.

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Karl Schurz, auch Karl Schurz, (* 29. 3. 1829 in Liblar, Preußische Rheinprovinz; ? 16. 5. 1906 in New York) war Ende der 1840er Jahre ein radikal-demokratischer Revoluzzer Deutschlands und nach der Ausreise in die USA dort in der zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jah-halbjahres ein politischer Mann. Zwischen 1877 und 1881 war er unter dem Präsidenten Rutherford B. Hayes Minister des Innern der USA.

Schurz war in den Kurfürstentümern der DFG der demokratischen Volksbewegung beigetreten und nahm an der kleinbürgerlichen Marschrevolution von 1848/1849 teil, vor allem in der Endphase der Badener Revolte von May bis July 1849. 2 Tage vor der abschließenden kriegerischen Unterdrückung der Revolte konnte er aus der von Bundestreitkräften umgebenen Zitadtfestung Rastatt ins Verbanntsexil ausbrechen.

Schurz emigrierte 1852 mit seiner frisch verheirateten Frau Margarethe in die USA. Zunächst als Journalist und Jurist tätig, machte Schurz schliesslich eine politisch, militärisch und diplomatisch orientierte Laufbahn. 1861 schickte ihn der US-Präsident Abraham Lincoln für etwa ein Jahr als Repräsentanten nach Spanien. Wieder zurück in den USA, war er während des Secessionskrieges von 1862 in der Heeresgruppe der nördlichen Bundesstaaten tätig, zuerst als Brigadiergeneral und dann als Generalmajor.

Als erster gebürtiger Deutscher wurde er in den USA Senat aufgenommen. Carl Christian Schurz wurde 1829 als Kind des Landlehrers Christian Schurz (1797-1876) und seiner Frau Marianne, geb. Johanna, im Vorburg von Schloß Grcht in Liblar (heute Erftstadt) bei Köln im preußischen Landgebiet der damaligen Zeit auf der Außenburg von Schloß Grcht aufwachsen.

Schurz beschreibt in seinen Erinnerungen seine Unterkunft bei einer kölschen Handwerksfamilie und die Erziehung einiger seiner Lehrkräfte, die er sehr schätzte. Schurz nahm während der Marschrevolution am 11. Juni 1849 am Gewitter der Waffenkammer Siegburg teil. Schurz entkam nach der Niederschlagung gegen die preußischen Streitkräfte zusammen mit Albert Neubürger aus der Burg Rastatt durch einen Kanal und floh nach Frankreich im Elsaß.

Schurz kam am Samstag, den 21. Mai 1849, in Zürich an. Von seinen Zeitgenossen in Bonn bekam er Gelder, lebte am Stadtrand von Zürich, pflegte den Kontakt zu anderen dort wohnenden Revolutionären, studiert Geschichtswerke und arbeitet mit Rücksicht auf die Erfahrungen des Aufstandes an der Geschichte des Krieges. In der Nachtruhe vom 9. bis 9. Oktober hat Schurz seinen ehemaligen Prof. Gottfried Kinkel mit Unterstützung des Bestechungsgefangenen Georg Brune aus dem Spandauer Gefaengnis befreit und ist mit ihm ueber Rostock nach Warnemünde geflohen.

Hier wurde Schurz festgenommen und aus Frankreich vertrieben, so dass er am 16. Mai 1851 nach London zurÃ? Unter ständiger Beobachtung der Preußenbehörden im Vereinigten Konigreich und Frankreich stand Schurz. Im Jahr 1852 verheiratete er Margarethe Meyer in London, die 1856 in der Free Community of Waterertown (Wisconsin) den ersten Vorschulkindergarten in den USA einrichtete.

Deshalb hat ihn der neugewählte US-Präsident Abraham Lincoln bei seinem Amtsantritt mit der Ernennung zum spanischen Repräsentanten beauftragt. Allerdings kam Schurz im Jänner 1862 während des Bürgerkriegs nach Amerika zurück, um der Union Armee beizutreten. Die meisten von Schurz befehligten deutschen Freiwilligen nahmen an der zweiten Bulle, der Kanzlerschlacht, der Gettysburg, der Chattanooga-Schlacht teil.

In der amerikanischen Fachpresse wurden die Schuldigen von den Bundesbürgern gesucht, vor allem nach der Kanzlerschlacht von Kanzlersich. Ein von Schurz vorgeschlagenes Hearing vor dem Militärgericht zur Klarstellung dieser Anschuldigungen ist unterblieben. In Detroit (Michigan) gründet Schurz dann eine neue publikanische Tageszeitung, die Detroit Mail. Im Jahr 1869 wurde er in den United States Senate berufen, der den Staat Missouri von 1869 bis 1875 repräsentierte.

Er war zusammen mit Charles S. Grant eines der selbständigen Mitglieder der Republican Party und widersetzte sich der grassierenden Verderbnis unter der Ratspräsidentschaft von Odyssey S. Grant. Die neu gewählte US-Präsidentin Rutherford B. Hayes (1877-81) ernennt Schurz in sein Ministerium zum Minister des Inneren. 3 ] Schurz hat sich für das schnelle Ende der Turbulenzen nach dem Abspaltungskrieg in den südlichen Bundesstaaten eingesetzt und eine Wende in der indischen Politik der USA eingeleitet, indem er sie - bis dahin im Wesentlichen vom Verteidigungsministerium festgelegt und damit militärapparatisch beherrscht - einer Zivilregierung unterordnete.

Edward G. Robinson verkörpert 1964 Schurz im John Ford Western Cheyenne, 1968 spielt Christian Rode Schurz in der Filmbiografie Carl Schurz - Revolutionary and statesman in two continents. Als Teil 1 von his historical stories Der Weg in die freedom - Carl Schurz: Vom Badenischen Lieutnant zum US-Staatsanwalt, which appeared in 1960.

Die Schurz sind den Stempeln der französichen Okkupationszone in Baden 1949[13] und der Post 1952 und 1976 zuerkannt. Giorgio Reimer, Berlin 1906, 1907 und 1912 (Bande 1 en ligne, digitalisierend ; Bande 2 en ligne, digitalisierend ; Bande 3 digitalisierend). Houghton, Mifflin & Co., Cambridge, Massachusetts 1887 und 1899. Abraham Lincoln. Intime Briefe von Carl Schurz 1841-1869, herausgegeben von Joseph Schafer.

Historische Gesellschaft von 1920 in der Nähe von Carl Schurz an Gottfried Kinkel. Universitätsverlag Carl Winter, Heidelberg 1965, Reden von Carl Schurz. Diskurse, Korrespondenz und politische Dokumente von Carl Schurz. G. P. Putnams Söhne, New York und London 1913 Rüdiger Wersich (Hrsg.): Carl Schurz. Revolutiv und mehr.

Die Schürze, Carl Christian. Schürze, Carl. W. Kessler: Carl Schurz (1829-1906). Rheinland, Köln 1982, S. 199-216. Marianne und Otto Draeger: Die Carl Schurz Geschichte. Von deutschem Revoluzzer zum amerikanischem Nationalheld. Karl Schurz - Vom deutschsprachigen Revoluzzer zum US-Bürger. Kasimir Katz, Gernsbach 2007, ISBN 978-3-938047-28-6 Walter Kessler: Carl Schurz - Kämpfen, Verbanntheit und Beruf.

Wohnen, Handeln und Erbe von Carl Schurz. Nachtrag: Carl Schurz über Abraham Lincoln. Daniel Nagel: Vom Republikaner zum Deutsch-Amerikaner. Eine Mitwirkung am Identitätswechsel der vierziger Jahre Acht in den USA 1850-1861 St. Ingbert 2012, ISBN 978-3-86110-504-6 Hans Trefousse: Carl Schurz.

Von Rastatt Freedom Fighter bis US-Innenminister: Das Abenteuer von Carl Schurz, der im Juni 1906 in New York starb. Zuerst eine deutsche Revolutionärin und Helferin bei einer Gefängnisflucht, dann ein US-General- und Bundesinnenminister der USA: Die unglaubliche Karriere von Carl Schurz. Karl-Heinz Hense: Wo Frieden ist, da ist mein Heimatland - Carl Schurz und sein Einsatz für Recht und Menschlichkeit.

Im: Mu - Forums für Kunst, Politk und Historie Nr. 564. Asendorf February 2015. S. 78-95. Uwe Timm: Carl Schurz: Notfall mit Gewalttätigkeit. Die Zeit, 2. November 2015. Presseartikel über Carl Schurz in der ZBW.

Die biographische Enzyklopädie der dt. Bruderschaft: Held Dvorak. Winters, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-1256-9, S. 372-376. Fortsetzung von Otto von Bismarcks Gesandtschaftsversuch, Schurz zu beurteilen, mit Unterlagen vom Jänner 1851. Der Politflüchtige Carl Schurz. Die Aufgabe des "Innenministers" liegt im Gegensatz zum Bundesinnenminister in der Gliederung der Bundesregierung (die Schurz nach dem preußischen Modell reorganisiert hat) und der Bewirtschaftung der zum Bundesstaat gehörigen Gebiete und Güter, wie z. B. Naturschutzgebiete und indianische Reservate.

Für die Anbetung zu seinen Lebzeiten sehen Sie sich das Ehrenmahl für Carl Schurz an, um seinen siebzigsten Geburtstag zu feiern. Organisiert von den German Clubs in New York. Mehrjährig, New York 2005, ISBN 0-06-083865-5, S. 311 und 3G. ? Rudolf Tombo: Carl Schurz. Verstorben am 15. Dezember 1906. In: Monatliche Bulletins der deutschsprachigen Bildung und Erziehung.

Vol. 7, 1906 (digitalisiert). Karl Schurz in der Finde ein Grab Datenbasis Vorlage: Findeagrave/Wartung/gleiche Experten im Quellcode und in Wikidata. Carl Schurz, Pilot. estories.x10.mx. Zurückgeholt am Dreizehnten Quartal 2016. ? Fritz Kessler: Carl Schurz. Carl Schurz Marke von 1949 100 Jahre Rastatt (Erinnerung vom 26. Oktober 2007 im Internetarchiv).

Mehr zum Thema