Bürokauffrau was ist das

Sekretärin, was ist das?

Sie sind als Büroangestellter die rechte Hand des Chefs. Im Vergleich zum Anteil aller Ausbildungsplätze in Berlin werden Bürokaufleute ausgebildet. Weib, was machen die da? Befähigung (Arbeit, Berufsstand, Ausbildung)

Hallo, was macht ein Bürokauer normalerweise ?? Kaufleute übernehmen alle kaufmännischen, administrativen und betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten in Unternehmen verschiedenster Industriezweige. Büroangestellte sind in der allgemeinen Verwaltung/Sekretariat, im Rechnungswesen und in der Personalabteilung beschäftigt. Häufige Aufgabenstellungen des Bürokaufmanns sind die Rechnungsstellung, die Kostensteuerung, die Lohnbuchhaltung, die Korrespondenz, die Führung von Belegschaftsakten sowie die Terminierung und Überwachung.

Die Bürokauffrau oder der Bürokaufmann sollte organisatorische Fähigkeiten haben, gesellig sein und über gute Kenntnisse der modernsten Bürokommunikationstechniken (Computer, Telefax, Telefon) verfügen. Der Bürokaufmann oder die Bürokauffrau sollte über gute Kenntnisse in den Bereichen Organisation und Personal haben. Der Bürokaufmann ist ein staatlich geprüfter Ausbilder. Büroangestellte setzen sich im Sekretariat ein, je nachdem, in welchem Betrieb und in welcher Fachabteilung, nehmen den Kauf, den Vertrieb, die Finanzbuchhaltung, die Korrespondenz mit anderen Betrieben, den Vertrieb, die Unterstützung der Geschäftsführung, das Rechnungswesen, die Finanzverwaltung, also alles, was mit Arbeitsplatz und EDV zu tun hat, in die Hand.

Sie telefonieren also viel, schreiben E-Mails, haben möglicherweise auch Kundenkontakte, schreiben Briefe, archivieren.......etc. Derzeit bin ich im Moment im ersten September und habe vorher ein 3-wöchiges Praxissemester begonnen: Meine Aufgabe ist unter anderem: Lieferscheine, Bestellbestätigungen, Bereitstellungsaufträge, Bedarfsmeldungen, Fakturen, Antwortbriefe für Debitoren anlegen, im Vertrieb wurde es als Werbeerstellung bezeichnet. Jetzt bin ich in der Buchhaltung tätig und musste die Rechnung eingeben, abrechnen und verbuchen, den Zahlungseingang einbuchen.

Bürokaufleute: Karriereprofil im Scheck

Kaufleute sind die Allgemeinmediziner und Alleskönner des täglichen Bürolebens. Bei der dreijährigen Berufsausbildung zum kaufmännischen Angestellten oder Bürokaufmann handelt es sich um eine anerkannter Berufsausbildung, die mit Stichtag 31. Dezember 2014 ins Leben gerufen wurde. Aktuell gibt es hier Stellenangebote für Bürokaufleute: Wenn Sie Bürokaufmann/-frau werden möchten, benötigen Sie keinen spezifischen Maturaabschluss.

Für die eigentliche Berufsausbildung gilt das Doppelprinzip: Die Jugendlichen werden in einem Lehrbetrieb eingesetzt und gehen gleichzeitig zur BMS. Diejenigen, die gute Leistungen und Bewertungen der Trainer nachweisen können, können das Training auch abkürzen. Der Inhalt des Trainings ist umfassend und teilweise recht aufwendig. In einer fünfmonatigen Ausbildungsphase haben sich die Nachwuchskaufleute auf zwei von ihnen spezialisiert.

In nahezu allen Wirtschaftszweigen und -gebieten werden kaufmännische Angestellte gesucht: Im Laufe der Schulung wird das Gehaltsniveau wie nachstehend beschrieben eingestuft: Die monatlichen Bruttoeinkommen der Büroangestellten nach der Berufsausbildung liegen im Durchschnitt zwischen 2000 und 2800 EUR, variieren aber je nach Sektor und Unternehmen. Durch Weiterbildung und Schulung kann das Monatsgehalt jedoch deutlich erhöht werden.

Einer der großen Ausbildungsbereiche wurde mit der Umstellung des Berufsbildes vom Bürokaufmann zum Bürokaufmann erneuert. Schließlich hat fast jedes deutsche Untenehmen ein eigenes Office, das es zu managen gilt. Mit Übertreibung kann man behaupten, dass es nur ein kleiner Schritt vom Bürokaufmann zum Bürokaufmann ist.

Fachexperte: Die Fortbildung zum Fachexperten findet in der Regelfall nach einer gewerblichen Berufsausbildung und mehreren Jahren Berufserfahrung statt. Die Kurse werden von privatwirtschaftlichen Bildungseinrichtungen durchgeführt, die die Studierenden auf die staatliche Abschlussprüfung vor einer Industrie- und Handelskammer vorzubereiten haben. Wenn Ihnen das nicht ausreicht, können Sie die Universität auch nach Ihrer Berufsausbildung wieder drängen - sofern Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben.

Mehr zum Thema